Kombinierte Deponiegas- und Biogasnutzung zur Strom- und Wärmeerzeugung

Die Nutzung von Biogas hat in den zurückliegenden Jahren einen enormen Aufschwung in Europa erfahren.

 In Deutschland war hierfür insbesondere die Verabschiedung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) am 29.03.2000 im Deutschen Bundestag entscheidend. Der 1. Erfahrungsbericht zum EEG vom 28.06.2002 kommt somit auch zu dem Ergebnis, dass das Gesetz insgesamt die Markteinführung und den Ausbau der Erneuerbaren Energien erfolgreich fördert. Darüber hinaus wird dass EEG auch als ein geeignetes und effizientes Instrument zur Erreichung der Ziele der Europäischen Richt-linie über die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien im Elektrizitätsbinnen-markt gesehen. In diese Richtlinie vom 27.10.2001 haben sich die Mitgliedsstaaten dar-auf verständigt den Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien bis 2010 zu verdop-peln. Deutschland hat in dieser Richtlinie sein Verdopplungsziel ebenfalls bestätigt. Der Anteil regenerativ erzeugten Stroms im EU-Binnenmarkt soll auf 22 % steigen und in Deutschland auf 12,5 % steigen. Ein weiterer wichtiger Impuls für den Ausbau der Nut-zung regenerativer Energien war die Novellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes vom 21.06.2004.  Die derzeitigen Anteile der verschiedenen regenerativen Energien zur Stromerzeugung gehen aus der Abb. 1 hervor.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Praxistagung Deponie 2005 (Dezember 2004)
Seiten: 20
Preis: € 10,00
Autor: Gunther Ehrenberg

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Betriebsergebnisse einer Micro-Gasturbine im Deponiegasbetrieb
© Verlag Abfall aktuell (4/2003)
Micro-Gasturbinen finden seit Ende der 90er Jahre größere Beachtung im Umfeld der kommerziellen Energietechnik. Vor allem im Bereich der Co- und Trigeneration im elektrischen Leistungsbereich unterhalb von 200 kW stellen sie auf Grund ihrer spezifischen Eigenschaften interessante Alternativen zur konventionellen Technik dar.

Untersuchung der Schwachgasnutzung mittels Membranverfahren in der Nachsorgephase von Hausmülldeponien
© Verlag Abfall aktuell (4/2003)
Aufgrund der abgelagerten organischen Abfälle stellen Hausmülldeponien sog. „Reaktordeponien“ dar, in denen organische Substanzen unter anaeroben Bedingungen zu methanhaltigem Deponiegas reagieren. Diese Bedingungen stellen sich nach relativ kurzer Zeit (0,5 bis 2 Jahre) nach Beginn der Ablagerungen ein:

Stand und Perspektiven der Biogasnutzung
© OTH Amberg-Weiden (7/2005)
Bundesweit sind derzeit ca. 2500 Biogasanlagen in Betrieb. Die Branche wird nach Schätzung des Fachverband Biogas e.V. im Jahr 2005 voraussichtlich 490 Millionen Euro in die Errichtung von Neuanlagen und die Erweiterung bestehender Anlagen investieren. Allein in Bayern sind aktuell rund 800 Biogasanlagen am Netz, weitere 400 Anlagen werden in den nächsten 12 Monaten ans Netz gehen. Nach Angaben der bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft sind zusätzlich über 1000 Biogasanlagen in Bayern in der Vorplanung. Diese Zahlen machen deutlich in welchem Tempo sich die Biogasnutzung zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum entwickelt.

Energetische Biomassenutzung –Einsatzmengen, Technologie und Kosten – am Beispiel Biomassekraftwerk Lünen
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Das Biomassekraftwerk Lünen wird zur Zeit als Gemeinschaftsprojekt von STEAG und REMONDIS errichtet. Die Gesellschaftsanteile sind mehrheitlich bei SEC d.i. STEAG Energie Contracting GmbH, zu 100 % zum STEAG-Konzern gehörend, und bei der REMONDIS GmbH & Co, Region West, zu 100 % ein Unternehmen der REMONDIS AG & Co KG. Das Biomassekraftwerk wird im östlichen Teil des Lippewerkes in unmittelbarer Nachbarschaft zum STEAG Kraftwerk Lünen gebaut.

CO2e-Emissionshandel für Deponie(schwach)gas Handel mit Treibhausgasemissionen bzw. Treibhausgasberechtigungen (JI und CDM-Projekte für Deponiegas)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
Natürlicher Treibhauseffekt (Glasscheiben eines Treibhauses): Troposhärische Sonnenenergie wird eingefangen, indem Sonnenlicht durchgelassen wird (energiereiche kurzwellige Strahlung) und die Infrarotstrahlung (langwellige Wärmestrahlung) zurückgehalten bzw. verzögert abgestrahlt wird. Dieser „natürliche Treibhauseffekt“ verhindert, dass die von der Sonne ausgehende und die Erde erwärmende Infrarotstrahlung wieder in den Weltraum reflektiert wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SCHNELL Motoren AG
Erneuerbaren Energien gehört die
Zukunft: Blockheizkraftwerke
für Energie aus Biomasse