Zeitsparend und einfach

Mit einem neuartigen Schnellaufschluß kann die anaerobe Abbaubarkeit organischer Stoffgemische bestimmt werden

Für Material, das kurzfristig und in wechselnder Zusammensetzung an anaerobe Behandlungsanlagen angeliefert wird, werden zeitnahe Testmethoden benötigt, mit denen das spezifische Abbauverhalten der Chargen schnell bestimmt werden kann. Eine neue Schnellmethode verwendet hierzu die Mikrowellentechnik. Bei diesem Verfahren werden organische Feststoffproben unter Druck- und Temperatur aufgeschlossen und anschließend wird der in Lösung gegangene Kohlenstoff, gemessen als DOC, bestimmt. Wie die erfolgversprechenden Versuche zeigen, korreliert das materialspezifische Lösungsverhalten mit der Gasbildungskurve, die standardisiert nach DIN 38414 Teil 8 ermittelt wird. Unter gewissen Bedingungen ist es daher möglich, vom extrahierten Kohlenstoff auf das Abbaupotential organischer Materialproben zu schließen und den sonst üblichen zeit- und kostenintensiven Gärversuch einzusparen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 02/2004 - Anaerobtechnik (Juli 2004)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Annette Ochs
Prof. Dr.-Ing. Renatus Widmann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einbauversuche mit AbfAblV-konformen MBA-Output
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Vor dem Hintergrund, dass ab 1. Juni 2005 in Deponien nur noch MBA-Material eingebaut werden darf, das den Anforderungen der Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) [27] entspricht, wurde von der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA), Ennigerloh, ein Großversuch unter Leitung der GfA Lüneburg in Auftrag gegeben. Aufgabe dieses Großversuches war es, verschiedene Einbautechniken und Einbaugeräte zu untersuchen, die einen optimalen und reibungslosen Deponieaufbau entsprechend den Anforderungen des Anhangs 3 der AbfAblV gewährleisten. Der Großversuch war an die Bedingungen der betrieblichen Praxis angelehnt. Ziel des Versuchs war, die aufzuwendenden Kosten für die Deponierung zu minimieren und die bodenmechanischen Eigenschaften des Müllkörpers zu optimieren.

Rehabilitation von Druckrohrleitungen in der Gas- und Wasserversorgung
© Vulkan-Verlag GmbH (12/2004)
Grabenlose Rehabilitationsverfahren für Druckrohrleitungen sind leistungsfähige und kosteneffiziente Methoden zur Sanierung und Erneuerung des Rohrnetzbestandes.

Vom GIS zur EDV-gestützten Rehabilitationsplanung von Wasserversorgungsnetzen
© Vulkan-Verlag GmbH (10/2004)
Aufgrund seit 1994 bestehender Kooperationsbeziehungen mit der Thüwa Thüringen Wasser GmbH (früher den Stadtwerken Erfurt) arbeitete der Verfasser (Lehrgebiet Siedlungswasserwirtschaft der FH Erfurt Fachbereich Bauingenieurwesen) an dem Problem der Rehabilitation des Erfurter Wasserrohrnetzes.

Dampferzeugerkorrosion – Ursachen und Möglichkeiten ihrer Begrenzung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Bei der Verbrennung von Abfällen und Biomassen beeinflusst die Dampferzeugerkorrosion erheblich die Betriebskosten. Im Beitrag werden die Mechanismen der Korrosion durch thermodynamische Berechnungen der Reaktionen dargestellt.

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?