Aussagekräftiges Monitoring bei der Fishcon-Schleuse am Aschacharm

Bei der Fishcon-Schleuse handelt es sich um eine innovative Fischaufstiegsanlage, welche die Gewässerdurchgängigkeit auf kleinem Raum kostensparend herstellen kann. Dieser Bericht fasst die sehr aussagekräftigen Monitoring-Ergebnisse der zweiten Pilotanlage am Aschacharm, Oberösterreich, kurz zusammen.

Die Fishcon-Schleuse, auch bekannt als 2-Kammern-Organismenwanderhilfe, wird seit 2018 vom Unternehmen Fishcon in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien und der TU Graz entwickelt. Die Fischschleuse besteht aus zwei Kammern, wodurch zeitgleich ein Fischauf- und Fischabstieg sowie eine kontinuierliche Zugänglichkeit ermöglicht werden, was ein erheblicher Vorteil gegenüber anderen Fischschleusen ist. Aufgrund der patentierten hydraulischen Verschaltung können optimale Strömungsgeschwindigkeiten für die Fischwanderung ohne hohe Turbulenzen erreicht und dabei an vielen Standorten die Leitstromdotation gegenüber herkömmlichen Fischaufstiegsanlagen (FAA) reduziert werden. Auch eine energetische Nutzung der Leitströmung ohne großen Mehraufwand ist möglich. Durch die kompakte Bauform und die verschiedenen Einbaumöglichkeiten kann mit der Technologie verhältnismäßig einfach und kostensparend die Gewässerdurchgängigkeit in beide Richtungen hergestellt werden. Die Funktion der Fishcon-Schleuse wird in Bild 1 kurz veranschaulicht. Erste Untersuchungen an einer Versuchsanlage und einer im Metarhithral-Gewässer errichteten Pilotanlage konnten bereits ausgezeichnete Ergebnisse liefern. 2019 wurde eine weitere Pilotanlage am Epipotamal-Gewässer Aschacharm in Oberösterreich errichtet und bis Mitte 2020 durch ein Reusenmonitoring untersucht. Dabei wurde die Fischschleuse am Standort nach einer ungenutzten Schotterschleuse des Laufwasserkraftwerks mit einem Ausbaudurchfluss von 1,87 m³/s installiert. Die Anbindung zum Gewässer erfolgt über ein Umgehungsgerinne, welches bereits vorhanden war, jedoch aufgrund geringer Wassertiefen nicht optimal für den maßgebenden Fisch, der Barbe mit 60 cm, ausgeführt ist.
Die Fischschleuse und somit auch das Gerinne wurden zu Beginn der Untersuchung mit einer Wassermenge von ca. 90 l/s und im späteren mit 126,5 l/s dotiert.
2 Untersuchungs-Methodik. Die Pilotanlage wurde vom technischen Büro Blattfisch vom 15. Oktober bis 11. November 2019 sowie vom 20. März bis 30. Juni 2020 durch ein Reusenmonitoring untersucht. Dabei wurde der 2 m x 1 m x 1 m große Reusenkasten oberwasserseitig ca. 2 m flussauf der Fischschleuse installiert und der übrige Gewässerabschnitt durch ein Gitter abgesperrt. Zusätzlich wurde von Fishcon ein Videomonitoring für mehrere Wochen vor und nach dem Reusenmonitoring vorgenommen, um den Einfluss diverser Betriebsparameter zu analysieren.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (Februar 2021)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: MSc Bernhard Mayrhofer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Der modifizierte, sohlenoffene Denil-Pass - Renaissance einer kostensparenden Fischaufstiegsanlage
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Denil-Pässe galten bislang als einschränkend für die Passage von bodenorientierten und schwimmschwachen Fischen. Bei dem modifizierten Denil-Pass wurde das Konzept in erster Linie dahingehend überarbeitet, dass Sohlensubstrat in den Fischpass eingebracht wurde. Durch mehrere Untersuchungen im Labor und im Feld konnte das System hydraulisch optimiert werden. Im Zuge von Funktionskontrollen in der Barben- und Forellenregion wurde die Passage eines breiten Spektrums an Arten und Größenklassen nachgewiesen. Dabei konnten auch hohe Aufstiegszahlen von bodenorientierten Kleinfischen festgestellt werden.

Gewässerdynamik als Ökosystemdienstleistung zur Umsetzung der WRRL
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Eigendynamische Veränderungen der Gewässermorphologie sind in natürlichen Fließgewässern ein stetiger, die Strukturgüte beeinflussender Prozess. In anthropogen beeinflussten Abschnitten werden eigendynamische Prozesse häufig nicht zugelassen oder durch Unterhaltungsmaßnahmen rückgängig gemacht. Im vorgestellten Fallbeispiel Guldenbach kam es in Folge hoher Abflüsse zu einer Laufverlegung und umfangreichen Strukturverbesserungen. Die Eigendynamik des Gewässers sollte als kostenfreie Ökosystemdienstleistung zur Umsetzung der WRRL wertgeschätzt werden.

The impacts of fish farms on marine ecosystem
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Aquaculture has a number of economic and social benefits. But it can cause environmental problems if it is not taken adequate environmental precautions. On the one hand, it can cause biological pollution on marine environment. For example, fish that escape from aquaculture facilities may harm wild(indigenous) fish populations through competition and interbreeding, or by spreading diseases and parasites.

Umweltpreis für Schnellerkennung - Gewässerüberwachung per Handy
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
In Gewässer eingeleitete Gifte können schwere Schäden verursachen. Ein Schnellsystem zur Überwachung solcher Umweltschäden, das Veränderungen via Handy an einen Rechner liefert, haben Forscher des Heinz Nixdorf-Lehrstuhls für Medizinische Elektronik der TU München entwickelt. Dafür erhielten sie den E.ON-Umweltpreis 2008.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?