Desinfektionsmitteleinsatz in dentalen Behandlungseinheiten

Desinfektionsmittel zum Einsatz in dentalen Behandlungseinheiten sind als Dual-Use-Produkte einzuordnen, wenn sie sowohl einem bioziden Zweck, wie der Wasserentkeimung, als auch zur Desinfektion des Medizinproduktes dienen. In diesem Fall müssen diese Produkte die regulatorischen Anforderungen sowohl der Biozidverordnung (EU) Nr. 528/2012 als auch der Medizinprodukteverordnung (EU) Nr. 2017/745 erfüllen.

Die Einordnung von Desinfektionsmitteln für den Einsatz im Umfeld von Medizinprodukten bereitet in der Praxis häufig Schwierigkeiten bei der Abgrenzung von bioziden Anwendungen zu Medizinprodukteanwendungen. Deutlich wird dies besonders am Beispiel von Desinfektionsmittelanwendungen in dentalen Behandlungseinheiten für zahnärztliche Behandlungen (kurz: Dentaleinheiten). Dentaleinheiten sind Medizinprodukte im Sinne der Verordnung (EU) 2017/745 (MedicalDeviceRegulation –MDR). Sie dienenderBehandlungund Linderung von Zahnerkrankungen, 1 der Einsatz erfolgt im oder am menschlichen Körper. In Dentaleinheiten werden Desinfektionsmittel i. d. R. in den wasserführenden Systemen eingesetzt. Das Wasser stammt i. d. R. aus der Trinkwasserinstallation der Praxis und dient in Dentaleinheiten verschiedenen Zwecken. Es wird einerseits verwendet, um die Turbinen der Bohrer anzutreiben und zu kühlen und andererseits, um die Mundhöhle während und nach der Behandlung zu spülen und zu reinigen. Zudemwird dasWasser aus der Dentaleinheit auch verwendet, um den typischen Wasserbecher für den Patienten aufzufüllen, mit dem dieser während und nach der Behandlung seinenMund selbstständig ausspülen kann.


Autoren:
Henning Krüger, Hannes Heidorn



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 01/2023 (April 2023)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 25,00
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Differenzierungen des Immaterialgüterschutzes im Stoffrecht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
In der praktischen Anwendung des Stoffrechts überlappen sich oft verschiedene Schutzrechte, die zumTeil sehr unterschiedliche Zielrichtungen verfolgen. Zunächst ist dabei der Unterlagenschutz zu nennen.

Das neue Safety-Gate-Recht – alter Wein in neuen Schläuchen?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Informationen sind im Produktsicherheitsrecht ein wichtiges Gut: Die Marktüberwachungsbehörden benötigen etwa produktbezogene Informationen insbesondere im Zusammenhang mit (besonders) gefährlichen Produkten, um darauf mit entsprechenden Marktüberwachungsmaßnahmen reagieren zu können.

Agrarholzkulturen als Schnittstelle für eine Kooperation der Wasser- mit der Landwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Eine nachhaltige Kulturlandschaftsentwicklung wird zunehmend durch sektorale und konkurrierende Gesetze und Verwaltungshandeln behindert. Bundesweit werden dadurch Umsetzungsprozesse wie die der WRRL [1] erschwert. So weisen derzeit nur ca. 7 % der sächsischen Fließgewässer-Wasserkörper einen guten ökologischen Zustand auf (3. Bewirtschaftungsplan, Dez. 2021). In Sachsen wie auch bundesweit besteht ein erheblicher Handlungsbedarf, um die bisher bis 2027 angestrebte Zielerreichung sicherzustellen.

The Chemicals Strategy for Sustainability
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2023)
Just Missing Environmental Sustainability?

Der PFAS-Beschränkungsvorschlag – eine Bestandsaufnahme
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2023)
PFAS sind eine Gruppe von mehreren tausend verschiedenen hochfluorierten synthetischen Stoffen, sowohl polymere als auch nichtpolymere. Sie sind definiert als fluorierte Stoffe, die mindestens ein vollständig fluoriertes Methyl- oder Methylen-Kohlenstoffatom (ohne ein daran gebundenes H/Cl/Br/I-Atom) enthalten, d. h. mit einigen wenigen Ausnahmen ist jede Chemikalie mit mindestens einer perfluorierten Methylgruppe (-CF3) oder einer perfluorierten Methylengruppe (-CF2-) ein PFAS.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?