Umgang mit hohen Grundwasserständen

Der Umgang mit hohen Grundwasserständen gewinnt im Zusammenhang mit dem Klimawandel und dem Kohleausstieg immer mehr an Bedeutung. Wie wird sich der Grundwasserstand in Siedlungsbereichen bei diesen Fragestellungen entwickeln? Eine Fachinformation des BWK unterstützt Behörden und Planer bei Ihrer Arbeit.

Hohe Grundwasserstände sind in den letzten Jahrzehnten in vielen Regionen Deutschlands zunehmend bekannt geworden. Vielfach waren Bauwerke nur unzureichend gegen drückendes Grundwasser geschützt. Infrastrukturen und landwirtschaftliche Flächen wurden überflutet. Vernässungsschäden treten oftmals witterungsbedingt infolge längerer, teilweise mehrjähriger Nassperioden auf. So sind z. B. am Niederrhein infolge vorausgegangener sehr hoher Winterniederschläge im Frühjahr 2003 sowie im Frühjahr 2011 sehr hohe Grundwasserstände aufgetreten, die vereinzelt zu Gebäudevernässungen geführt haben. Das August-Hochwasser 2002 an der Elbe und das Juni-Hochwasser 2013 an Elbe, Donau und Alz haben aber auch gezeigt, dass infolge eines Flusshochwassers oder infolge extremer Niederschlagsereignisse auftretende Anstiege des Grundwassers zu erheblichen Schäden durch Auftrieb und Vernässung führen können [1]. Die sehr hohe Bodenfeuchte infolge vorheriger feuchter Witterungsabschnitte hat dabei zu einer besonders raschen Reaktion der Grundwasserstände geführt [2, 3]. Darüber hinaus sind in vielen Gebieten durch Rückgang der Grundwasserförderung, durch Abdichtung von öffentlichen und privaten Kanälen sowie durch flussbauliche Maßnahmen, wie die Errichtung von Stauanlagen, Grundwasserwiederanstiege und vielfach damit einhergehende Gebäudevernässungen aufgetreten.

Im Jahr 2016 hat sich innerhalb des Vereins „Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau – (BWK) e. V." [4] eine Arbeitsgruppe zusammengefunden mit dem Ziel, das komplexe Thema hoher Grundwasserstände aus verschiedenen Aspekten zu beleuchten und auf diese Weise einen Beitrag zur Information und zur Vertiefung der Thematik zu leisten. Es richtet sich zunächst an Behörden und Wasserwirtschaftsverbände sowie Planer, Gutachter und Sachverständige aus den Ingenieurbüros, die unmittelbar an der Entscheidungsfindung, an Planungen, Ausschreibungen und an der Ausführung von Maßnahmen sowie der Kommunikation rund um die Problematik hoher Grundwasserstände beteiligt sind. Darüber hinaus ist das Dokument auch zur Information von Fachleuten aus angrenzenden Disziplinen gedacht, die Risiken aus hohen Grundwasserständen in ihre Planung aufnehmen müssen – Architekten, Planungsingenieure, Handwerker, Landschafts- und Stadtplaner sowie Vertreter aus Land- und Forstwirtschaft und dem Katastrophenschutz. Die Arbeitsgruppe hat die Fachinformationen dem BWK im Februar 2020 vorgelegt. Derzeit wird das Ergebnis von drei externen Gutachten fachlich begutachtet und soll nach Umsetzung der Gutachterkommentare veröffentlicht werden.

Zunächst werden die Fachinformationen vorgestellt. Anschließend werden zwei ausgewählte Themen aus den Fachinformationen behandelt: das Vorgehen der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB Köln) in der Bauleitplanung bei der Gefährdung durch Hochwasser und die Informationsquellen und Informationsweitergabe.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09 (September 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bundeskongress des BWK - Unsere Flüsse – gefährdetes Schutzgut?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Der 34. Bundeskongress des BWK war, wie auch in den Vorjahren, mit rd. 170 Teilnehmenden gut besucht. Bundeskongress und Fachforen stellten unsere Flüsse mit ihren vielfältigen Beeinträchtigungen und unserem Auftrag, sie zu schützen, in den Mittelpunkt. Zum Umgang mit den Stoffen in den Gewässern und den Sedimenten, zum Hochwasserrisikomanagement und dem technischen Hochwasserschutz, zur EU-WRR und integrierter Gewässerentwicklung sowie zur Trockenheit 2018 und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel wurde berichtet und diskutiert. Ein gut besuchtes Ausstellerforum rundete das Programm ab.

Die Braunkohlefolgelandschaft in Sachsen und ihre Integration in das natürliche Gewässersystem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Die Regionen Mitteldeutschland und die Lausitz waren bis 1989 mit bis zu 310 Mio. Tonnen jährlicher Rohbraunkohlegewinnung eine der bedeutendsten Braunkohlenbergbauregionen der Welt. Heute werden nur noch 80 Mio. Tonnen pro Jahr gefördert. Zurückgeblieben sind stark veränderte und künstlich geschaffene Gewässer, die in die natürliche Gewässerlandschaft integriert werden müssen. Dabei kommt dem Sanierungsbergbau eine herausragende Rolle zu.

Eine nichtlineare Leakage-Randbedingung für die Modellierung von hochwasserbeeinflusstem Grundwasseranstieg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2009)
Im Hochwasserfall verändern sich die Fließverhältnisse im Fluss und im angrenzenden Grundwasser erheblich: Steigende Wasserstände im Fluss, gegebenenfalls verbunden mit einer Überflutung, üben Druck auf das Grundwasser aus, reichern es an, und es kommt zum Anstieg des Grundwasserspiegels. Das Phänomen des „unterirdischen Hochwassers“ wurde beispielsweise von Sommer und Ullrich [7] für das Stadtgebiet Dresden am Beispiel des Augusthochwassers 2002 untersucht. Schäden durch aufsteigendes Grundwasser entstehen vor allem in den Kellern von Gebäuden.

Das neue Wasserkonzept – Mischwasser für Erfurt
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2008)
Die Erfurter Wasserversorgung beging 2006 das 870-jährige Jubiläum des Quellwasserwerkes Peterborn, aus dem bis heute noch Wasser gefördert wird, und das 130-jährige Bestehen der Zentralwasserversorgung, die am 1.1.1876 den Betrieb aufnahm. Nach einer schweren Choleraepidemie im Jahr 1866, der mehr als 1000 Menschen zum Opfer fielen, beauftragte der Erfurter Stadtrat 1867 den bekannten Hygieniker Professor Dr. von Pettenkofer aus München mit der Erarbeitung eines Gutachtens, in dessen Ergebnis der Aufbau einer zentralen Wasserversorgung für die Stadt empfohlen wurde.

Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von 3-D-Stadtmodellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Laut dem IPCC Bericht von 2013 wird sich der Klimawandel mit einem globalen Temperaturanstieg von im Mittel 1,7 bis 4,4 K bis zum Ende des Jahrhunderts bemerkbar machen, wobei die gemäßigten Breiten besonders betroffen sind – und womit auch Wasserextremereignisse häufiger werden. Deshalb entwickelte das Forschungsprojekt FloRiCiMo Lösungen für die Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von gekoppelten hydrodynamisch-numerischen Modellen und 3-D-Stadtmodellen. Unterstützt wurde das Projekt mit 235 000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?