Nicht nur Abfall

Die Befreiungen von gesetzlichen Nachweispflichten nach § 25 II KrW-/AbfG schaffen Voraussetzungen für wirtschaftlich arbeitende Rücknahmesysteme

Freiwillige Rücknahmesysteme für gebrauchte Produkte wie zum Beispiel Verpackungen, die als Abfall zu kategorisieren sind, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Mit der vom Gesetzgeber gewünschten Rücknahme nehmen die Hersteller und Vertreiber einen wesentlichen Aspekt ihrer Produktverantwortung im Sinne des § 22 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes wahr. Sie unterstützen die Forderung des Gesetzgebers nach einer hohen stofflichen Wiederverwertungsquote und Schonung knappen Deponieraums. Ein Teil der Wirtschaft hat außerdem erkannt, daß die freiwillige Rücknahme und die umweltschonende Verwertung ihr Prestige bei den Verbrauchern erhöht. Diese werden zudem vom sehr aufwendigen, gesetzlich vorgeschriebenen Nachweisverfahren für überwachungsbedürftige Abfälle entlastet. Beim Aufbau eines freiwilligen Rücknahmesystems haben Hersteller und Vertreiber im "Kampf um Abfälle" allerdings einige Hürden zu überwinden.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 04/1998 - Umweltkostenmanagement (November 1998)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Martin Mantz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Redundanz und Ausfallkonzepte für mechanisch-biologische und thermische Restabfallbehandlungsanlagen nach 2005
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2003)
Überblick und Perspektiven der Abfallwirtschaft unter Berücksichtigung der politischen Weichenstellung vergangener Jahre

Verantwortungsbewusster Umgang mit dem Boden
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
Kreislaufwirtschaft, Abfallvermeidung und -verwertung sind anerkannte und populäre Zielvorstellungen, ihre Priorität vor der Beseitigung gilt als unstrittig. Nicht nur Sonntagsredner und Politiker, auch Fachleute des Umweltschutzes preisen die zurückgehenden Mengen des Abfalls zur Beseitigung. Die Abfallmenge insgesamt geht allerdings nicht zurück, lediglich die Menge an Abfällen zur Beseitigung ist rückläufig, dafür nimmt die Menge an Abfällen, die der Verwertung zugeführt werden, wie es so schön im Gesetz heißt, zu.

Optimierung der stofflich-schadlosen Verwertung, umweltverträgliche Restabfallbeseitigung -NRW-Konzept für die Abfallbehandlung -
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Der Titel des Beitrags gibt wichtige Ziele der Siedlungsabfallwirtschaft in Nordrhein- Westfalen wieder: • Siedlungsabfälle sollen weitgehend verwertet werden, wobei der stofflichen vor der energetischen Verwertung der Vorzug gegeben wird. Wesentlich ist jedoch, dass keine Scheinverwertung stattfindet und dass die Verwertung auf hohem ökologischem Niveau durchgeführt wird. • Billigverwertungen zu Lasten der Umwelt gilt es zu verhindern. Die Verwertung muss gegenüber der Beseitigung umweltverträglicher sein. • Ist dies nicht der Fall, so kann die Behörde die Beseitigung anordnen. Entsprechende Bewertungsinstrumente auf Grundlage der Stoffflußanalyse wurden in Nordrhein-Westfalen entwickelt. • Nicht verwertbare Restabfälle sind umweltverträglich zu beseitigen. Dabei sind selbstverständlich die 17. und die 30. BImSchV sowie die Ablagerungsverordnung einzuhalten.

Monitoring ohne Basis
© Rhombos Verlag (8/1999)
Für eine Erfolgskontrolle bei der Altautoverordnung fehlen die Voraussetzungen

Plastikpiraten erforschen die Müllverschmutzung von deutschen Flüssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Im Citizen-Science-Projekt „Plastikpiraten“ zur Erforschung der Müllverschmutzung deutscher Fließgewässer werden bundesweit Jugendliche in den wissenschaftlichen Forschungsprozess integriert. Sie erheben Daten zur Müllverschmutzung an Flüssen. Diese werden wissenschaftlich ausgewertet und publiziert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?