BIfA-Text Nr. 17: Wissenschaftliche Begleitung der MBA Erbenschwang

Kurzfassung zum Endbericht eines Forschungsvorhabens des Bayerischen Staatsministeriums für Landesentwicklung und Umweltfragen in Zusammenarbeit mit Abfallwirtschaft & Umwelttechnik Ing.-Ges. bRmbH Augsburg und Erbenschwanger Verwertungs- und Abfallentsorgungs-Gesellschaft mbH Ingenried.

Die Notwendigkeit der Vorbehandlung von Abfällen vor der Deponierung steht nicht erst seit In-Kraft-Treten der Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) im Interesse. Neben der klassischen Müllverbrennung kommen auch die mechanisch-biologische Restabfallbehandlung oder Verfahrenskombinationen beider Varianten in Frage. Nun wurde  ein BIfA-Projekt erfolgreich abgeschlossen, in welchem Fragestellungen zur Diskussion um die mechanisch-biologische Restabfall-behandlung (MBA) am Beispiel der MBA Erbenschwang beantwortet wurden.

Ziele des Projekts:
Bilanzierung der gesamten Anlage, Ermittlung der relevanten Emissionen, Untersuchung insbesondere der zu deponierenden Abfallfraktionen, Bewertung der Umweltauswirkungen sowie Vergleich mit anderen Restabfallbehandlungsverfahren.
Die Untersuchung war gerade im Hinblick auf die Einhaltung der Kriterien der so genannten Artikelverordnung (AbfAblV, 30. BImSchV und Anhang 23 zur AbwV)  interessant.

Ergebnisse des Projekts:
Die MBA Erbenschwang erfüllt im Wesentlichen die Anforderungen gemäß Genehmigungsbescheid, Schüttgenehmigung, Pla-nungszielen und Leistungsverzeichnis. Zum Erreichen der Kriterien der zwischenzeitlich in Kraft getretenen Artikelverordnung sind noch weitere Optimierungen erforderlich. Aus der Projektarbeit konnten aber wichtige Erkenntnisse für Optimierungsmöglichkeiten und zukünftige Anlagen-Konzeptionen gewonnen werden.   Die detaillierten Untersuchungsergebnisse  lesen Sie bitte in der Kurzfassung des Projektberichts.
Derzeit ist davon auszugehen, dass in Bayern kein Bedarf an weiteren MBA-Anlagen besteht. Die MBA-Technologie an sich gilt jedoch als äußerst interessante Technologie für sogenannte Dritt- oder Schwellenländer, da sich dort mit relativ geringem Aufwand ein erheblicher Umweltschutzeffekt erreichen lässt.






 






Copyright: © bifa Umweltinstitut GmbH
Quelle: Mechanisch-Biologische Abfallbehandlung (Juli 2006)
Seiten: 40
Preis: € 20,00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Markus Hertel
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Charakterisierung von belüftetem Deponiematerial betreffend Verwertbarkeit und Ablagerfähigkeit
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Als ein Teil der Erfolgskontrolle nach dreijähriger Belüftung eines Deponieabschnitts der Kreismülldeponie Konstanz wurde eine umfangreiche Probenahme- und Analysenkampagne durchgeführt. Ziel war darzustellen, mit welchem Aufwand sich von dem behandelten Deponiegut Wertstoffe abtrennen lassen, in welchem Zustand sich diese befinden und ob der Sortierrest sich ohne weitere Vorbehandlung auf einer MBA-Deponie ablagern ließe.

Perspektiven der mechanischen, mechanisch-biologischen und der stoffstromspezifischen Abfallbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die aktuellen Veränderungen der europäischen und nationalen Energie- und Umweltpolitik sowie der demografische Wandel werden sich langfristig direkt oder indirekt auf die Abfallströme, deren Zusammensetzungen, Mengen und Verwertungswege auswirken.

Internationale Entwicklungen bei der mechanischen, mechanisch-biologischen und stoffstromspezifischen Abfallbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA) hat sich in den letzten 15 Jahren als wichtige Säule in der Kreislaufwirtschaft Deutschlands etabliert.

Fremdstoffe im Biogut – zur Bedeutung von mechanischer Vorbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Aktuell werden in einem vom BMWi geförderten Vorhaben in Großversuchen die Einflüsse der mechanischen Vorbehandlung von Biogut (Zerkleinerung, Siebklassierung, Sortierung) auf den anaeroben Folgeprozess untersucht.

Siebüberläufe aus der biologischen Behandlung – Anforderungen, Markt und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Für die Versorgung von Biomasse(heiz)kraftwerken, welche auf Grundlage der Erneuerbaren- Energien-Gesetze (EEG) elektrischen Strom produzieren, kommen neben den klassischen Energieträgern Holz und Altholz auch andere biogene Abfälle und Energieträger in Betracht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?