Innovative Messverfahren zur Feuchtebestimmung in Deponieabdichtungen

Deponieabdichtungen haben die Aufgabe Emissionen an ihrer Quelle zurückzuhalten. Gebräuchlich dazu sind Barrieren, seien es Filtersysteme, biologische Reaktoren oder auch mineralische Abdichtungen. Diese Barrieren müssen kontrollierbar und reparierbar sein, sollen sie doch über einen langen Zeitraum ihre Wirksamkeit behalten.

Bei mineralischen Barrieren, und diese sollen hier im weiteren betrachtet werden, sind mögliche Vorgänge zu beschreiben, beispielsweise Feuchteänderungen und die Durchlässigkeit von Stoffen, welche maßgeblich chemisch-physikalische Reaktionen mit allen ihren Auswirkungen beeinflussen. Diese Beschreibung soll flächendeckend, nicht punktuell, und andauernd (online), nicht stichprobenweise erfolgen. Dazu sind robuste Messverfahren notwendig, welche z.B. über längere Zeiträume in Deponieoberflächenabdichtungen eingesetzt werden.



Copyright: © LGA Bautechnik GmbH
Quelle: Deponieseminar 2004 (April 2004)
Seiten: 17
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Rainer Schuhmann
Prof. Dr. Rolf Nüesch

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Langzeiterfahrungen mit Dichtungskontrollsystemen am Beispiel der Sonderabfalldeponie Raindorf
© LGA Bautechnik GmbH (3/2003)
Das elektronische Leckage-Erkennungs- und -Ortungssystem SENSOR DDS® wurde bisher seit mehr als zwölf Jahren in zahlreichen unterschiedlichsten Anwendungen erfolgreich realisiert. Nicht nur in Deponie-Oberflächenabdichtungen, sondern auch in Speicherbecken, Gebäudesohlen, Flachdächern, Tankanlagen und ebenso beim Bau von Dämmen konnten mit dem System in mehr als 5 Mio. m² mehrere hundert Leckagen festgestellt und genauestens geortet werden, so dass zum einen die Umwelt vor Schaden und zum anderen Auftraggeber vor hohen Sanierungskosten bewahrt blieben.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Umstellung auf Deammonifikation einer Sickerwasseraufbereitungsanlage an einem Tag
© Wasteconsult International (12/2010)
Ist es möglich, ohne großen technischen Aufwand eine stabil deammonifizierende Biomasse in kurzer Zeit unter geänderten Randbedingungen in neuer Umgebung zu etablieren? Wenn ja, wie sieht es mit der Langzeitstabilität der Prozesses aus und welche Vor- bzw. Nachteile ergeben sich aus dieser Umstellung für den Betreiber?

Aufkommen und Qualität von Sickerwasser aus abgeschlossenen Deponien
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Nachdem man sich über einige Jahrzehnte, z. T. etwas mühsam an die Existenz von Sickerwässern aus Abfallablagerungen und dabei insbesondere an die nur schwer vorhersagbaren Mengen und Belastungen gewöhnt hat, tritt jetzt als zusätzlicher Faktor der Deponieabschluss auf.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?