Anpassungsstrategien im Hochwassermanagement zwischen Gerechtigkeit und technischen Möglichkeiten

Das Hochwasserrisikomanagement unterliegt einer Vielzahl von verschiedenen Herausforderungen und Entwicklungen, die nicht immer ganz rasch und einfach hydrologisch-hydraulisch gelöst werden können. Durch den sozio-ökonomischen und demographischen Wandel der vergangenen Jahrzehnte hat sich nicht nur die Zusammensetzung der Gesellschaft verändert, sondern auch die Frage gewandelt, welche Ziele das Hochwasserrisikomanagement in der Gegenwart und in Zukunft verfolgen soll und kann.

Der Ausgleich zwischen der Sicherstellung der Bedürfnisse der Bevölkerung auf der einen Seite und den technischen Möglichkeiten bzw. der wirtschaftlichen Sinnhaftigkeit von Schutzkonzepten zum Hochwasserschutz auf der anderen Seite sind kritisch zu betrachten. Hier spielt auch der technische Fortschritt eine bedeutsame Rolle, vor allem wie zukünftige Technologien das gesellschaftliche sowie das individuelle Risiko in Zukunft verringern können [1, 2, 3]. Verstärkt wird diese Entwicklung durch die Thematik, welche Rolle private Haushalte spielen können [2, 3]. In erster Linie befindet sich der Bereich des Restrisikos in diesem Spannungsfeld, einerseits zwischen technischem Schutz vor zukünftigen Hochwasserereignissen und, ob alle vor sämtlichen Hochwasserereignissen geschützt werden können oder nicht. Eine Herausforderung besteht darin, herauszufinden, ob es dabei unterschiedliche Schutzziele für die einzelnen Regionen und Gemeinden in einer Region geben kann oder nicht [4].

Diese Fragestellungen haben eine massive Auswirkung auf den Aspekt der Gerechtigkeit und welche Rolle das Hochwasserrisikomanagement dabei spielen soll [5]. Gerechtigkeit hat nicht nur eine Definition sowie Bedeutung für die Gesellschaft sowie für jede einzelne Person, sondern unterliegt einer Vielzahl von verschiedenen Erklärungsmustern und Interpretationen. Die verschiedenen Konzepte liefern unterschiedliche Antworten, sind aber per se weder falsch noch richtig, sondern verfolgen meist nur ein unterschiedliches Verständnis an die gesellschaftlichen Probleme heranzugehen und diese zu lösen. Hier sind die drei Gerechtigkeitsmaßstäbe Utilitarismus, Liberalismus und egalitärer Liberalismus die wichtigsten Ideenkonzepte, die auch im Hochwasserrisikomanagement sehr relevante Rollen spielen, aber meist für konkrete Handlungen recht abstrakt wirken [6, 7].

Anhand der österreichischen Hochwasserrisikomanagementpolitik erfolgt eine Auseinandersetzung hinsichtlich der Herausforderung, wie viel Schutz vor zukünftigen Hochwasserereignissen in der aktuellen Hochwasserrisikomanagementpolitik erzielbar ist und wie der Ausgleich der gesellschaftlichen Gerechtigkeit dabei erreicht wird.

Gerechtigkeitskonzepte im Hochwassermanagement

Der Utilitarismus, der erste Ansatz, stellt die Annahme auf, dass die Entscheidungen der öffentlichen Hand durch den gesellschaftlichen Nutzen (oder Glück und Leid bzw. Kosten und Nutzen) definiert werden müssen [5]. Dies führt dazu, dass sich Entscheidungen für bzw. gegen ein Projekt stark an der Gesellschaft bzw. dem gesellschaftlichen Mehrwert orientieren sollten. Übersetzt für das Hochwasserrisikomanagement würde dies bedeuten, dass bei sämtlichen Maßnahmen anhand der Kosten-Nutzen-Analyse (KNU) bewertet und entschieden werden sollte. Wer einen Schutz zur Verfügung gestellt bekommt bzw. wer zuerst (Priorisierung) die Maßnahme erhält, hängt daher massiv von dem Ergebnis der KNU ab: je höher der KNU-Wert ist, desto eher und rascher erfolgt die Umsetzung. Alternativ würde dies bedeuten, dass bei einem niedrigen oder gar negativen KNU-Wert kein Schutz oder eine andere Lösungsmöglichkeit, wie z. B. Umsiedlung der Bevölkerung aus dem Gefährdungsbereich, in Betracht gezogen werden müsste.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09 (September 2020)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Thomas Thaler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von 3-D-Stadtmodellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Laut dem IPCC Bericht von 2013 wird sich der Klimawandel mit einem globalen Temperaturanstieg von im Mittel 1,7 bis 4,4 K bis zum Ende des Jahrhunderts bemerkbar machen, wobei die gemäßigten Breiten besonders betroffen sind – und womit auch Wasserextremereignisse häufiger werden. Deshalb entwickelte das Forschungsprojekt FloRiCiMo Lösungen für die Hochwasserrisikoanalyse auf Basis von gekoppelten hydrodynamisch-numerischen Modellen und 3-D-Stadtmodellen. Unterstützt wurde das Projekt mit 235 000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Umgang mit hohen Grundwasserständen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Der Umgang mit hohen Grundwasserständen gewinnt im Zusammenhang mit dem Klimawandel und dem Kohleausstieg immer mehr an Bedeutung. Wie wird sich der Grundwasserstand in Siedlungsbereichen bei diesen Fragestellungen entwickeln? Eine Fachinformation des BWK unterstützt Behörden und Planer bei Ihrer Arbeit.

Starkregengefahrenpunkte schnell identifizieren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der MIKE Cloud Flood Screener ist ein Analysewerkzeug zur Identifikation von Überschwemmungsflächen, die aus Starkregen resultieren. Die Cloudanwendung ermittelt anhand eines digitalen Geländemodells Mulden und Senken. Auf Basis der anzugebenen Regenmenge werden die überfluteten Flächen inklusive der Fließwege dargestellt. Das Ergebnis des Überflutungsscans kann entsprechend genutzt werden, um Maßnahmen, wie Hochwasserschutzmauern, Entwässerungsgräben oder Retentionsbecken in das Geländemodell zu integrieren und deren Wirkung zu beurteilen.

Überflutungsvorsorge für die Zentralkläranlage Kaiserslautern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Die Notwendigkeit zur Anpassung der Kläranlage Kaiserslautern an den Klimawandel führten zwei außergewöhnliche Starkregenereignisse 2018 den Verantwortlichen schmerzlich vor Augen. Im Abstand von 15 Tagen trafen die Ereignisse die Stadt und führten dazu, dass größere Teile der Kläranlage unter Wasser standen, einmal musste sogar für kurze Zeit teilweise der Betrieb eingestellt werden. Derzeit wird eine Hochwasservorsorgestrategie erarbeitet, die u. a. auf Basis von Smartphoneaufnahmen der Mitarbeiter vor Ort erstellt wird. Die entwickelten Schutzmaßnahmen konnten aufgrund eines mehrstufigen Umsetzungskonzeptes bereits teilweise projektbegleitend innerhalb eines Jahres umgesetzt werden.

Die Risikoanalyse im Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Starkregenereignisse können große Schäden verursachen und sind zudem räumlich sowie zeitlich schwer vorhersagbar. Eine vorsorgende Betrachtung der potenziellen Risiken und des sich ergebenden Handlungsbedarfs ist daher grundlegend, um Risiken zu mindern sowie im Ereignisfall schnell und zielgerichtet handeln zu können. Mit dem Anhang 6 - Risikoanalyse - zum Leitfaden Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg wird Kommunen und Fachexperten eine praxisnahe Anleitung für die kommunale Risikoanalyse zur Verfügung gestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?