Neue Hygieneanforderungen an die biologische Abfallbehandlung

Biogene Rest- und Abfallstoffe, insbesondere Hausmüll jeder Zusammensetzung enthalten Bakterien, Pilze, Viren und Parasiten unterschiedlicher Arten und in wechselnden Mengen. Hygienerisiken können bei der Sammlung, Lagerung und Abholung der Abfälle sowie bei deren Verarbeitung und Verwendung auftreten.

Hinzu kommen die Hygienerisiken, die durch den Betrieb der Anlagen entstehen können. Demnach lassen sich folgende Hygieneanforderungen ableiten:
 
• Betriebshygiene (Produkt - und Umweltschutz)
• Arbeitsplatzhygiene (Arbeitsschutz)
• Prozesshygiene (Produktsicherheit)
 
Die Herkunft und Beschaffenheit der Ausgangsmaterialien bestimmt entscheidend diese Risiken und die Anforderungen aus der Sicht der Hygiene an den Behandlungsprozess und die Beschaffenheit des Produktes. Das Spektrum der Ausgangsstoffe und deren Verwertungsmöglichkeiten haben sich seit der Verabschiedung der „Bioabfallverordnung“ durch gesetzliche Änderungen auf europäischer Ebene verändert. Hinzu kommen neue wissenschaftliche Erkenntnisse und veränderte epidemiologische Gegebenheiten was einige Zoonosen angeht als auch neue Diskussionen über anzuwendende mikrobiologische Parameter zur Endproduktüberwachung und Prozessvalidierung in Europa.
 
Auch in Deutschland lassen sich Tendenzen erkennen auf Druck von Interessenverbänden und vor dem Hintergrund des Unvermögens der Bundesländer die bisherigen gesetzlichen Regelungen auch umzusetzen und zu überwachen und die aus der Sicht der Seuchen- und Phytohygiene sinnvolle Kombination von Prozessvalidierung, indirekter Prozessüberwachung und Endproduktkontrolle aufzuweichen. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig neue Überlegungen zu Fragen der Hygieneanforderungen an die biologische Abfallbehandlung zu tätigen.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 16. Kasseler Abfallforum-2004 (April 2004)
Seiten: 17
Preis inkl. MwSt.: € 8,50
Autor: Prof. Dr. Reinhard Böhm

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

BSE und das Ende der Nachhaltigkeit
© ANS e.V. HAWK (4/2002)
Noch wird in Deutschland die getrennte Sammlung und Verwertung von Bioabfällen aus Haushalten im Sinne von Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit politisch gewollt und auf Bundes- und Länderebene auch gesetzlich gefordert. Die meisten Landkreise und Städte sind längst flächendeckend an die Bioabfallsammlung angeschlossen und sammeln jedes Jahr rund 7 Millionen Tonnen Bioabfälle.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?