Angepaßte Technik

Biologische Verfahren können bei der Lösung von Abfallproblemen
in Entwicklungsländern eine wichtige Rolle spielen

Die biologischen Bestandteile im Hausmüll spielen aufgrund ihres großen Massenanteils und des von ihnen ausgehenden Gefährdungspotentials eine Schlüsselrolle bei der Lösung des Entsorgungsproblems in Schwellen- und Entwicklungsländern. Darüber hinaus erfordern die speziellen Rahmenbedingungen in diesen Ländern, die von den Gegebenheiten in Europa abweichen, eigens angepaßte Technologien. Die Biotechnologien der Abfallbehandlung mit ihrer großen Verfahrensvielfalt und ihren flexiblen sowie kosteneffizienten Anwendungsmöglichkeiten erfüllen diese Anforderungen. Sie sind deshalb bestens geeignet, um in Schwellen- und Entwicklungsländern eingesetzt zu werden. Bei Projekten zur biologischen Abfallbehandlung muß insbesondere überprüft werden, welche Anpassungen im konkreten Falle vor Ort vorgenommen werden müssen. Um die Einsatzfähigkeit von biologischen Verfahren in Schwellen- und Entwicklungsländer beurteilen zu können, benötigt man insbesondere Rahmendaten über Menge und Zusammensetzung der Abfälle, über die Praxis der Abfallentsorgung, über das verfügbare ausgebildete Personal und über die verfügbaren Finanzmittel.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 03/2002 - Internationale Abfallwirtschaft (August 2002)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke
Dr.-Ing. Heike Santen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bauabfallentsorgung in der Hauptstadt
© Rhombos Verlag (8/2001)
Eine aktuelle Studie beschreibt die Entsorgungspraxis an Berliner Baustellen und Abfallsortieranlagen

Wege zu einer sicheren Zukunft: Public Private Partnership
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2004)
Städte und Gemeinden in der Bundesrepublik Deutschland und im Wirtschaftsraum Europa suchen nach Wegen aus der kommunalen Finanzkrise. Im Bereich der Abfallentsorgung sind es verschiedene Faktoren, die Kommunen dazu zwingen, ihre Struktur und die Leistungen der öffentlichen Daseinsvorsorge neu zu organisieren.

Energetische Verwertung heizwertreicher Fraktionen aus gemischten Siedlungsabfällen - Konzeptionen und Kosten
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Restabfallbehandlungskonzeption wurden im Auftrag der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) verschiedene Varianten der Vorbehandlung untersucht, die in einen umfassenden Konzeptvergleich einflossen. Eine dieser Varianten ist die Herstellung von Brennstoffen aus Abfall, die über zwei Grund-Verfahren erfolgen kann: • mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA), bei der aus der Absiebung des Roh-Abfalls eine heizwertreiche Fraktion als Siebüberlauf gewonnen werden kann; • mechanisch-biologische Stabilisierung (MBS), bei der der Abfall zunächst biologisch getrocknet und nachfolgend zu einem heizwertreichen, sogenannten Trockenstabilat aufgearbeitet wird.

Eignung und notwendige Nachrüstung von MBA zur Verbesserung der Brennstoffqualität
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde ursprünglich mit der Zielsetzung eingeführt, eine technische Alternative zur thermischen Abfallbehandlung zu bieten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag bei dieser Technologie im Bereich der Abfall Stabilisierung. Hier galt es, die anspruchsvollen Kriterien der Technischen Anleitung Siedlungsabfall zu erfüllen, nach denen vorbehandelter Restabfall ohne weitere Nachsorgeerfordernis dem Endzeitlager Deponie übergeben werden kann.

Siedlungsabfallwirtschaft im Strukturwandel – Beispiele aus Thüringen –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Entwicklungen im Deponiebereich im Hinblick auf den 1. Juni 2005

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig