Chemisch-hydraulische Wechselwirkungen bei der Karbonatisierung von MV-Schlacke

Die Sickerwasseremission anorganischer Schadstoffe aus MV-Schlacken kann durch Karbonatisierungsreaktionen herabgesetzt werden.

Um festzustellen, ob diese auch nach der vorgeschriebenen Lagerungszeit für eine Schlackeverwertung andauern, wurden im Technikumsmaßstab zwei vergleichende Auslaugexperimente mit und ohne Kohlenstoffdioxidbegasung durchgeführt. Die Beprobung der Flüssigphase erfolgte synchron im Effluenten der Reaktoren und im Porenwasser. Im Fall amphoterer bzw. Carbonat bildender Schwermetalle wie Blei und Zink wurde eine Kohlenstoffdioxid-induzierte Immobilisierung festgestellt. Der Vergleich der Porenwasser- und Effluentproben des begasten Reaktors zeigt, dass im Bereich von Feinporen alkalisch/reduzierende Milieubedingungen länger anhalten als in den aktiv durchströmten Bereichen des Festbetts. Dies legt nahe, dass die Karbonatisierung entlang bevorzugter Fließwege voranschreitet und diese stabilisiert. Somit leistet der Einbau von Kohlenstoffdioxid in den Schlackekörper sowohl chemisch als auch physikalisch einen Beitrag zur Minderung der Auslaugbarkeit anorganischer Schadstoffe.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: DepoTech 2004 (November 2004)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Dr. Harald Weigand

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

In-Situ Aerobisierung von Altablagerungen – Ergebnisse aus Labor- und Feldversuchen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Der Gehalt an organischer Substanz und deren Reaktivität hat einen entscheidenden Einfluss auf das Emissionspotential von Altablagerungen.

Vorsorge treffen!
© Rhombos Verlag (5/2003)
Zur Düngung auf landwirtschaftlichen Flächen werden neben mineralischen Handelsdüngern und Wirtschaftsdüngern auch Abfälle wie Klärschlamm, Bioabfallkompost oder verschiedene Aschen als Sekundärrohstoffdünger eingesetzt. Da bei allen diesen Düngemitteln neben der zweckbestimmten Zufuhr von Nährstoffen auch Schadstoffe in die Böden gelangen können, besteht Bedarf zu einer umfassenden und einheitlichen Bewertung.

Anforderungen erfüllt
© Rhombos Verlag (11/1999)
Mit einer hochwertigen MBA und einer angepaßten Deponietechnik können die Schutzziele der TASi eingehalten werden

Co-Processing von Ersatzbrennstoffen: Beitrag der Zement-industrie zur Recyclingrate
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Der Einsatz von Ersatzbrennstoffen (EBS) gewinnt in der Zementindustrie immer mehr an Bedeutung. In Österreich besonders hervorzuheben sind dabei kunststoffrei-che EBS, die mittlerweile den größten Anteil der eingesetzten Ersatzbrennstoffe aus-machen (Mauschitz 2019; Sarc et al. 2020). Auch die Zementindustrie könnte dadurch einen Beitrag zur Erreichung der im EU Kreislaufwirtschaftspaket festgelegten Recyclingziele leisten, sofern der recycelte bzw. in den Klinker eingebundene Anteil des EBS auch rechtlich als stoffliches Recycling anerkannt und den EU Recyclingzielen zugerechnet wird. An der Montanuni-versität Leoben wurde daher mittels Analysen des Aschegehalts und der Aschezu-sammensetzung damit begonnen, eine wissenschaftlich fundierte Datengrundlage für diese Fragestellung zu schaffen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?