Das langsame Risswachstum von Polyethylen – Mythos und Wirklichkeit

Langsames Risswachstum ist ein Thema, das im Bereich der Werkstoffe schon seit geraumer Zeit mit großem Interesse verfolgt und diskutiert wird.

Die ersten Untersuchungen hierzu wurden an Stahl durchgeführt und führten schließlich zur Entwicklung der Linear Elastischen Bruchmechanik, die für Eisenwerkstoffe ein verlässliches Instrument zur Beurteilung des Phänomens „langsames Risswachstum“ liefert. Wie stellt sich die Situation nun für Polyethylen dar? Schließlich machte die Erforschung dieses Phänomens auch nicht vor diesem Werkstoff und den daraus hergestellten Trinkwasser-, Gas- und Abwasserrohren halt. Eine Vielzahl von Prüfmethoden wurde inzwischen entwickelt, um das langsame Risswachstum zu beschreiben, wobei man sich nicht des Eindrucks der Verwirrung erwehren kann. Was hat es aber nun mit dem Phänomen wirklich auf sich? Welche Prüfmethoden gibt es? Wie muss man deren Aussage werten? Der Artikel will versuchen, etwas Licht in den Dschungel von Methoden, Anforderungen und Beurteilungen zu geben.



Copyright: © Vulkan-Verlag GmbH
Quelle: 3R 4-5 / 2004 (April 2004)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Reinhold Grosse-Boes
Rainer Kloth

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zur zukünftigen Entwicklung der EG-Trinkwasserrichtlinie
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2004)
Die Anhänge der Richtlinie des Rates 98/83/EG vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (EG-Trinkwasserrichtlinie) sollen gemäß Artikel 11 der Richtlinie mindestens alle 5 Jahre unter Berücksichtigung des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts auf Änderungsbedarf geprüft werden.

Die Entsorgung im Spiegel der Versorgung Güter- und Stoffbilanzen als Grundlagen für die Optimierung der Wiener Abfallwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2004)
Güter- und Stoffbilanzen dienen als Basis für das Verständnis der komplexen Stoffwechselprozesse eines anthropogenen Systems, wie es die Stadt Wien darstellt. Mit Hilfe dieser Bilanzen können die wichtigsten Phänomene des urbanen Stoffwechsels und deren Auswirkung auf die Abfallwirtschaft beschrieben werden.

Manche mögen’s heiß - Polyphenylensul.d (PPS) als Linerwerkstoff für GFKRohrleitungssysteme im industriellen Anlagenbau
© Vulkan-Verlag GmbH (8/2004)
Der vorliegende Artikel fasst den derzeitigen Entwicklungsstand eines völlig neuartigen Rohrleitungssystems auf der Basis einer unverstärkten Polyphenylensulfid (PPS) Linerauskleidung und einem fest verbunden Traglaminat aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für den Chemie Anlagenbau zusammen.

Ermüdungsrisswachstum in PE-Rohrwerkstoffen
© Vulkan-Verlag GmbH (8/2004)
Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Polyethylen (PE)-Rohrwerkstoffen wird es immer schwieriger mit herkömmlichen Versuchen innerhalb vernünftiger Zeiträume Vorhersagen über die Lebensdauer von PE-Rohrleitungen zu machen.

Kurzvorstellung der Forschungsaktivitäten des Rhein-Lahn-Kreises Abfallwirtschaft in der MBA hinsichtlich der Einhaltung der rechtlichen Anforderungen der 30. BImSchV und AbfAblV
© Wasteconsult International (7/2004)
Der Rhein-Lahn-Kreis ist seit Jahren bestrebt eine ökologisch, ökonomisch und sozial vertretbare Abfallwirtschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung durchzuführen und die einschlägigen Emissionen möglichst über das gesetzlich geforderte Maß hinaus zu reduzieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig