Hochwasser - von der Sintflut zum wasserwirtschaftlichen Verständnis

Eine Vielzahl historischer Zeugnisse dokumentiert religiöse Deutungen von Hochwasserkatastrophen. Mit dem Wort Sintflut wurden diese z. B. als Gottesgerichte deklariert, die durch ein (noch) gottgefälligeres Leben zukünftig zu verhindern seien. Nachfolgend wird dargelegt, dass diese Auslegung der Katastrophen damals wie heute aber insbesondere auf das Unverständnis über Gewässereinzugsgebiete und über ihre Wirkungsweise zurückzuführen ist.

1 Sintflut - vor allem Katastrophe

Es regnete so, „daß alle Christlichen Hertzen gedencken müssen/diß Ungewitter werde der Welt den garaus bringen“ [1]. „Der Donau-Fluss schwoll durch die Schneeschmelze so starkan, dass er durch den starken Austritt aus seinem Bette in verschiedenen Gegenden sämtliches Hab und Gut und die gesamten Feldfrüchte vernichtete, wie allgemein berichtet wurde, und dass er 6 000 Menschen mit sich fortriss.“ [2].

„Die schrecklich grosse Wasserfluth welch waren Straf vndt Gottes Rath hat im 1613 Jahr als der 29. Mai war hinweg geführet an disenn Orth ein steinern Brücke vnd dan forth der Menschenviel avch Vieh erseüft …“ [1].

Solche Zitate lassen sich endlos aneinanderreihen und es gibt eine Reihe Bilddokumente (Bild 1), die dankenswerter Weisez. B. in den sehr sorgfältigen Ausführungen von Mathias Deutsch und Martin Schmidt (†) zu finden sind. Sie dokumentieren, dass es schon früher außerordentliche Hochwasserkatastrophen gegeben hat, und zwar auch solche, von denen wir uns keine Vorstellung machen können - trotz der jüngeren Hochwassergeschichte der Jahre 2002, 2010 und 2013. Keine Vorstellungüber die Höhe der Ereignisse, wie zum Beispiel das Sommerereignis im Jahre 1342, das große Flächen regelrecht ertränkte, oder das Winterhochwasser von 1682, das im Heimatraum des Autors noch fünf Ereignisse über der Jahrhundertkatastrophe des Februars 1946 rangiert. Und auch keine Vorstellung über die Auswirkungen auf die Gesellschaft ohne die Hilfsmittel der Jetztzeit, wie Hubschrauber, Bergepanzer, riesige Transportleistungenvon technischen Hilfsmitteln, von lebensnotwendigen Gütern und von Helfern. Geht es den Betroffenen heute eher an Sachgüter und wirtschaftliche Einbußen, ging es seinerzeit den Betroffenen ans Leben.

Entweder forderten die Ausmaße der Flut unmittelbar Menschenleben in großer Zahl oder mittelbar durch ihre Auswirkung einer ersatzlosen Vernichtung des Lebensraumes, der Lebensmittelvorräte oder der Lebensmittel, die noch auf dem Halm standen. Was ein gravierender Unterschied zu heute, ein Unterschied, der den Autor sich fragen lässt, wie wohl die heutige Gesellschaft auf so eine Überkatastrophe wie im Sommer 1342 reagieren würde.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 07/08 (August 2021)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Detlef Sönnichsen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Juli-Hochwasser 2021 in NRW – Ein erster Erfahrungsbericht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2021)
Das Juli-Hochwasser 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat in den betroffenen Regionen zu erheblichen und zum Teil katastrophalen Schäden und zum Verlust von Menschenleben geführt. Der vorliegende Erfahrungsbericht basiert auf subjektiven Eindrücken im Katastrophengebiet und wurde unmittelbar nach dem Ereignis verfasst. Er erhebt keinen Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit und Korrektheit, sondern fasst lediglich die Beobachtungen und Erfahrungen vor Ort unter dem Eindruck der Ereignisse zusammen. Der Fokus dieses Beitrags liegt auf der Städteregion Aachen und dem Kreis Düren. Im Nachgang wird es eine umfangreiche Aufarbeitung des Hochwassers geben müssen, die die bisherigen Beobachtungen und Erfahrungen bestätigen oder ggf. auch widerlegen wird.

Auswirkungen der Klimaentwicklung auf die Landwirtschaft Baden-Württembergs
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Hitze und Trockenheit, Starkniederschläge und Spätfröste werden der Landwirtschaft verstärkt zu schaffen machen. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Krankheiten und Schädlinge. Mehr CO2 in der Luft wirkt ertragssteigernd. Wärmeliebende Kulturen, wie Mais, Soja, Hirse, aber auch Reben, werden profitieren, sofern die Wasserversorgung ausreicht. Vielfältige Anpassungsmaßnahmen in Pflanzenbau und Viehhaltung sind notwendig. Bewässerung wird primär beim Anbau von Sonderkulturen an Bedeutung gewinnen. Erosionsschutz wird als Vorsorge unabdingbar.

Anpassung des Hochwasserschutzes am linken Weserufer an der Stadtstrecke in Bremen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Die Stadtstrecke in Bremen, ursprünglich ein Hochwasserschutzprojekt, umfasst die Umgestaltung des stadtbremischen linken Weserufers auf knapp 2 km. Neben dem Hochwasserschutz sind an dieser städtebaulich exponierten Strecke auch die Schaffung einer stadträumlichen Kante mit gehobener Aufenthaltsqualität und der Ausbau der Nahmobilität vorgesehen. Vorgestellt werden Aspekte und Lösungen des Vorplanungsprozesses.

Werkzeugkasten für den Umgang mit Starkregenrisiken in Kommunen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Zur lokalen Bewältigung der Herausforderungen von zunehmenden Starkregenereignissen benötigen Kommunen effektive, passende Werkzeuge. Hierfür haben zehn Institutionen aus sechs Ländern gemeinsam im Projekt Rainman eine frei zugängliche Toolbox erstellt. Sie enthält Methoden zur Risikobewertung und Strategien sowie Maßnahmen zur Risikominderung. Die Toolbox unterstützt kommunale Akteurinnen und Akteure so beim Umgang mit den Risiken aus Starkregen.

Anlagen und Vermögensverwaltung im Wasserbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Betreiber von Hochwasserschutzanlagen aus dem Nordseeraum und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen haben innovative Lösungen für eine anpassungsfähige und breit aufgestellte Anlagen und Vermögensverwaltung entwickelt. Um den zukünftigen, gemeinsamen Herausforderungen im Hochwasserschutz gewappnet zu sein, wurden Prinzipien erarbeitet und länderübergreifend an fünf Fallstudien im Nordseeraum angewendet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?