Dürre und die öffentliche Wasserversorgung in Baden-Württemberg: Folgen, Umgang und Wahrnehmung

In der jüngsten Vergangenheit gab es eine Vielzahl von Dürrefolgen. Auch die öffentliche Trinkwasserversorgung in Deutschland war betroffen. Im Zuge zweier Online-Umfragen beantworteten über 370 Wasserversorger in Baden-Württemberg Fragen zu den Folgen durch Dürre, den Umgang damit sowie die generelle Wahrnehmung von Dürre. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wasserversorgung bisher überwiegend gut aufgestellt war. Die Intensivierung hydrologischer Extreme drängt jedoch zum Erarbeiten lang- und kurzfristiger Maßnahmen für ein Dürremanagement.

Die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit verdeutlichen das immanente Risiko Deutschlands gegenüber Dürre. Während sich eine Dürre von der meteorologischen- über die Bodenfeuchte- zur hydrologischen Dürre entwickelt, kann es zu einer Vielzahl von Folgen kommen. Diese entstehen in Abhängigkeit der Schwere der Naturgefahr sowie den sozioökonomischen und ökologischen Gegebenheiten. Insbesondere lang anhaltende Niederschlagsdefizite resultieren in Niedrigwasser, versiegenden Quellschüttungen oder geringen Grundwasserständen. Laut European Drought Impact report Inventory (EDII) wurden in Baden-Württemberg (BW) in jedem der Jahre 2015 bis 2019 beispielsweise von Folgen auf die Wasserkraftproduktion, die Binnenschifffahrt, die öffentliche Wasserversorgung und auf aquatische Ökosysteme berichtet. Insbesondere in den Höhenlagen des Schwarzwaldes kam es lokal und regional zu quantitativ- sowie qualitativ-bedingten Engpässen bei der Wasserversorgung.

Um die Resilienz der Wasserversorgung gegenüber Dürre auch zukünftig zu garantieren, sind Strategien und Handlungsempfehlungen nötig. Dem Bericht zur Risikoreduzierung der Vereinten Nationen folgend, bedarf es hierzu einer Bewertung vergangener Dürrefolgen sowie der Vulnerabilität gegenüber Dürre. Als zukünftiges Schlüsselproblem der Dürregefahr in BW wird insbesondere die Verschiebung der saisonalen Niederschläge sowie Zunahme und Intensivierung von Dürreereignissen und damit insgesamt auch eine Abnahme der Grundwasserneubildung erachtet. Klimaprognosen folgend, kann sich die derzeitige Abnahme der sommerlichen Sickerwasserraten enorm verschärfen.

Da die Versorgungssicherheit von Trinkwasser gewährleistet sein muss, wurde beispielsweise im südlichen Schwarzwald eine Vulnerabilitätsanalyse zur Trinkwasserversorgung angefertigt. Diese untersuchte insbesondere den klimabedingten Wandel des Wasserdargebots. Zur Vulnerabilitätsbewertung wurden v. a. die technischen Strukturen der Wasserversorgung untersucht. Studien zeigen aber auch, dass die direkte Befragung von Akteuren wesentlich dazu beitragen kann, Dürrefolgen besser zu verstehen. Daher ist es sinnvoll, die Sicht der Betroffenen mit in die Trockenheitsforschung einzubinden. Die vorliegende Arbeit untersucht mittels zweier landesweiter Umfragen die Betroffenheit durch Dürre in BW sowie den Umgang der öffentlichen Trinkwasserversorgung damit.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Veit Blauhut
Prof. Dr. Kerstin Stahl
Giuliana Falasca

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kolmationsmonitoring an einer Renaturierungsstrecke der Wupper
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
In der Wupper in Wuppertal-Laaken wurde im Anschluss an eine Renaturierung ab 2017 ein Kolmationsmonitoring durchgeführt und hierbei ein neues Messgerät auf seine Eignung für das Monitoring der räumlichen und zeitlichen Kolmationsdynamik innerhalb des obersten Sohlbereichs getestet. Dazu bot sich der frisch renaturierte Gewässerabschnitt aufgrund der maschinellen Sedimentumlagerungen an. Die Untersuchungsergebnisse werden hier vorgestellt.

Workshop zur Maßnahmenplanung und -umsetzung an großen Wasserkraftanlagen im Donaueinzugsgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die Umsetzung der WRRL bedeutet an großen Flüssen eine beachtliche Herausforderung. Die Ziele können nur gemeinsam unter Einbindung aller Interessensvertreter erreicht werden. Wasserkraftunternehmen an den großen Gewässern im Donaueinzugsgebiet organisierten dazu im Jahr 2019 den Workshop „Ökologie und Wasserkraft an großen Gewässern“ mit Vertretern von Behörden, Universitäten, Planungsbüros und Fischereiverbänden mit dem Ziel, ein gemeinsames Verständnis hinsichtlich erfolgsversprechender Maßnahmen an großen Wasserkraftanlagen an großen Gewässern im Donaueinzugsgebiet zu entwickeln.

Verbesserung des Prozessverständnisses der Kraftwerkspassage von Aalen durch neuartige Ansätze
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die Passage einer Wasserkraftanlage kann bei abwärts wandernden Fischen zu schweren Schäden führen, welche beispielsweise durch Rechen und Bypässe, fischangepasstes Turbinenmanagement und fischangepasste Turbinen reduziert werden können. Es werden zwei Ansätze dargestellt, die das Prozessverständnis während der Kraftwerkspassage verbessern können. Beide Ansätze bieten die Möglichkeit, die Auswirkungen von Wasserkraftanlagen auf abwandernde Aale besser zu verstehen und diese in der Bemessung und Planung von Wasserbauwerken zu berücksichtigen.

Biologische Wirksamkeit von Leitrechen-Bypass-Systemen - Aktueller Kenntnisstand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Für den Fischschutz und Fischabstieg an europäischen Wasserkraftanlagen wird zunehmend das Leitrechen-Bypass-System nach Ebel, Gluch & Kehl eingesetzt. Nunmehr sind für verschiedene Standorte detaillierte biologische Funktionsprüfungen des Systems verfügbar. Der vorliegende Beitrag vermittelt einen Überblick über wesentliche Ergebnisse dieser Untersuchungen, wobei auch Studien an ähnlich gestalteten Systemen mit schräg angeströmtem Horizontalrechen Berücksichtigung finden. Auf der Grundlage dieser Daten und der bisherigen Betriebserfahrungen werden praktische Hinweise für den künftigen Einsatz von Leitrechen-Bypass-Systemen abgeleitet.

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?