Grundlage für einen wirtschaftlichen Brunnenbetrieb

Das Formulieren von Instandhaltungszielen sowie deren Überwachung und Überprüfung tragen maßgeblich zu einem wirtschaftlichen Brunnenbetrieb bei. So lässt sich erkennen, ob die Kosten für Regenerierung und Instandhaltung durch die anschließend geringeren Förderkosten ausgeglichen werden. Anhand von zwei konkreten Beispielen werden die entstehenden Kosten analysiert.

Brunnen zählen zum wichtigsten Anlagevermögen der Wasserversorgungsunternehmen. Der Bau vieler Brunnen, die in Deutschland zur Wasserversorgung genutzt werden, liegt schon längere Zeit zurück, sodass diese Bauwerke in vielen Fällen von den Versorgungsunternehmen inzwischen abgeschrieben werden konnten. Der Betrieb eines Brunnens erzeugt im Wesentlichen folgende Kosten:

• Restabschreibung (Abschreibungszeiten bis zu 30 Jahre)

• Förderkosten (Strom)

• Pachtkosten (bei Grundstücken, die nicht im Eigentum sind)

• Instandhaltungskosten (Reinigung, Wartung, Regenerierung, Sanierungsarbeiten)



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 3-2006 (März 2006)
Seiten: 7
Preis: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Professor Dr. habil. Christoph Treskatis
M.A. Päivi Puronpää-Schäfer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kostendruck in den Netzbereichen erfordert neue Personalstrategien Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2008)
Unternehmensorganisation ■ Eine Steigerung der Effizienz im Netzbereich wird durch die Personalentwicklung nur dann nachhaltig gesichert, wenn sie – eng verzahnt mit der Organisationsentwicklung, der vorgelagerten Berufsentwicklung und den anschließenden Qualifizierungsprozessen im Betrieb – neue Strategien verwirklichen kann.

Ertragreiche Perspektiven Premium
© Rhombos Verlag (6/2008)
Für die Aufbereitung von Biogas zu Erdgasqualität können praxiserprobte Technologien eingesetzt werden

Doppelter Nutzen - Kläranlagen können wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2008)
Die mehr als 10.000 kommunalen Kläranlagen sind für durchschnittlich fast 20 Prozent des Stromverbrauchs aller kommunalen Einrichtungen verantwortlich. Kläranlagen benötigen damit rund 4.400 Gigawattstunden Strom pro Jahr, was der Stromerzeugungskapazität eines modernen Kohlekraftwerkes entspricht.

bifa-Text Nr. 39: Ökoeffizienzanalyse von Reststoffströmen in der Papierindustrie: Ist-Zustand und Optimierungsansätze
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2007)
Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hat die Studie im Rahmen des Umweltpakts Bayern in Kooperation mit dem Verband Bayerischer Papierfabriken beim bifa Umweltinstitut in Auftrag gegeben. Als weitere Projektpartner wirkten die Forschungsstelle für Energiewirtschaft und die Papiertechnische Stiftung mit. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die bereits heute praktizierte betriebsnahe Verwertung von Reststoffen zur Wärme- und Stromerzeugung die Umwelt deutlich entlastet. Neu entwickelte Szenarien zeigen überdies ein klares Potenzial zur Kostensenkung bei gleichzeitig höheren Umweltentlastungen insbesondere aus der energetischen Verwertung.

Optimierte Betriebsführung in Abfallverbrennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2006)
Der optimale Mittelweg zwischen Profit, Anlagenlebensdauer und Schadstoffreduktionen zur Steigerung der Effizienz in Abfallverbrennungsanlagen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?