BIfA-Text Nr. 24: Untersuchung zum Gehalt an pathogenen Mikroorganismen in relevanten Abfallfraktionen aus dem Gesundheitsdienst und deren mögliche Übertragbarkeit auf den Menschen

In dem vom Umweltbundesamt beauftragten Vorhaben sind Abfälle und Luftproben aus zwei Augsburger Kran-kenhäusern und zahlreichen Augsburger Arztpraxen exemplarisch hygienisch untersucht und bewertet worden. Die Untersuchungen wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Umwelthygiene (ILMU) des Zentralklinikums Augsburg durchgeführt.
Schlüsselwörter: Mikrobiologie, Krankenhausabfall, LAGA Merkblatt 18, Abfallgruppen, Keimgehalt,
Hygiene, mikrobiologische Untersuchungen

Der als BIfA-Text Nr. 24 veröffentlichte Schlussbericht des Vorhabens enthält Ergebnisse hygienischer Untersuchungen von Abfällen aus dem Gesundheitsdienst (A-, B-, C-Abfall, Wertstoffe, Restabfall) sowie von Luftproben, die bei der Erfassung und Entsorgung der Abfälle entnommen wurden. Die hygienische Situation bei der Erfassung der Abfälle wurde mit quantitativen und qualitativen Verfahren vergleichend ausgewertet.




Copyright: © bifa Umweltinstitut GmbH
Quelle: Arbeitsschutz/Hygiene (Juli 2006)
Seiten: 89
Preis inkl. MwSt.: € 44,50
Autor: Dipl.-Ing.(FH) Hansjürgen Krist
Dr. Klaus Hoppenheidt
Prof. Dr. Dr. Wolfgang Mücke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hazardous waste classification and re-use (end of waste) by New Waste Directive, CLP and REACH Regulations
© Wasteconsult International (6/2010)
Hazardous waste’ means waste which displays one or more of the hazardous properties H. Attribution of the hazardous properties H is derived from risk phrases R coming from Directives 67/548/EEC and 1999/45/EC. New CLP Regulation (repealing above Directives) in place of risk phrases R introduces hazard statements H. That means, that soon we will derive hazardous properties H (1 or 2-digit) from hazard statements H (3-digit) of it’s components.

Improvement of hazardous waste management in Turkey through introduction of a web-based system for data collection and quality control
© Wasteconsult International (6/2010)
The Waste Framework Directive (WASTE FRAMEWORK DIRECTIVE, 2008) specifies certain measures to ensure that waste is recovered or disposed of in accordance with Article 13, i.e. without endangering human health or harming the environment. Specific measures laid down in the WFD include the introduction and common use of appropriate classification systems (LoW: Art. 7; recovery and disposal codes: Annex I and II), the principle of producer responsibility (Art. 14, Art. 15), the issue of permits for waste treatment facilities (Art. 23), the drafting of waste management plans (Art. 28), the requirement that the actors of waste management shall be subject to appropriate periodic inspections (Art 34) and their obligation to keep records on their activities (Art. 35).

Gefährliche Abfälle koordinieren - E-Government 2.0-Projekt geht an den Start
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2008)
Ab 2010 wird für alle an der Entsorgung gefährlicher Abfälle Beteiligten die elektronische Nachweisführung gemäß Novelle der Nachweisverordnung verpflichtend. Die Zentrale Koordinierungsstelle Abfall (ZKS-Abfall) bietet dazu eine bundesweit einheitliche elektronische Plattform zu den Behörden.

Müll bleibt in Mannheim - Klinikmüll – Abfall zur Beseitigung oder Abfall zur Verwertung?
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2007)
Eine Klinik darf ihren Abfall nicht über eine ortsfremde Müllverbrennungsanlage entsorgen, sondern muss ihn dem Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt überlassen. Bei dem Abfallgemisch handle es sich um Abfall zur Beseitigung und nicht um Abfall zur Verwertung, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg.

Kreislaufwirtschaft konkret umsetzen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Klimawandel, Energiewende und Rohstoffversorgung – die großen gesellschaftlichen Aufgaben gelingen nur, wenn wir Rahmenbedingungen schaffen, die es ermöglichen, Kreislaufwirtschaft auch konkret umzusetzen. Die Unternehmen der Branche – ganz überwiegend mittelständische Familienunternehmen – stehen seit Jahrzehnten für Innovationen und haben Deutschland zu einer der führenden Recyclingnationen gemacht. Damit die Unternehmen die hochgesteckten Ziele aber auch tatsächlich realisieren können, bedarf es langfristig tragender Grundlagen und damit einer ambitionierten Gesetzgebung, wirkungsvollem Vollzug und Kooperationen mit der rohstoffverarbeitenden Industrie. Dieser Beitrag beleuchtet derzeitige Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene und zeigt auf, wo die derzeitigen Herausforderungen und Potenziale zur Realisierung echter Kreislaufwirtschaft liegen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll