BIfA-Text Nr. 21: Das Sparkassen-Analogmodell (SAM) für die Siedlungsabfallwirtschaft

Schlüsselwörter aus diesem Text: Liberalisierung, Marktversagen, Wettbewerb im Markt, Wettbewerb um den Markt, Wettbewerbssurrogate, Öffentliche Ausschreibung, Regulierungsregime

Obwohl das Thema Liberalisierung ehemals staatlich regulierter Wirtschaftsbereiche nicht mehr die Schlagzeilen bestimmt, darf daraus nicht der Schluss gezogen werden, dass die sogenannte Privatisierung öffentlicher Aufgaben damit ad acta gelegt worden sei. Die Erfahrungen bei den bislang vollzogenen Marktöffnungen – beispielsweise in den Sektoren Strom oder Telekommunikation – zeigen deutlich, dass der politische Wille zur Liberalisierung (die Frage des Ob) nur den ersten Schritt markiert. Über den letztlich sinnstiftenden volkswirtschaftlichen Erfolg einer solchen Maßnahme entscheidet nicht zuletzt, wie ein Liberalisierungsprozess gesteuert und begleitet wird (die Frage des Wie).

Genau hier setzt das BIfA-Liberalisierungsmodell an. Es ist also kein Plädoyer pro Liberalisierung, sondern beleuchtet in erster Linie die Gestaltungsfrage und nicht so sehr die Sinnfrage. Von essentieller Bedeutung ist die Feststellung, dass die Überführung der Abfallwirtschaft in eine marktliche Bereitstellungs- und Nachfrageform nur bei dauerhafter Entfaltung von Wettbewerbskräften Sinn macht. Der bloße Austausch des Monopolisten – statt eines staatlichen nun eines privaten – ist nicht zielführend.
 
BIfA-Liberalisierungsmodell
Das BIfA-Liberalisierungsmodell beschreibt zunächst in Gestalt von sieben Thesen einschließlich detaillierter Begründungen die Marktbesonderheiten der Siedlungsabfallwirtschaft. Diese Ausführungen sollen u. a. belegen, dass die Erfahrungswerte anderer Liberalisierungsbereiche für die Abfallwirtschaft nur ein Muster mit eingeschränktem Wert sind.
Sehr sorgfältig werden dann die Auswirkungen der Liberalisierungsvarianten „Wettbewerb um den Markt“ und „Wettbewerb im Markt“ erörtert. Konkret: Soll der Einzelne Entscheidungsautonomie erhalten und damit selbstständig als Marktpartner agieren oder wäre es vielleicht besser, die Gebietsmonopole zu belassen, diese aber im Wettbewerb auf Zeit an einen Anbieter zu vergeben? Von besonderem Interesse in diesem Zusammenhang ist die Frage: Sind öffentliche Unternehmen überhaupt mit einer marktwirtschaftlichen Ordnung vereinbar? Wegen der disziplinierenden Wirkung öffentlicher Unternehmen auf Monopolbestrebungen und wegen ihrer besonderen Nähe zu örtlichen Problemlagen hat das BIfA seine Überlegungen in Anlehnung an die Strukturen des Bankensektors mit dem Arbeitstitel „Sparkassen-Analogmodell – SAM“ überschrieben.
 
Herzstück des BIfA-Vorschlags
Zu den Eckpunkten des “SAM” gehören u.a. die Angleichung der Rahmenbedingungen, eine Trennung in Entsorgungsverpflichtung und Pflichtenwahrnehmung sowie eine grundsätzliche Ausschreibungspflicht in Verbindung mit der Aufteilung der bisherigen Entsorgungsgebiete in Lose. Dahinter verbergen sich die Stellschrauben, mit deren Hilfe zwar die Marktöffnung erreicht, diese aber nicht zu Lasten des Wettbewerbs gestaltet und organisiert werden soll.
Sollte man sich zu einer weiter-gehenden Liberalisierung entschließen, so wäre eine Prozessbegleitung durch eine Regulierungsinstanz empfehlenswert.



Copyright: © bifa Umweltinstitut GmbH
Quelle: Ökonomische Konzeptionen, Analysen und Steuerungsmodelle (September 2008)
Seiten: 72
Preis: € 36,00
Autor: Prof. Dr. Heinz-Georg Baum
Dr. Jochen Cantner
Dipl.-Kfm. Gerhard Ilg
Dipl.-Kfm. Stefan Sprinkart

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

BIfA-Text Nr. 29: Liberalisierung der Siedlungsabfallwirtschaft - Notwendigkeit und Möglichkeiten einer Regulierungsinstanz
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2004)
Gegenstand dieses Berichts ist die wissenschaftliche Erörterung der Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung eines liberalisierten Entsorgungssektors mittels einer Regulierungsinstanz. Schlüsselwörter aus diesem Text: Liberalisierung, Regulierung, Marktversagen, Regulierungsregime, Preisregulierung, Yardstick-Competition, Öffentliche Ausschreibung

BIfA-Text Nr. 25: Liberalisierung in der Abfallwirtschaft - Empiriebericht
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2003)
Der Text ist eine Dokumentation der empirischen Arbeiten zum gleichnamigen Projekt, die das BIfA im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums durchgeführt hat. Der Bericht gibt die Ergebnisse der umfangreichen Befragungen der Akteursgruppen „öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger“, „private Entsorgungswirtschaft“, „Wohnungsunternehmen“ und „Haushalte“ in Bayern wieder. Schlüsselwörter aus diesem Text: Liberalisierung, Wettbewerb im Markt, Wettbewerb um den Markt, Wettbewerbssurrogate, Angebot und Nachfrage, Öffentliche Ausschreibung, Empirische Untersuchung

BIfA-Text Nr. 27: Liberalisierung der Siedlungsabfallwirtschaft - eine Analyse theoriebasierter sowie praxisbezogener Liberalisierungskonzeptionen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2004)
Eine BIfA-Untersuchung um die zwei Kernfragen: Ist die Abfallentsorgung Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und daher Pflichtaufgabe von öffentlichen Einrichtungen, oder sollte die öffentliche Hand von dieser Aufgabe entbunden werden, sofern diese besser in kommerziell tätigen Unternehmen organisiert und durchgeführt werden kann? Mit welchen Strategien und Maßnahmen können und sollen die betroffenen Akteure – und hierbei insbesondere die Kommunen als „entsorgungspflichtige Körperschaften“ – auf die sich wandelnden Rahmenbedingungen reagieren? Schlüsselwörter aus diesem Text: Liberalisierung, Wettbewerb im Markt, Wettbewerb um den Markt, Wettbewerbssurrogate, Benchmarking, Öffentliche Ausschreibung, Kosten

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?