Biogener Anteil in Ersatzbrennstoffen

Der energieeffiziente Einsatz von Ersatzbrennstoffen1 mit hohen Anteilen an biogenem Kohlenstoff kann einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und damit auch zur Einsparung von Emissions-Zertifikaten leisten

INHALTSVERZEICHNIS
1 Emissionsrechtehandel
2 Bestimmung des biogenen Anteils
2.1 Bestimmung des biogenen Anteils mit der Selektiven-Aufschluss-Methode
2.1.1 Methode
2.1.2 Laborvergleich zum massenbezogenen biogenen Anteil in Sekundärbrennstoffen
2.1.3 Unsicherheiten der Selektiven-Aufschluss-Methode
2.2 Bestimmung des biogenen Anteils mit der Kohlenstoff-Isotopen-Methode 
2.2.1 Methode
2.2.2 Besonderheiten und zu klärende Fragen zur Kohlenstoff-Isotopen-Methode
3 Ausblick auf die zukünftige Bestimmung des biogenen Anteils in Ersatzbrennstoffen
4 Quellen



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Ersatzbrennstoffe 5 (2005) (Dezember 2005)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zuverlässige Messung des Chlorgehaltes von Ersatzbrennstoffen im Technikumsmaßstab
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2006)
Die Messung von Heizwerten und Schadstoffgehalten von Ersatzbrennstoffen erfolgt in der Technikumsverbrennungsanlage (TVA) des Fachgebietes Abfalltechnik durch Verbrennungsversuche mit anschließender Energie- und Massenbilanzierung.

Verbesserte Chloruntersuchung von Brennstoffen im Technikumsmaßstab
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2006)
Für die Qualität eines Brennstoffes, speziell eines Ersatzbrennstoffes ist ein niedriger Schadstoffgehalt wichtig. Chlor stellt bei der thermischen Umsetzung einen beson-ders relevanten Parameter dar, vor allem durch die damit korrelierenden Korrosions-effekte.

Wertschöpfungskette und Erlösmöglichkeiten von Biomethan als Kraftstoff
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die geplante Energiewende in Deutschland wird seit dem Inkrafttreten des EEG im Jahre 2000 vor allem auf den Stromsektor bezogen. Dabei sind die Energiebedarfsmengen anderer Sektoren, wie die Wärmeerzeugung und der Kraftstoffbereich, ungleich höher.

Mikroplastik in der Nahrung angekommen: Plastikrückstände im menschlichen Stuhl nachgewiesen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
In einer Pilotstudie des österreichischen Umweltbundesamtes und der Medizinischen Universität Wien wurde erstmals Mikroplastik im menschlichen Stuhl entdeckt.

Identifizierung von Sb-, Cd-, Cr-, und Ni-Trägern in gemischten Abfällen auf Basis von Literaturdaten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Antimon, Cadmium, Chrom und Nickel werden bei der Herstellung zahlreicher Produkte eingesetzt und am Ende des Produktlebenszyklus in den Abfall eingetragen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?