Auswirkungen der Mantelverordnung auf Stoffströme zur Deponierung

Nach über 15 Jahren Diskussion ist im Juli 2021 die Mantelverordnung veröffentlicht worden. Ihr Kernelement ist die Ersatzbaustoffverordnung. Ziel ist die Schonung natürlicher Ressourcen durch den Einsatz von mehr Ersatzbaustoffen. Bisher liegen keine belastbaren Prognosen vor, ob das neue Regelwerk zu relevanten Stoffstromverschiebungen führen wird.

Es spricht viel dafür, dass weder die Befürchtungen deserheblichen Anstiegs an Deponiebedarf eintreten, noch die Hoffnung auf mehr Recyclingsich erfüllt. Die Schaffung neuen Deponieraums bleibt daher eine abfallwirtschaftlicheHerausforderung, da der Bedarf an Entsorgungsmöglichkeiten für mineralischeAbfälle zumindest nicht signifikant abnehmen wird und der Deponieraum in vielen Regionenbereits knapp wird. Hierauf sollten sich die Deponiebetreiber und die öffentlichrechtlichenEntsorgungsträger einstellen.

1 Die ZAK und ihr Standort
Die Zentrale Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) ist Betreiberin des AbfallwirtschaftszentrumsKaiserslautern-Mehlingen. Sie ist öffentlich-rechtliche Entsorgungsträgerinfür ihre Anstaltsträger, die Stadt und den Landkreis Kaiserslautern, und somit für einEntsorgungsgebiet von zirka 800 km2 mit rund 250.000 Einwohner zuständig. Weiterhinwurde der ZAK die Aufgabe der Bioabfallentsorgung von den Städten Ludwigshafen,Frankenthal, Worms, Neustadt an der Weinstraße und Speyer sowie den LandkreisenRheinpfalzkreis und Bad-Dürkheim per Zweckvereinbarung mit delegierenderWirkung übertragen. Damit trägt die ZAK Entsorgungsverantwortung für rund eine MillionEinwohner und ein Viertel der Landesbevölkerung von Rheinland-Pfalz. In ihremhochmodernen Abfallwirtschaftszentrum mit einer Betriebsfläche von mehr als 95 habetreibt die ZAK durch ihre rund 140 Mitarbeiter insbesondere eine DK I-Deponie(25 ha), eine mechanisch-biologische Bioabfallbehandlungsanlage (MB2A), einenWertstoffhof, eine Umladestation, eine Abfallballierungsanlage, eine Sperrabfallzerkleinerungsanlage,eine Grünabfallbehandlungsanlage mit Rotteeinrichtungen, Kompostierungund diversen Lagereinrichtungen, ein Biomasseheizkraftwerk, ein Umwelterlebniszentrumund mehrere Windkraftanlagen sowie Photovoltaikanlagen. Der Jahresumsatz der ZAK belief sich zuletzt auf rund 45 Mio. €.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 33. Abfall- und Ressourcenforum 2022 (April 2022)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Dipl.-Ing. Jan B. Deubig
Franziska Kaschluhn
Wiebke Richmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Novelle DeponieVO - Annahmeverfahren Version 2.0
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die mit der Deponieverordnung 2008 verpfl ichtenden Verfahren zur Untersuchung von Abfällen zum Zweck der Deponierung wurden im Laufe des Jahres 2011 einer Evaluierung unterzogen. In weiterer Folge wurde gemeinsam mit Abfallgutachtern eine Novelle dieser Untersuchungsverfahren erarbeitet, die am 01.06.2014 in Kraft getreten ist. Das Annahmeverfahren wurde hierbei wesentlich vereinfacht.

Neue Entwicklung im Deponierecht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2012)
Eine Stellungnahme der EU-Kommission vom Januar 2009, Anforderungen der Warenverkehrsfreiheit in der Deponieverordnung korrekt umzusetzen, machte eine Änderung der Deponieverordnung von 2009 erforderlich. Dem wurde durch die Neuaufnahme einer Gleichwertigkeitsklausel für den Nachweis der Eignung von Materialien, Komponenten und Systemen für Deponieabdichtungen aus anderen Mitgliedstaaten der EU, der Türkei oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den europäischen Wirtschaftsraum nachgekommen.

DK 0-Deponie oder Verfüllung?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2012)
Rechtliche Rahmenbedingungen für die Ablagerung mineralischer Abfälle

Deponiebedarfsanalyse – Hintergrund, Vorgehensweise und Ergebnisse
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
In Deutschland besteht in vielen Regionen nach wie vor noch ein Bedarf an Deponiekapazitäten. Dies gilt insbesondere für Deponien der Klassen 0 und I, da der Einzugsbereich dieser Deponien aufgrund des Preisniveaus der abzulagernden Mengen eher gering ist. Deponiebedarfsanalysen erfüllen an dieser Stelle den Zweck, Vorhabenträgern und Abfallwirtschaftsbehörden methodisch belastbare Daten und Größenordnungen für den aktuellen und künftigen Bedarf an Deponiekapazitäten unterschiedlicher Klassen zur Verfügung zu stellen. Durch das geringer werdende Angebot an aktuellen und öffentlich zugänglichen Daten wird es aber zunehmend schwieriger, diesen Anspruch zu erfüllen.

Herausforderungen und Perspektiven für eine nachhaltige und klimaneutrale Kreislaufwirtschaft in der Hansestadt Hamburg – am Beispiel der Stadtreinigung Hamburg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Als öffentliches Unternehmen unterstützt die Stadtreinigung Hamburg (SRH) ihren Senat in der Erreichung des Klimaschutzzieles, spätestens innerhalb der kommenden zwei Dekaden bilanziell klimaneutral zu werden. Die SRH hat sich das Jahr 2035 zum Ziel der Klimaneutralität gesetzt. Daher entwickelt die SRH aktuell eine Reihe von Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß entscheidend reduzieren sollen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig