Der Wirbelschichtofen in Wien zur Verbrennung von Ersatzbrennstoffen und Klärschlamm

Die Hauptkläranlage der Großstadt Wien befindet sich im Stadtteil Simmeringer Haide. Angrenzend an das Gelände der Hauptkläranlage, betreibt die Fernwärme Wien (FWW) drei stationäre Wirbelschichtöfen, in denen der in der Kläranlage anfallende Frischschlamm – Schlamm in nicht ausgefaultem Zustand – verbrannt wird. Neben den Wirbelschichtöfen betreibt die Fernwärme Wien an diesem Standort u.a. noch zwei Drehrohröfen für die Verbrennung von gefährlichen Abfällen.

 

Aufgrund der neuen Abwasseremissionsverordnung und Novellierungen der bestehenden Gesetze wurden die Ansprüche an die Abscheideleistung der Hauptkläranlage verschärft. Daher wird die Hauptkläranlage zurzeit modifiziert und adaptiert, wodurch sich die zu entsorgende Klärschlammmenge ab dem Jahr 2005 erhöhen wird.

Mit den Verbrennungsanlagen der Fernwärme Wien in der Simmeringer Haide muss auch in Zukunft der Klärschlamm sicher entsorgt werden können. Hierzu kommt noch die Forderung, dass der saisonelle und witterungsbedingte Spitzenanfall von Klärschlamm innerhalb von zwei Tagen verarbeitet werden muss. Die gesicherte Entsorgung muss auch bei extremem Schlammanfall, z.B. bei großen Regenergüssen, gewährleistet sein, selbst wenn eine der drei Wirbelschichtanlagen wegen eines geplanten oder ungeplanten Stillstandes nicht zur Verfügung steht. Daher wurde eine zusätzliche Verbrennungsanlage als Redundanz erforderlich. Der Betrieb der Anlage wird nur bei Revisionsstillstand einer der vorhandenen Wirbelschichtöfen oder bei extremen Mischwasserereignissen notwendig. Während der restlichen Zeit bleibt diese Anlage ungenutzt. Sie müsste zum Teil im Warmhaltebetrieb in Bereitschaft stehen. Daher wurde der Ofen so konzipiert, dass auch zu Ersatzbrennstoff aufbereiteter Hausmüll mitverbrannt werden kann.

In Wien werden derzeit etwa 620.000 Tonnen Abfall pro Jahr gesammelt. In dieser Menge sind Hausmüll, Muldendienste, Straßenreinigung und gewerbliche Anlieferungen eingeschlossen. Davon werden etwa 470.000 Tonnen pro Jahr unbehandelt in den Müllverbrennungsanlagen Spittelau und Flötzersteig thermisch behandelt und ungefähr 140.000 Tonnen pro Jahr werden in der Abfallaufbereitungs- und Sortieranlage der Stadt Wien verarbeitet. Die Anlage wurde im Rahmen der Realisierung des Wiener Abfallwirtschaftskonzeptes im Jahr 2001 in Betrieb genommen.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Ersatzbrennstoffe 3 (2003) (Dezember 2003)
Seiten: 26
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Rainer Maierhofer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Der neue Wirbelschichtofen zur Verbrennung von Klärschlamm und Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2004)
Die Fernwärme Wien GmbH (FWW) betreibt im Werk Simmeringer Haide (WSH) zwei Drehrohrofenlinien für gefährliche Abfälle, drei Wirbelschichtofenlinien für Klärschlamm und Rechengut sowie neuerdings eine Wirbelschichtofenlinie für Klärschlamm und Ersatzbrennstoffe.

Integration der Abfallaufbereitungs- und Sortieranlage für Haus- und Sperrmüll in das Abfallwirtschaftskonzept von Wien
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2004)
Die Stadt Wien verfügt mit der Abfallaufbereitungs- und Sortieranlage für Hausund Sperrmüll in der Abfallbehandlungsanlage (ABA) der Stadt Wien im XXII. Wiener Gemeindebezirk über eine der modernsten und größten mechanischen Aufbereitungsanlagen für Restmüll in Europa. Hier sollen kurz die Gründe für die Errichtung dieser Anlage und ihr derzeitiges und künftiges Einsatzgebiet, also ihre Stellung im Rahmen des Wiener Abfallwirtschaftskonzeptes erläutert werden.

Aufbereitung von Klärschlämmen zu Sekundärbrennstoffen für Mono- und Mitverbrennung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
Das Einzugsgebiet der Emschergenossenschaft in einer Größe von 865 km2 umfasst die Kernzone des rheinisch-westfälischen Industriegebietes mit den Großstädten von Dortmund bis Duisburg. Das anfallende Abwasser wird heute in vier Kläranlagen gereinigt und der anfallende Klärschlamm vor Ort ausgefault.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?