Entwicklung eines multifunktionalen Living-Wall-Systems zur Reinigung und Nutzung von Grauwasser

Die Verfügbarkeit von Niederschlagswasser ist nicht vorhersehbar. Grauwasser als Ressource für die Bewässerung bietet sich an. Die Vorteile von Living-Wall-Elementen, Kühlung, Beschattung und
Biodiversität können so genutzt werden.

Zusätzlicher Autor: Guilherme Riberio

Naturbasierte Lösungen (Nature-Based Solutions, NBS), Grüne Infrastruktur (GI), beziehungsweise Blue-Green Systems stehen im Fokus einer nachhaltigen Anpassung an den Klimawandel im urbanen Raum. Dabei stehen zwei Herausforderungen im Vordergrund, einerseits die Gefahr durch pluviale Hochwässer (bedingt durch Starkregenereignisse) und andererseits die Entwicklung von Hitzeinseln (Urban Heat Islands, UHI) [1]. Während ersteres meist zu Schäden an der Infrastruktur führt, wirken sich UHI nachweislich auf die menschliche Gesundheit aus und führen vermehrt zu Todesfällen. Vor allem die fortschreitende Verdichtung und Versiegelung verstärkt diese Problematik [2].

Der Einsatz von Grüner Infrastruktur bricht diese Versiegelung auf und schafft dezentralen Retentionsraum für den Rückhalt von Starkregenereignissen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass das vorhandene Kanalsystem entlastet wird und pluviale Hochwässer verhindert werden. Das so lokal zurückgehaltene Wasser steht in weiterer Folge den Pflanzen der Grünen Infrastruktur zur Verfügung und wird während dem Photosynthese-Prozess durch die Spaltöffnung im Blatt der Bepflanzung verdunstet. Dies führt zu einer adiabatischen Kühlung der Umgebung [3].

Zum Einsatz kommen hier z. B. horizontale Retentionsfilter, Mulden, Filterstreifen Rasen- und Wiesenflächen, Raingarden, Gründächer sowie Baumscheiben und -streifen, welche durch das eingesetzte Substrat die gewünschten Funktionen erhalten [4, 5]. Um rasch Niederschläge ableiten zu können, müssen die Substrate dafür einerseits schnell Wasser aufnehmen und versickern aber auch speichern, damit der Pflanze das Wasser in Trockenperioden möglichst lange zur Verfügung steht.

Nutzung des vertikalen Raumes

Wo Platzmangel herrscht und keine horizontale Grüne Infrastruktur zum Einsatz kommen kann, eignet sich Vertikalbegrünung, um Kühlleistung im gebäudenahen Raum herzustellen [6]. Vertikale Begrünung kann entweder in bodengebundener Form, mit Hilfe von Kletterpflanzen, oder als sogenanntes Living-Wall-System, bei dem die Pflanzen ohne Bodenkontakt in unterschiedlichen Medien an der Wand angebracht sind, ausgeführt werden. Die Vielfalt an Living-Wall-Systemen ist in den letzten Jahren stark angestiegen, das Angebot unterscheidet sich in Materialwahl sowie Bauart, beides Faktoren, die sich sowohl auf den Wasserverbrauch der Systeme als auch auf ihren ökologischen Fußabdruck auswirken [7]. Im Gegensatz zu Bäumen, die einerseits durch die Verdunstungsleistung, andererseits auch durch ihren Schattenwurf kühlend auf den Straßenraum wirken, wirken Fassadenbegrünungen auch unmittelbar auf das Gebäude. Hier ist vor allem die direkte Dämmwirkung hervorzuheben, die durch dem Gebäude vorgesetzte zusätzliche Schicht generiert werden kann und die sich vor allem bei nicht gedämmten Gebäuden auswirkt [8]. Je nach gewähltem vertikalen Begrünungssystem ist aber auch eine Kühlung durch die oben beschriebenen Verdunstungsprozesse zu verzeichnen. Die Begrünung des Amtsgebäudes der MA 48 (Wien) hat eine Fläche von 850 m2 und verbraucht an einem heißen Sommertag bis zu 1.800 l Wasser – eine Verdunstungsleistung die mit 45 Klimageräten (bei 3.000 W Kühlleistung und 8 h Betriebsdauer) gleichgesetzt werden kann. [9]



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 und 08 (Juli 2020)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Bernhard Pucher
Irene Zluwa
Günter Langergraber
Philip Spörl
Ulrike Pitha

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Runderneuerung des Wasserwerkes Süderelbmarsch – Teil 2: Verfahrensumstellung der Spülwasserbehandlung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
HAMBURG WASSER saniert das 1956 erbaute Wasserwerk Süderelbmarsch umfassend und passt es verfahrenstechnisch an den Stand der Technik an (siehe auch „DVGW energie | wasser-praxis“ 7-8/2014). Neben der Trinkwasseraufbereitung wird auch die bisherige klassische Behandlung des Filterspülwassers über Schwerkraftabscheidung des Eisen- und Manganschlamms verändert. Durch die Kapazitätserhöhung des Werks fällt zukünftig deutlich mehr Spülwasser an, das nicht mehr innerhalb der vorhandenen drei Absetzbecken bis zum geforderten Einleitgrenzwert von ≤ 1 mg/l Eisenges. aufbereitet werden kann. Deshalb wird derzeit eine neue Anlage zur kontinuierlichen Behandlung des Spülwassers installiert.

Neuartige Konzepte für einen dauerhaften und wirtschaftlichen Betrieb von Abwasserreinigungsinfrastrukturen als Exportchance für deutsche Umwelttechnologien
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2010)
Die schnelle Entwicklung neuartiger Umwelttechnologien hat in Deutschland und Europa die etablierten Ver- und Entsorgungsstrukturen aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen in die Diskussion gebracht. Beim Thema Abwasser hat unser Land in den vergangenen Jahrzehnten bemerkenswerte Anstrengungen unternommen und große Fortschritte erzielt. Deutsche Standards und Umweltaufl agen in der Abwasserbehandlung setzen heute weltweit Maßstäbe.

Möglichkeiten und Grenzen oxidativer Verfahren in der Wasseraufbereitung (Trinkwasser, Abwasser)
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2010)
Oxidative Prozesse spielen seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle in der Wasseraufbereitung zur Desinfektion und Voroxidation. In den letzten Jahren ist zunehmend die Eliminierung organischer Spurenstoffe in den Vordergrund getreten. Der Beitrag stellt den aktuellen Wissensstand zu den verschiedenen Oxidationsprozessen, Untersuchungsergebnisse aus der Aufbereitung von Trinkwasser und Abwasser sowie zur Toxizität der gebildeten Oxidationsprodukte vor.

Developing an Integrated Water Resources Management (IWRM) Concept for the Capital Brasília
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
IWAS-Áqua DF Brasília

Erarbeitung eines energiearmen biologisch-membrantechnischen Verfahrens zur Prozessabwasserrückgewinnung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2010)
Im Rahmen eines DBU-Verbundvorhabens wurde vom ITV Denkendorf (Institut für Textil- und Verfahrenstechnik) und der Firma Berghof ein innovatives Reinigungsverfahren auf biologischer und membrantechnischer Basis zur Prozesswasserrückgewinnung beim Textilbetrieb eingesetzt und erprobt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?