Hoffen auf Wunder bei der Altfahrzeugentsorgung?

Deponien als Ultima ratio der Entsorgung von Automüll aus Demontage- und Shredderanlagen haben in Deutschland ab Mitte dieses Jahres ausgedient. Schon ein Jahr später kann die Automobilindustrie dann zeigen, ob die Kreislaufwirtschaft mehr ist, als eine unverbindliche Idee in einem Gesetzestext. Dann kommt es erstmals zum Schwur im Hinblick auf die dann zu erfüllende stoffliche und energetische Verwertungsquote von Altfahrzeugen in der europäischen Altfahrzeug-Richtlinie. Zusätzlich sollen noch die hohen Verwertungs- und Recyclingquoten für Elektronikschrott eingehalten werden. Bei Altfahrzeugen greift dann die Produktverantwortung der Hersteller und Importeure doppelt.

Wie das Beispiel Brennstoffzellen (Seite 21) zeigt, müssen bereits in der Phase der Konzeption eines Produktes die Aspekte der Rückführung ausgedienter Elemente in den Wirtschaftskreislauf gelöst werden, um nicht – wie im Fall der Altfahrzeuge – gegen bestehende unzulängliche Entsorgungsstrukturen und Interessen ankämpfen zu müssen. Für den Erfolg des AltfahrzeugG sind gerade auch die Entscheidungen und Maßnahmen des Fahrzeugherstellers beim recyclinggerechten Konstruieren und beim Einsatz von Kunststoffrecyclaten wichtig.

Die Beiträge zum Thema Altfahrzeuge in diesem Heft dokumentieren das Bemühen von Forschung, Politik und Verwaltung, die Automobilindustrie und die Entsorgungswirtschaft auf diesem Weg zu unterstützen. Dazu gehört auch eine sachliche Bestandsaufnahme, wie sie das Landesumweltamt NRW mit dem Beitrag zum aktuellen Stand des Altautorecyclings in Nordrhein-Westfalen vorlegt. Die Autoren kommen darin zum Schluß, daß die um ihr Überleben kämpfenden zahlreichen kleinen und mittleren Demontagebetriebe für Altfahrzeuge zwar die Erwartungen der AltfahrzeugV erfüllen, daß jedoch angesichts der derzeitigen Bauweise von Autos die Grenzen eines kostendeckenden Rückbaus erreicht sind. Unter den gegebenen Bedingungen ist eine weitere Steigerung der Materialrückgewinnungsquote ohne Zuzahlungen der Autofirmen sehr unwahrscheinlich.

Völlig unbefriedigend ist nach wie vor die Entsorgungssituation der Shredderleichtfraktion. So ist immer noch nicht erkennbar, wie die der Shredderleichtfraktion zugedachten Verwertungs- und (stofflichen) Recyclingquoten erreicht werden sollen; weder sind die aussichtsreichen neuen Technologien zum stofflichen Recycling bis 1. Januar 2006 zur Marktreife gebracht, noch stehen die vorhandenen thermischen Behandlungskapazitäten ab dem 1. Juni 2005 für diese Stoffe zur Verfügung. Die Automobilindustrie bleibt ihre Antwort als Produktverantwortliche weiterhin schuldig.

Dr. Karl-Heinz Striegel, Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 01/2005 - Altautoverwertung (Februar 2005)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Karl-Heinz Striegel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Noch nicht auf Touren Premium
© Rhombos Verlag (2/2005)
Der aktuelle Stand der Verwertung von Altfahrzeugen in Nordrhein-Westfalen zeigt Lücken bei der Entsorgung der Shredderleichtfraktion auf

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Risiken der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
In diesem Beitrag werden in erster Linie unter Bezug auf die eingangs genannten wesentlichen Ziele und auf den Stand der mechanisch-biologischen Verfahren, Probleme diskutiert. Auf das vorhandene Entwicklungspotential und auf den erforderlichen Untersuchungsbedarf wird hingewiesen.

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?