Los residuos peligrosos en Colombia: un primer paso para la acción

El trabajo tiene como objetivo central la elaboración de un diagnóstico del estado actual y las deficiencias de información acerca del origen, cantidad, calidad y manejo de residuos peligrosos. Se presenta una lista preliminar de residuos considerados peligrosos y los sectores generadores de estos residuos en Colombia.

El tema de los residuos peligrosos es de especial importancia por los efectos y riesgos potenciales para la salud humana y el medio ambiente. Esto es el resultado de un inadecuado manejo y disposición final, lo cual es agravado porque la problemática asociada a estos residuos solamente se evidencia cuando sus efectos se han hecho presentes en forma de mutaciones, efectos carcinogénicos o mutagénicos y desordenes nerviosos. Estas señales fueron la primera voz de alerta del problema.
A escala internacional estas inquietudes han sido recogidas por el convenio de Basilea.. Fue adoptado en 1989 por 116 estados y entró en vigencia el 5 de mayo de 1992, cuando 20 estados lo ratificaron y se adhirieron a él. Actualmente el número de partes contratantes del convenio asciende a 110. En Colombia entró en vigencia el 31 de marzo de 1997.



Copyright: © Foro-Z
Quelle: Residuos solidos peligrosos y hospitalarios (April 2024)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 6,50
Autor: Prof. Dr. Ricardo Carillo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Guía para la definición y clasificación de residuos peligrosos
© Foro-Z (12/2004)
Los riesgos al medio ambiente y a la salud causados por los residuos peligrosos ha generado preocupación a nivel mundial, la que se ha expresado en una legislación para controlarlos. Elaborado por: MINISTERIO DE SALUD, SERVICIO DE SALUD, VALPARAISO - SAN ANTONIO

Verbesserung der Gasausbeute durch Wasserinfiltration dargestellt an einem praktischen Beispiel
© Verlag Abfall aktuell (4/2003)
Biochemische Abbauprozesse im Deponiekörper Deponien sind potentielle Emissionsquellen für umweltgefährdende Stoffe, die über den Gas- und Sickerwasserpfad den Müllkörper verlassen. Hauptursache dieser Emissionen ist der Abbau des eingelagerten organischen Müllanteils im Deponiekörper unter Ablauf vielfältiger biochemischer Reaktionen und Abbauprozesse.

Normen, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit – Ingenieurmäßige Beurteilung im Talsperrenbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Normen allein können nicht die ingenieurmäßige Beurteilung im Talsperrenbau ersetzen. Auch Rechenprogramme liefern nur Ergebnisse, die von der Qualität der Eingabedaten und des Programmes abhängen. Weiterhin steht das angestrebte Sicherheitsniveau in unmittelbarem Zusammenhang mit wirtschaftlichen Anforderungen und Möglichkeiten. In diesem Spannungsfeld liegt die ingenieurmäßige Beurteilung von Planung, Bauausführung und Überwachung von Talsperren. In dem Beitrag werden Beispiele aufgezeigt, bei denen dieses „Engineering Judgment“ (nach Ralf B. Peck) fehlte. Engineering Judgment bedarf der Kenntnis von Theorie, Berechnung, Konstruktion und vor allem auch der praktischen Erfahrung. Schon in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts hat der weltweit geschätzte Praktiker und Professor für Geotechnik Peck die Frage gestellt: „Where has all the Judgment gone?“ Engineering Judgment bedingt Theorie und Praxis: Das Wappen des weltweit berühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT) beinhaltet die Intelligenz des Geistes und der Hände („mens et manus“) – der Ingenieur sollte beides vereinen.

Umweltpreis für Schnellerkennung - Gewässerüberwachung per Handy
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
In Gewässer eingeleitete Gifte können schwere Schäden verursachen. Ein Schnellsystem zur Überwachung solcher Umweltschäden, das Veränderungen via Handy an einen Rechner liefert, haben Forscher des Heinz Nixdorf-Lehrstuhls für Medizinische Elektronik der TU München entwickelt. Dafür erhielten sie den E.ON-Umweltpreis 2008.

Schutz, Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Messe für Arbeitsschutz + Arbeitsmedizin 2007 in Düsseldorf
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2007)
Vom 18. bis 21. September 2007 steht Düsseldorf im Zeichen der Prävention. Dann treffen sich auf dem Messegelände in den Hallen 1 bis 7.2 Fachbesucher aus aller Welt zum 27. Mal zur A+A, der international führenden Fachmesse für Persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?