Kostensparender Service

Die steigende Nachfrage der Wohnungswirtschaft nach Dienstleistungen an Abfallbehälterstandplätzen ermöglicht neue Formen des Abfallmanagements

Die Abfallsatzungen öffentlich rechtlicher Gebietskörperschaften enthalten die Vorgabe, daß Abfälle an der Anfallstelle getrennt zu erfassen sind. Dies wird im Geschoßwohnungsbau häufig jedoch nur unzureichend umgesetzt. Fehlende soziale Kontrolle, mangelnde Information sowie sprachliche und soziokulturelle Barrieren führen dort in hohem Maße zu „Systemverweigerern“. In der Folge steigen die Kosten stark an und häufig sinkt zugleich die Qualität des Wohnumfelds. Wenn diese Spirale in Gang gesetzt ist, fällt es zunehmend schwerer, Wohnraum zu vermieten. Die Wohnungswirtschaft versucht mit Benchmarking-Projekten diese Entwicklung zu stoppen; insbesondere der starke Anstieg der „kalten Nebenkosten“ soll auf diese Weise kontrolliert werden. Eine Lösung bieten private Dienstleister, die Abfallmanagement in sozial schwierigen Gebieten umsetzen. Eine zielgerichtete Mieterberatung und die regelmäßige Kontrolle und Reinigung von Behälterstandplätzen gewährleistet, daß die Abfälle satzungskonform getrennt bereitgestellt und Hygienestandards eingehalten werden. Zugleich werden die Abfallkosten reduziert. Eine wissenschaftliche Studie der TU Darmstadt hat jetzt zum ersten Mal Stoffstromeffekte dieser Dienstleistung untersucht. Unter dem Aspekt des Arbeitsschutzrechts liefert die Studie auch Ergebnisse zur Keimbelastung der beschäftigten Mitarbeiter. Darüber hinaus werden die rechtlichen Grundlagen dieser hausmeistertypischen Dienstleistung anhand von mehreren Gutachten beleuchtet.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 04/2002 - Großwohnanlagen (Dezember 2002)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Sven Kaerkes
Dr. Ralph Hunklinger
Anja Klomann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Benchmarking als betriebliches Controllinginstrument Kennzahlen und Benchmarking – Bedeutung für die betriebliche Steuerung
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Wirtschaftlichkeitssteuerung ist verbunden mit der Suche nach Kostensenkungspotenzialen. Hierzu benötigen kommunale Abfallwirtschafts- und Städtereinigungsbetriebe Anregungsinformationen, d.h. Informationen darüber, in welchen Leistungsbereichen Möglichkeiten der Effizienzsteigerung bestehen. Private Unternehmen orientieren sich dazu im wesentlichen an der Preisentwicklung auf ihren Absatzmärkten. Diese Marktpreis- Informationen fehlen den kommunalen Betrieben naturgemäß.

Benchmarking – Stand und Entwicklung bei der thermischen Abfallbehandlung
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2003)
Mit dem Inkrafttreten des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) am 7. Oktober 1996 haben sich die Rahmenbedingungen in der deutschen Abfallwirtschaft spürbar verändert.

Erfahrungen aus dem Benchmarking in der Wasserwirtschaft
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In den letzten Jahren haben sich die Rahmenbedingungen der Wasserwirtschaft deutlich verändert. Neben der Qualität und der Sicherheit der Wasserver- und Abwasserentsorgung rücken immer mehr die Kosten- und Gebührenentwicklung sowie die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen und des Anlagenbetriebes in den Vordergrund. Gestiegene Anforderungen an die Siedlungswasserwirtschaft machen zudem erhebliche Aufwendungen für die qualitative und quantitative Verbesserung der Abwasserreinigung erforderlich. Gleiches wird für die Bereiche Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sowie Gewässerbewirtschaftung erwartet.

Fortentwicklung bestehender Benchmarking-Projekte und Ausblick
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Im Jahr 1998 startete das VKS-Projekt „Kennzahlenvergleich und Optimierung der Prozessabläufe für kommunale Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetriebe“. Anlass waren ein erhöhter Kostendruck, eine zunehmende Konkurrenzsituation und die wachsende Forderung an eine auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten optimierte Leistungserbringung durch kommunale Betriebe. Ziel des Projektes war und ist es, den teilnehmenden Betrieben ein Instrument an die Hand zu geben, mit dessen Hilfe betriebliche Probleme aufgedeckt, Optimierungspotenziale ermittelt und Veränderungsprozesse effizient gestaltet werden können.

Abfallwirtschaft in Deutschland nach dem 01.06.2005 – Konsequenzen für die Entsorgungswirtschaft aus Sicht der kommunalen Entsorgungswirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
Abfallwirtschaft hat sich in den vergangenen rund zehn Jahren grundlegend verändert. Angestoßen durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, die Verordnungen zum Umgang mit Abfällen und die europäische Gesetzgebung, aber auch allein bedingt durch die technischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Abfallbehandlung haben sich vor allem für die kommunale Abfallwirtschaft die Randbedingungen grundlegend geändert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig