Verdichtung des Pegelmessnetzes im Emscher- und Lippe-Einzugsgebiet

Im Zuge der Aufarbeitung der Hochwasserereignisse vom 14. Juli 2021 wurde von EGLV ein Aktionsprogramm Roadmap Krisenhochwasser aufgelegt. Die Verdichtung des Pegelmessnetzes war eine der ersten Ad-hoc-Maßnahmen, die zur Durchführung beschlossen wurde. In der Summe wurden im Laufe von 5 Monaten 14 Wasserstandmessungen aufgebaut, mit denen Wasserstände erfasst werden und deren Daten sofort für die Online-Hochwasservorhersage der Nebenläufe im Emscher- und Lippegebiet zur Verfügung stehen.

Im Zuge der Aufarbeitung der Hochwasserereignisse vom 14. Juli 2021 wurde bei Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) das Aktionsprogramm Roadmap Krisenhochwasser [1] aufgelegt. Hierbei handelt es sich um technische, organisatorische und regulatorische Maßnahmen. Die der Roadmap zugrunde liegende flusseinzugsgebietsbezogene Planung des Hochwasserrisikomanagements - über kommunale Grenzen hinweg - ist eine der Lehren aus dem Starkregen- und Hochwasserereignis vom 14. Juli 2021.
Die Roadmap Krisenhochwasser gliedert sich in fünf Aktionsfelder:

  •  Schaffung zusätzlicher Retentionsräume,
  • Anpassung an Extremereignisse,
  • Hochwasserwarnung Next Level,
  • Stärkung von Kommunikation und Kooperation,
  • Politischer Rahmen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 07-08 (August 2023)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Alexander Hartung
Dipl.-Ing. Jörg Libuda
Karsten Zabel
Dr.-Ing. Burkhard Teichgräber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Autonomous Vehicles in der Hydrometrie - Ein Erfahrungsbericht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Verlässliche hydrometrische Messungen bilden in der Regel die Grundvoraussetzung für wasserwirtschaftliche sowie wasserbauliche Bemessungsaufgaben und dienen außerdem der Beurteilung ökologischer Entwicklungen. Je umfangreicher und verlässlicher ein erhobener Datensatz ist, desto präziser und ressourcenschonender können Bemessungswerte ermittelt und Bewirtschaftungsregeln erstellt werden. Morgenschweis weist darauf hin, dass es für eine zukunftsweisende Wasserbewirtschaftung unerlässlich ist, über möglichst zuverlässige Datensätze zu verfügen.

Frühwarnung mit Mobilfunknetzdaten - HoWa-innovativ
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Durch über 700 Naturkatastrophen sind weltweit pro Jahr ca. 200 Mio. Menschen betroffen. Allein 2017 sind Schäden von ca. 340 Mrd. USD und ca. 10 000 Todesopfer zu beklagen gewesen. Ca. 47 % dieser Ereignisse sind auf Hochwasser und Sturzfluten zurückzuführen [12]. Die Wissenschaft ist sich einig, dass die Klimaveränderung zur Zunahme von Starkregen- und Hochwasserereignissen führen wird, welche sich in den letzten vier Jahrzehnten weltweit schon mehr als vervierfacht haben.

Trennung spezifischer Wellenfrequenzbänder mittels Frequenzfilterung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Zur Bestimmung von Tideparametern in Küstengewässern ist es notwendig, die Zeitreihen gemessener Wasserstände durch geeignete Verfahren zu glätten und so die Tidekurve von hochfrequenten Wellen zu trennen. Zu diesem Zweck wurden, anstelle einer Glättung mittels gleitender Mittelwerte, unterschiedliche Frequenzfilter getestet. Diese Auswertung zeigt, dass Frequenzfilter gut geeignet sind, die nieder- und hochfrequenten Wellen voneinander zu trennen.

Qualitative Hochwasservorhersage in Lenzkirch auf Basis von Bodenfeuchteund Pegeldaten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Seit einigen Jahren werden Hochwasservorhersagen in Deutschland mit hoher Genauigkeit an Landespegeln angeboten, so dass zeitnah Gegenmaßnahmen im Katastrophenschutz und Zivilschutz angestoßen werden können. An kleinen Gewässern jedoch kommt es durch den Mangel an Pegelanlagen zu einem reduzierten Monitoring.

Die Niedrigwasserrisikoanalyse als ein Instrument für das Niedrigwasserrisikomanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Die Niedrigwasserereignisse der letzten Jahre machen die Notwendigkeit eines Niedrigwasserrisikomanagements deutlich. Im Forschungsprojekt DryRivers wird daher ein Werkzeug zur Unterstützung des Niedrigwasserrisikomanagements entwickelt. Vorgestellt werden die mplementierten Ansätze.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?