Spielerisch in die Rolle eines Starkregenrisiko-Managers schlüpfen

Im Projekt StadtWasserFluss hat die RWTH Aachen in Kooperation mit dem Wasserverband Eifel-Rur ein ernsthaftes Computerspiel (Serious Game) entwickelt, in dem Studierende, Starkregenbetroffene und Interessierte an das Thema Starkregen herangeführt werden. Der Spieler übernimmt eine
Managementposition im Amt für Starkregen und Sturzfluten der Stadt Aachen und kann im Verlauf des Spieles verschiedene vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um den Schaden zu verringern, der durch Starkregenereignissen entsteht. Das Spiel wurde für Desktop und Mobilsysteme veröffentlicht
und lässt sich kostenlos nutzen.

Starkregen ist ein Phänomen, das klimabedingt in Zukunft immer häufiger auftreten und Schäden verursachen wird. Während sich die Regenmengen bislang eher gleichmäßig über das Jahr verteilten, werden künftig längere Dürren und stärkere Regenereignissen zunehmen. Deshalb sollte das Wissen über Schutzmaßnahmen erweitert und in der Gesellschaft weiterverbreitet werden. Der Einsatz digitaler Serious Games bzw. die Gamifizierung von Lernelementen fördert die intrinsische Motivation der Lernenden und ermöglicht daher eine intensivere Auseinandersetzung mit Inhalten sowie eine tiefere Verankerung. Es gibt bereits Serious Games in anderen Themenbereichen wie Flusshochwasser oder Katastrophenschutz. Lernspiele zur Schulung von Wissen im Bereich klimawandelbedingter Starkregenereignisse und deren Folgen sind derzeit jedoch selten bis gar nicht vorhanden. Das Projekt StadtWasserFluss schließt diese Lücke, indem es ein Serious Game zum Thema Starkregen anbietet. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel unterstützt. Die Entwicklung startete im Januar 2019 und endete mit Auslauf der Projektförderung im Dezember 2020.
Beteiligt am Projekt waren das Lehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie (LFI) der RWTH Aachen von Prof. Dr.‑Ing. Nacken, der die Projektleitung übernahm. Das LFI beforscht das Themengebiet Starkregen und hat auch bereits in der Vergangenheit Serious Games zum Thema Flusshochwasser entwickelt.
Das IT Center (ITC) der RWTH Aachen unterstützte das Projekt von technischer Seite und übernahm die softwaretechnische Implementierung. Verantwortlich war die Ausbildungsgruppe MATSE, die die zentrale Ausbildungsstelle der Mathematisch technischen Softwareentwickler (MATSE) an der RWTH ist. Sie stellen das Hauptentwicklerteam und haben als Softwareentwickler auch Auszubildende in das Projekt eingebunden.
Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) ist Kooperationspartner, der über 50 Anlagen für Hochwasserschutz plant, baut und betreibt. Der WVER übernahm im Projekt die Qualitätssicherung.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (Februar 2021)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Thomas Dondorf
Benno Wienke
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heribert Nacken

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Hochwasser-Pass im nationalen und internationalen Einsatz zur Unterstützung der Eigenvorsorge
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Der Hochwasser-Pass ist Teil eines mehrstufigen Programms, das Boden- und Hauseigentümer für das Thema Hochwasser und Starkregen sensibilisiert und die Eigenvorsorge unterstützt. Dabei werden die Überflutungsgefahr eines Hauses bewertet und Empfehlungen für eine effektive Eigenvorsorge gegeben. Der Hochwasser-Pass wird für den internationalen Einsatz angepasst und weiterentwickelt.

Stützung des Wasserhaushaltes in der Landwirtschaft durch Agroforst
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
Agroforstsysteme sind eigentlich nichts Neues, aber aus dem herkömmlichen landwirtschaftlichen Wirtschaften in Deutschland weitgehend verschwunden. Über gewünschte Effekte von Agroforstsystemen, z. B. auf den Wasserhaushalt und Herausforderungen, wird berichtet.

Gesundheitsschutz ist Naturschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2021)
Das Jahr 2020 wird uns allen dauerhaft in Erinnerung bleiben. Es ist das Jahr, in dem uns eine Gefahr heimsuchte, die bis dato wohl die wenigsten auf dem Schirm hatten: ein neuartiges, gefährliches Virus, für das es kein Gegenmittel gab. Außer der sozialen Distanz, die mit massiven Einschnitten in allen Lebensbereichen verbunden war und ist. Welche Parallelen im Umgang diese Pandemie zum Umgang mit Naturkatastrophen aufweist, ist das Fokus-Thema des aktuellen GDV-Naturgefahrenreports 2020.

Gefährdungsbetrachtung von Speichersystemen in PV-Anlagen durch Wasser und dessen potenzielle Auswirkung auf den Batteriespeicher
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Speichersysteme in PV-Anlagen können durch Wasser gefährdet werden. Hochwasserereignisse oder urbane Sturzfluten bedeuten ein erhöhtes Risiko, dass diese Anlagen Kontakt mit Wasser bekommen, wofür sie im Regelfall nicht ausgelegt sind. Über die Risiken und deren Beherrschung wird berichtet.

Starkregengefahrenpunkte schnell identifizieren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der MIKE Cloud Flood Screener ist ein Analysewerkzeug zur Identifikation von Überschwemmungsflächen, die aus Starkregen resultieren. Die Cloudanwendung ermittelt anhand eines digitalen Geländemodells Mulden und Senken. Auf Basis der anzugebenen Regenmenge werden die überfluteten Flächen inklusive der Fließwege dargestellt. Das Ergebnis des Überflutungsscans kann entsprechend genutzt werden, um Maßnahmen, wie Hochwasserschutzmauern, Entwässerungsgräben oder Retentionsbecken in das Geländemodell zu integrieren und deren Wirkung zu beurteilen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?