Dürre und die öffentliche Wasserversorgung in Baden-Württemberg: Folgen, Umgang und Wahrnehmung

In der jüngsten Vergangenheit gab es eine Vielzahl von Dürrefolgen. Auch die öffentliche Trinkwasserversorgung in Deutschland war betroffen. Im Zuge zweier Online-Umfragen beantworteten über 370 Wasserversorger in Baden-Württemberg Fragen zu den Folgen durch Dürre, den Umgang damit sowie die generelle Wahrnehmung von Dürre. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wasserversorgung bisher überwiegend gut aufgestellt war. Die Intensivierung hydrologischer Extreme drängt jedoch zum Erarbeiten lang- und kurzfristiger Maßnahmen für ein Dürremanagement.

Die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit verdeutlichen das immanente Risiko Deutschlands gegenüber Dürre. Während sich eine Dürre von der meteorologischen- über die Bodenfeuchte- zur hydrologischen Dürre entwickelt, kann es zu einer Vielzahl von Folgen kommen. Diese entstehen in Abhängigkeit der Schwere der Naturgefahr sowie den sozioökonomischen und ökologischen Gegebenheiten. Insbesondere lang anhaltende Niederschlagsdefizite resultieren in Niedrigwasser, versiegenden Quellschüttungen oder geringen Grundwasserständen. Laut European Drought Impact report Inventory (EDII) wurden in Baden-Württemberg (BW) in jedem der Jahre 2015 bis 2019 beispielsweise von Folgen auf die Wasserkraftproduktion, die Binnenschifffahrt, die öffentliche Wasserversorgung und auf aquatische Ökosysteme berichtet. Insbesondere in den Höhenlagen des Schwarzwaldes kam es lokal und regional zu quantitativ- sowie qualitativ-bedingten Engpässen bei der Wasserversorgung.

Um die Resilienz der Wasserversorgung gegenüber Dürre auch zukünftig zu garantieren, sind Strategien und Handlungsempfehlungen nötig. Dem Bericht zur Risikoreduzierung der Vereinten Nationen folgend, bedarf es hierzu einer Bewertung vergangener Dürrefolgen sowie der Vulnerabilität gegenüber Dürre. Als zukünftiges Schlüsselproblem der Dürregefahr in BW wird insbesondere die Verschiebung der saisonalen Niederschläge sowie Zunahme und Intensivierung von Dürreereignissen und damit insgesamt auch eine Abnahme der Grundwasserneubildung erachtet. Klimaprognosen folgend, kann sich die derzeitige Abnahme der sommerlichen Sickerwasserraten enorm verschärfen.

Da die Versorgungssicherheit von Trinkwasser gewährleistet sein muss, wurde beispielsweise im südlichen Schwarzwald eine Vulnerabilitätsanalyse zur Trinkwasserversorgung angefertigt. Diese untersuchte insbesondere den klimabedingten Wandel des Wasserdargebots. Zur Vulnerabilitätsbewertung wurden v. a. die technischen Strukturen der Wasserversorgung untersucht. Studien zeigen aber auch, dass die direkte Befragung von Akteuren wesentlich dazu beitragen kann, Dürrefolgen besser zu verstehen. Daher ist es sinnvoll, die Sicht der Betroffenen mit in die Trockenheitsforschung einzubinden. Die vorliegende Arbeit untersucht mittels zweier landesweiter Umfragen die Betroffenheit durch Dürre in BW sowie den Umgang der öffentlichen Trinkwasserversorgung damit.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Veit Blauhut
Prof. Dr. Kerstin Stahl
Giuliana Falasca

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Vorsorge und Anpassung an Dürren bei der Bereitstellung von Wasser für die Feldberegnung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Die trockenen Jahre 2018 und 2019 sowie die Trockenheit in der laufenden Vegetationsperiode 2020 stellen Wasser- und Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Durch den Klimawandel werden der Wasserbedarf für die landwirtschaftliche Bewässerung steigen und die bewässerten Flächen vergrößert werden. Zur Sicherung des guten mengenmäßigen Zustands des Grundwassers sind großräumige Konzepte erforderlich, um die natürlichen Niederschläge länger in der Landschaft zu halten, in verstärktem Maße das Wasser zu speichern und alternative Wasserressourcen zu erschließen.

Integriertes Wasser-Ressourcen-Management im Hessischen Ried
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Der Wasserverband Hessisches Ried betreibt seit 1989 für den Leitungsverbund der Öffentlichen Wasserversorgung, für Teile der landwirtschaftlichen Beregnung und zur Stützung industrieller Entnahmen ein Integriertes Wasser-Ressourcen-Management in den Zielen des Grundwasserbewirtschaftungsplans Hessisches Ried.

Integriert und semizentral hergestelltes Betriebs- und Bewässerungswasser für das Quartier
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Das SEMIZENTRAL-Konzept ermöglicht auf Ebene eines Quartiers, also semizentral eine Abwasseraufbereitung und Versorgung mit Betriebswasser. Es kann damit in wasserarmen Regionen zur Reduktion von Wasserstress beitragen. An einem Beispiel in Qingdao, China wird gezeigt, dass bis zur Hälfte des Bedarfs für die Bewässerung und Straßenreinigung sichergestellt werden kann.

Auswirkung seitlicher Spundwände auf die Hydraulik von Schlitzpässen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2018)
In Zusammenhang mit wasserbaulichen Maßnahmen finden Spundwände vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?