Manuelle Lotdrahtpositionsbestimmung mittels LED-Pointer


1 Einleitung

Nach DIN 19 700-11 Talsperren [1] ist das Ziel der √úberwachung der Nachweis der Zuverl√§ssigkeit der Talsperre in allen Bau- und Betriebsphasen. Das Verhalten der Talsperre √ľber die Zeit ist zu erfassen. Fest eingebaute oder mobile Messeinrichtungen erm√∂glichen die Messungen zur Bauwerks√ľberwachung einer Talsperre. Neben Messungen der Wirkgr√∂√üen und der daraus resultierenden Bauwerksreaktionen erfolgen visuelle Beobachtungen, um ein Gesamtbild der Zuverl√§ssigkeit der jeweiligen Anlage zu erhalten. Das Merkblatt DWA-M 514 Bauwerks√ľberwachung an Talsperren [2] enth√§lt erg√§nzende Informationen und soll Grundlage f√ľr die Beurteilung der Bauwerks√ľberwachung sein.

Hiernach geh√∂ren Lotanlagen zur Regelaustattung von Staumauern. Durch die Verf√ľgbarkeit elektronischer Systeme sind mittlerweile fast alle Lotanlagen mit automatischen Ableseeinrichtungen ausger√ľstet, die die Messdaten kontinuierlich erheben, ggf. anzeigen und √ľbertragen. Zur Sicherstellung der Datenqualit√§t muss eine Kontrolle der automatisch gewonnenen Messwerte mittels manueller Messung nach DIN 19 700-11 m√∂glich sein. Diese sollte nach o. g. Merkblatt mindestens einmal pro Vierteljahr zur Kontrolle und ggf. Kalibrierung durchgef√ľhrt werden.

2 Glörtalsperre

Die Gl√∂rtalsperre liegt etwa 10 km westlich von L√ľdenscheid in Nordrhein-Westfalen. Sie wurde in den Jahren 1903/1904 erbaut. Die Staumauer ist als Gewichtstaumauer mit bogenf√∂rmigem Grundriss in Bruchsteinmauerwerk hergestellt worden. Sie hat eine gr√∂√üte H√∂he von 32 m, eine gr√∂√üte Sohlenbreite von rd. 23 m und eine Kronenl√§nge von 168 m. Die Gr√ľndung liegt in Talmitte auf ca. 277 m √ľ. NHN und erfolgte nach den Bauunterlagen auf festem, verwittertem Fels.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 09 (September 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Katja Last
Bernd Brenner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Treibgutverhalten im Hochwasserfall und hochwasserangepasste Br√ľckenbauweisen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2024)
Eine Vielzahl von Studien belegt bereits den starken Einfluss von Verklausungen an Br√ľcken auf das Abflussgeschehen w√§hrend des Hochwassers 2021. Aufgrund des Aufstaus der Wassermassen vor Br√ľcken kam es zu einer Ausbreitung der √úberflutungsfl√§chen, einer Erh√∂hung der Wassertiefen an kritischen Standorten und somit zu h√∂herem Schaden.

Ma√ünahmen zur Erh√∂hung des Wasserr√ľckhalts in der Landschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2024)
Die Wasserverf√ľgbarkeit unter Einfluss des Klimawandels geh√∂rt zu den wichtigsten aktuellen und zuk√ľnftigen wasserwirtschaftlichen Herausforderungen. Bedingt durch den Klimawandel ver√§ndern sich Wasserressourcen in vielen Regionen der Erde, was sowohl globale als auch regionale Wasserkreisl√§ufe stark beeinflusst und zu h√§ufigeren sowie schwereren D√ľrren und √úberschwemmungen f√ľhrt.

Vertiefte √úberpr√ľfung - Beurteilungssystem angelehnt an die DIN 1 076
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2024)
Stauanlagen sind ein wichtiger Bestandteil unserer modernen Welt, die durch Regulierung des Durchflusses diverse Funktionen wie Hochwasserschutz, Trinkwasserspeicherung und Erzeugung von Wasserkraft erf√ľllen. Durch die fortschreitende Alterung der Bauwerke sowie einem gr√∂√üeren Risiko von Extremwetterereignissen gewinnt die Sicherheit dieser Strukturen zunehmend an Bedeutung.

Talsperre Dornau - flächige Überwachung mittels faseroptischem Retrofitsystem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2024)
Der Staudamm der Talsperre Dornau wurde 1960 fertig gestellt und als Kiessch√ľttdamm mit Lehmkerndichtung errichtet. Ein Mittelwasserbecken wurde aufgrund der unterhalb liegenden Papierfabrik zum Einweichen von Baumst√§mmen angelegt. Durch den r√ľckw√§rtigen Einstau des Damms entf√§llt die M√∂glichkeit einer konventionellen Sickerwassermessung am Dammfu√ü.

Priorisierung von Revitalisierungsma√ünahmen an voralpinen Fl√ľssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2024)
Voralpine Fl√ľsse sind oft durch starke anthropogene Belastungen bei zeitgleich hohem Potenzial an sch√ľtzenswerten Lebensr√§umen in Bezug auf gef√§hrdete Zielarten charakterisiert. Die Diskrepanz zwischen Sanierungsbedarf und Ressourcenknappheit, insbesondere in Form von finanziellen Mitteln und Datenverf√ľgbarkeit, erfordert f√ľr Ma√ünahmen zur Aufwertung des √∂kologischen Zustands jedoch maximale Effizienz. F√ľr die V√∂ckla wurde auf Basis einer Ist-Zustands-Analyse eine Priorisierung von Erhaltungs- und Revitalisierungsma√ünahmen erarbeitet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?