Operationelle Niedrigwasservorhersage für das Neckareinzugsgebiet

Wie sich anlässlich der extremen Niedrigwasserverhältnisse im Jahre 2003 im Neckareinzugsgebiet zeigte, ist die aktuelle Entwicklung des Niedrigwassers eine wesentliche Information für die Wasserwirtschaft, Industrie und Bevölkerung. Die Hochwasser- Vorhersage-Zentrale der Landesanstalt für Umweltschutz Baden- Württemberg veröffentlicht deshalb seit August 2003 täglich Abflussvorhersagen für den Neckar und seine wichtigsten Zuflüsse.

Das ca. 14 000 km2 große Neckareinzugsgebiet liegt fast zur Gänze in Baden-Württemberg. Es ist in bedeutenden Teilen stark besiedelt, allein in der Region Stuttgart leben knapp 3 Mio. Menschen. Extreme Niedrigwasser von ca. 1 l / s /km2 sind für größere Gebietsteile beobachtet worden. Eine gesicherte Wasserversorgung kann unter diesen Umständen nur durch Wasserüberleitungen von ca. 6,3m3/s aus anderen Einzugsgebieten gewährleistet werden, was zu einer graduellen Verbesserung der Niedrigwassersituation führt. Dennoch ist insbesondere bei extremen Niedrigwasserereignissen deren aktuelle Entwicklung und Vorhersage von wesentlichem Interesse für eine Reihe damit verbundener Fragestellungen, z. B. für weitergehende Anstrengungen zur Stabilisierung der Güteverhältnisse im Neckar sowie für die ggf. erforderliche Einschränkung industrieller und landwirtschaftlicher Wasserentnahmen aus dem Neckar und seinen Zuflüssen. Die Hochwasser-Vorhersage-Zentrale der Landesanstalt für Umweltschutz Baden- Württemberg stellt daher seit Mitte 2003 nach erfolgter interner Erprobung täglich aktuelle Niedrigwasservorhersagen für den Neckar und seine wichtigsten Zuflüsse ins Internet ein. „Mit der Aufnahme des Testbetriebes steht deutschlandweit erstmalig eine operationelle Niedrigwasservorhersage für ein mittelgroßes Flussgebiet zur Verfügung“, teilte der baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsminister Ulrich Müller im August 2003 mit. Die Vorhersagen umfassen einen Zeitraum von sieben Tagen und werden unter der Internetadresse www.hvz.baden-wuerttemberg.de für rund 30 Pegel im Neckargebiet bereitgestellt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: WasserWirtschaft 08/2004 (August 2004)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Manfred Bremicker
Dr.-Ing. Peter Homagk
Dr.-Ing. Karl Ludwig

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Kero-Verfahren zur emissionsarmen Tankreinigung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Um Emissionen bei der Reinigung von Großöltanks mit Schwimmdach zu vermindern, wurde ein Verfahren (Kero-Verfahren) entwickelt.

Manche mögen’s heiß - Polyphenylensul.d (PPS) als Linerwerkstoff für GFKRohrleitungssysteme im industriellen Anlagenbau
© Vulkan-Verlag GmbH (8/2004)
Der vorliegende Artikel fasst den derzeitigen Entwicklungsstand eines völlig neuartigen Rohrleitungssystems auf der Basis einer unverstärkten Polyphenylensulfid (PPS) Linerauskleidung und einem fest verbunden Traglaminat aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für den Chemie Anlagenbau zusammen.

Abfallbehandlung mit Verbrennung und mit mechanisch-biologischen Verfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (4/2004)
Mit dem 1. Juni 2005 soll eine neue Epoche der Abfallwirtschaft beginnen; ab diesem Datum dürfen unbehandelte Abfälle nicht mehr abgelagert werden, sofern sie den Kriterien der Abfallablagerungsverordnung nicht entsprechen.

Die Realisierung eines integralen Pipeline (Integrität) Management Systems bedeutet mehr als nur „Integrität“
© Vulkan-Verlag GmbH (3/2004)
Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die Geschichte vom PiMS und über die neuen Entwicklungen innerhalb Gastransport Services in Bezug auf die Realisierung eines integralen Pipeline (Integrität) Management Systems.

Selektive In-Situ Gas-Analyse bis 1600°C
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
Die ständig steigenden Anforderungen Emissionen zu senken und die damit verbundenen Prozesse genau zu regeln und zu überwachen, machen die Neuentwicklung von hochwertigen Analysesystemen notwendig. Das neuartige „In-Situ“ LaserGas-Meßsystem zur Analyse von gasförmigen Emissionen bei Industrieprozessen gewinnt dabei mehr und mehr an Bedeutung und hat sich bereits bei vielen kritischen Verbrennungsprozessen bewährt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig