Spielerisch in die Rolle eines Starkregenrisiko-Managers schlüpfen

Im Projekt StadtWasserFluss hat die RWTH Aachen in Kooperation mit dem Wasserverband Eifel-Rur ein ernsthaftes Computerspiel (Serious Game) entwickelt, in dem Studierende, Starkregenbetroffene und Interessierte an das Thema Starkregen herangeführt werden. Der Spieler übernimmt eine
Managementposition im Amt für Starkregen und Sturzfluten der Stadt Aachen und kann im Verlauf des Spieles verschiedene vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um den Schaden zu verringern, der durch Starkregenereignissen entsteht. Das Spiel wurde für Desktop und Mobilsysteme veröffentlicht
und lässt sich kostenlos nutzen.

Starkregen ist ein Phänomen, das klimabedingt in Zukunft immer häufiger auftreten und Schäden verursachen wird. Während sich die Regenmengen bislang eher gleichmäßig über das Jahr verteilten, werden künftig längere Dürren und stärkere Regenereignissen zunehmen. Deshalb sollte das Wissen über Schutzmaßnahmen erweitert und in der Gesellschaft weiterverbreitet werden. Der Einsatz digitaler Serious Games bzw. die Gamifizierung von Lernelementen fördert die intrinsische Motivation der Lernenden und ermöglicht daher eine intensivere Auseinandersetzung mit Inhalten sowie eine tiefere Verankerung. Es gibt bereits Serious Games in anderen Themenbereichen wie Flusshochwasser oder Katastrophenschutz. Lernspiele zur Schulung von Wissen im Bereich klimawandelbedingter Starkregenereignisse und deren Folgen sind derzeit jedoch selten bis gar nicht vorhanden. Das Projekt StadtWasserFluss schließt diese Lücke, indem es ein Serious Game zum Thema Starkregen anbietet. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel unterstützt. Die Entwicklung startete im Januar 2019 und endete mit Auslauf der Projektförderung im Dezember 2020.
Beteiligt am Projekt waren das Lehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie (LFI) der RWTH Aachen von Prof. Dr.‑Ing. Nacken, der die Projektleitung übernahm. Das LFI beforscht das Themengebiet Starkregen und hat auch bereits in der Vergangenheit Serious Games zum Thema Flusshochwasser entwickelt.
Das IT Center (ITC) der RWTH Aachen unterstützte das Projekt von technischer Seite und übernahm die softwaretechnische Implementierung. Verantwortlich war die Ausbildungsgruppe MATSE, die die zentrale Ausbildungsstelle der Mathematisch technischen Softwareentwickler (MATSE) an der RWTH ist. Sie stellen das Hauptentwicklerteam und haben als Softwareentwickler auch Auszubildende in das Projekt eingebunden.
Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) ist Kooperationspartner, der über 50 Anlagen für Hochwasserschutz plant, baut und betreibt. Der WVER übernahm im Projekt die Qualitätssicherung.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (Februar 2021)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Thomas Dondorf
Benno Wienke
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heribert Nacken

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Talsperren - elementare Bauwerke zur Sicherung unserer Zukunft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Die besonderen Ereignisse im Frühsommer haben extreme Auswirkungen vor allem in den Mittelgebirgen in Westdeutschland zur Folge gehabt und wurden durch Niederschläge von teilweise über 170 mm in 24 Stunden und folgenden Abflüssen im Bereich eines 10 000-jährlichen Wiederkehrintervalls ausgelöst. Die betroffenen Talsperren haben die Hochwasserereignisse im Wesentlichen gut gemeistert und vielfach deutlich zur Verringerung der Abflussspitzen beigetragen.

Zum Klimawandel im Harz und seinen Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit deinen relativ hohen Niederschlägen in den Hochlagen und seine Talsperren spielt der Harz eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit dem Projekt "Energie- und Wasserspeicher Harz" zur Anpassung an den Klimawandel und dem beispielgebenden "Integrierten Gewässer- und Auenmanagement Oker im Nördlichen Harzvorland" werden zwei Projekte vorgestellt, in denen auf den Klimawandel reagiert wird.

Bundesprogramm Blaues Band an der Schnittstelle zwischen Wasserstraße, Wasserwirtschaft und Naturschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Intakte Flüsse und Auen sind nicht nur für den Naturschutz, die biologische Vielfalt und den Biotopverbund von Bedeutung, sondern erbringen weitere vielfältige Ökosystemleistungen. Das Bundesprogramm Blaues Band Deutschland (BBD) trägt dem Rechnung und vereint die Interessen von Wasserwirtschaft, Naturschutz, Freizeit und Erholung. Damit setzt es wichtige Impulse für die Entwicklung der Wasserstraßen des Bundes.

Auswirkungen der Klimaentwicklung auf die Landwirtschaft Baden-Württembergs
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Hitze und Trockenheit, Starkniederschläge und Spätfröste werden der Landwirtschaft verstärkt zu schaffen machen. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Krankheiten und Schädlinge. Mehr CO2 in der Luft wirkt ertragssteigernd. Wärmeliebende Kulturen, wie Mais, Soja, Hirse, aber auch Reben, werden profitieren, sofern die Wasserversorgung ausreicht. Vielfältige Anpassungsmaßnahmen in Pflanzenbau und Viehhaltung sind notwendig. Bewässerung wird primär beim Anbau von Sonderkulturen an Bedeutung gewinnen. Erosionsschutz wird als Vorsorge unabdingbar.

Anpassung des Hochwasserschutzes am linken Weserufer an der Stadtstrecke in Bremen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Die Stadtstrecke in Bremen, ursprünglich ein Hochwasserschutzprojekt, umfasst die Umgestaltung des stadtbremischen linken Weserufers auf knapp 2 km. Neben dem Hochwasserschutz sind an dieser städtebaulich exponierten Strecke auch die Schaffung einer stadträumlichen Kante mit gehobener Aufenthaltsqualität und der Ausbau der Nahmobilität vorgesehen. Vorgestellt werden Aspekte und Lösungen des Vorplanungsprozesses.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?