Online-Planauskunft: EVU verhalten sich noch zurückhaltend

Um zu vermeiden, dass es bei der hohen Dichte der Ver- und Entsorgungsleitungen im Zuge von Tiefbauarbeiten zu Beschädigungen kommt, erteilen die Energieversorgungsunternehmen (EVU) im Vorfeld Planauskünfte. Geoinformationssysteme (GIS), Internet und moderne Kommunikationstechnologie können hier einen Innovationsschub leisten.

Das Thema Online-Planauskunft wird in Fachkreisen derzeit intensiv diskutiert. Dabei scheint der zu erwartende Nutzen durch weniger Verwaltungs-, Personal- und Zeitaufwand relativ unstrittig zu sein. Die Diskussion dreht sich vielmehr um Aspekte der Haftung und Rechtssicherheit. Im Kern geht es dabei offenbar um die Qualität des Planwerks. Mit seiner Aktualität, Vollständigkeit und Genauigkeit steht und fällt die Verlässlichkeit der Auskunft. Zugleich sind damit unmittelbar Fragen der Haftung verbunden: Wer trägt die Verantwortung, wenn es durch Bauarbeiten zu Schäden an Leitungen oder Anlagen kommt, weil die Planauskunft nicht korrekt war? Dieser Aspekt ist allerdings grundsätzlich relevant – unabhängig davon, ob der Bestand digital im GIS erfasst oder analog im Kartenschrank archiviert ist, und ob die Auskunft auf herkömmlichem Wege oder via Internet erteilt wird.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: "IT GOES ENERGY"-Kompendium 2005 (März 2005)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Uwe Bernhardt

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser, Gas und Klimawandel: Zwei Tage dreht sich in Oldenburg alles um Netze
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Das 33. Oldenburger Rohrleitungsforum am 14. und 15. Februar 2019 an der Jade Hochschule widmet sich mit dem Leitthema ‚Rohrleitungen – Transportmedium für Trinkwasser und Abwasser’ aktuellen und künftigen Herausforderungen. Bei den Einführungsvorträgen geht es um Themen wie ‚+ 2°: dann leidet auch die Trinkwasserinfrastruktur!‘ r ‚Wasserversorgung in Zeiten extremer Wetterereignisse – Erkenntnisse aus dem Jahrhundertsommer 2018’.

Nahe einhundert Prozent: Abstimmung von Anlagenkomponenten ermöglicht hohe Recyclingquoten Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Metallhaltige Abfälle sind in Zeiten schwindender Rohstoffe ein werthaltiges Wirtschaftsgut und eine wichtige sekundäre Rohstoffquelle. Ausgangsmaterial ist die ‚Schredder-Schwer-Fraktion/Schredder-Leicht-Fraktion’ von zerkleinerten Autos. Durch ein patentiertes Verfahren, bei dem verschiedene Anlagenkomponenten zusammenwirken, sind bisher nicht erreichbare Rückgewinnungsquoten erzielbar.

Abgasreinigung nach Maß: Die Kombination etablierter Reinigungsmodule hat viele Vorteile
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Bei der industriellen Abgasreinigung gibt es viele unterschiedliche Technologien und Anlagen zur effektiven Behandlung von Schadstoffemissionen. Dies hängt in erster Linie mit der großen Heterogenität der Abgase aus verschiedenen Industrieprozessen zusammen. Je nach Applikation kann die Abgaszusammensetzung in aufeinander folgenden Prozessschritten stark variieren – eine Herausforderung für herkömmliche Abgasreinigungssysteme.

Methangas als Kraftstoff für Lkw
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Durch das stöchiometrische Brennverfahren der Iveco-Motoren von FPT Industrial entfallen auch dieseltypische Druckspitzen und das Fahrzeug läuft im Schnitt 4 dB leiser. Bei Verwendung von Bio- oder Deponiegas oder Windenergie lässt sich der CO2 Ausstoß fast beliebig absenken.

Vom harten Brocken zum Granulat: Effiziente Zerkleinerungstechnik für Kunststoffe und Holz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die Vecoplan AG ist ein führender Hersteller von Maschinen- und Anlagen der Ressourcen- und Recyclingwirtschaft für die Zerkleinerung, Förderung und Aufbereitung von Holz, Biomasse, Kunststoffen, Papier, weiteren Wertstoffen sowie von Haus- und Gewerbeabfällen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?