Automatische Optimierung einer Grundwasserhaltung im Einflussgebiet des geplanten Retentionsraums Polder Worringen

Der am Rhein geplante Retentionsraum „Polder Worringen“ wird einen erheblichen Einfluss auf den Grundwasserspiegel in seiner Umgebung haben.

Der während eines Hochwassers heute schon kleine Flurabstand wird durch das Polder zusätzlich reduziert. Diese Erhöhung des Standortrisikos umliegender Gebäude soll durch eine Grundwasserhaltung ausgeglichen werden. Aufgrund der extrem instationären Grundwasserströmung und der komplexen Zielsetzung wird diese technische Maßnahme mit Hilfe eines numerischen Grundwassermodells geplant, das als Berechungsgrundlage einer automatischen Optimierung dient. Die verwendeten globalen Optimierungsalgorithmen und ausgewählte Ergebnisse werden in diesem Artikel präsentiert.
Schlagworte:    Hydrologie, Hochwasserrententionsraum, Grundwassermodell, Grundwasserhaltung, Brunnenoptimierung, Automatische Optimierung



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 12 / 2004 (Dezember 2004)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Christof Homann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Revitalisierung eines Raffineriestandortes
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Auf einer 120 ha großen Fläche in unmittelbarer Nähe eines Fließgewässers wurde eine der modernsten Raffinerien Deutschlands betrieben.

Vorsorge gegen Schäden aus extremen Hochwässern bei Wasserversorgungsunternehmen – Das Konzept der Hessenwasser –
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (3/2004)
Die Überschwemmungsereignisse an der Elbe im Jahr 2002 haben gezeigt, dass auch Trinkwasserversorgungsanlagen von solchen extremen Ereignissen erheblich betroffen sein können.

Gefährdungsbetrachtung von Speichersystemen in PV-Anlagen durch Wasser und dessen potenzielle Auswirkung auf den Batteriespeicher
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Speichersysteme in PV-Anlagen können durch Wasser gefährdet werden. Hochwasserereignisse oder urbane Sturzfluten bedeuten ein erhöhtes Risiko, dass diese Anlagen Kontakt mit Wasser bekommen, wofür sie im Regelfall nicht ausgelegt sind. Über die Risiken und deren Beherrschung wird berichtet.

Risikowahrnehmung und Informationsbedarfe der Bevölkerung über die Auswirkungen des Klimawandels auf Hochwasser und Sturmfluten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Betrachtungsweisen für den Küsten- und Hochwasserschutz in Deutschland haben sich verändert. Die auf einen Sicherheitsstandard ausgelegten Vorschriften wären an einen Risikoansatz anzupassen. Hier ist die Bevölkerung einzubinden, um eine Informations- und Verhaltensvorsorge zu unterstützen. Vorgestellt werden die Ergebnisse einer Befragung der Bevölkerung in einer nordwestdeutschen Küstenkommune zu den Themen Hochwasserrisiko und Katastrophenschutz.

Finanzierung von Hochwasserschutzmaßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2016)
Nach einem umfassenden Abstimmungsprozess sollen in den nächsten 6 Jahren rund 580 Maßnahmen den Hochwasserschutz und das Risikomanagement in Rheinland-Pfalz verbessern. Hierfür müssen die überwiegend öffentlichen Träger in den Kommunen und dem Land 311 Mio. € aufwenden, die sie in ihren Haushalten als eigene Mittel einstellen und häufig zusammen mit der Förderung durch das Land, den Bund oder die EU umsetzen. Bei der scheinbaren Vielfalt an Geldquellen sind aber der jeweiligen Zweckbestimmunen und Regeln für die finanzielle Abwicklung zu beachten. Dies erfordert neben der technischen Planung eine intensive und frühzeitige Abstimmung der Finanzierung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?