Kritische Anmerkungen zu dem Fachartikel „Überprüfung von Berechnungsansätzen für den Abfluss über breitkronige Wehre“

Der Fachartikel „Überprüfung von Berechnungsansätzen für den Abfluss über breitkronige Wehre“
von Linda Neubert und Professor Dr. Stefan Heimann erschien in WASSER UND ABFALL, 22. Jahrgang, Ausgabe 1 – 2, S. 42 – 46. Nachfolgend setzt sich Professor Dr. Gerhard Böttge kritisch mit der Ergebnisdarstellungen des Fachartikels auseinander. Abschließend erfolgt eine Antwort der Autoren.


1. Veranlassung

In dem Artikel werden verschiedene breitkronige Wehrformen untersucht, wobei die Ergebnisse eigener Messungen der Autoren mit Berechnungsansätzen von AIGNER & BOLLRICH sowie von PETER verglichen und in Tabellen dargestellt werden. Im Ergebnis, kommen die Autoren bei den Überfallbeiwerten und Rückstaubeiwerten nach PETER zu folgenden Aussagen:

  • 1. „….. die Gleichungen für ausgerundete Wehre (Wehrform 1 und 4) unsinnige Werte lieferten und offensichtlich fehlerhaft sind."
  • 2. „….. der erhöhte Rechenaufwand für die Beiwerte nach PETER nicht gerechtfertigt ist und teilweise sogar falsche Ergebnisse liefert."
  • 3. „….. eine Gleichung zur Berechnung der Rückstaubeiwerte …. liefert aber keine brauchbaren Werte und wurde daher …. nicht ausgewertet.


Die Autoren haben dabei insofern recht, da die Gleichung 2.27 in dem Buch von PETER beim Druck fehlerhaft übertragen wurde und daher bei kritikloser Anwendung unrichtige Werte liefert. Bei einem Vergleich mit dem Diagramm der Beiwerte in Abbildung 2-24 sind die Unstimmigkeiten zwischen abgelesenen und berechneten Werten sofort erkennbar. Die mit der korrigierten Gleichung 2.27 nachfolgend errechneten Überfallbeiwerte und Abflussmengen ergeben absolut keine „unsinnigen Werte" sondern bilden die tatsächlichen Bedingungen sehr gut ab. Die Gleichungen basieren auf präzisen dimensionsanalytischen Betrachtungen und umfangreichen hydraulischen Untersuchungen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 (Mai 2020)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Gerhard Böttge

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Starkregengefahrenpunkte schnell identifizieren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der MIKE Cloud Flood Screener ist ein Analysewerkzeug zur Identifikation von Überschwemmungsflächen, die aus Starkregen resultieren. Die Cloudanwendung ermittelt anhand eines digitalen Geländemodells Mulden und Senken. Auf Basis der anzugebenen Regenmenge werden die überfluteten Flächen inklusive der Fließwege dargestellt. Das Ergebnis des Überflutungsscans kann entsprechend genutzt werden, um Maßnahmen, wie Hochwasserschutzmauern, Entwässerungsgräben oder Retentionsbecken in das Geländemodell zu integrieren und deren Wirkung zu beurteilen.

Bestimmung der Hydraulischen Leitfähigkeit bei Feldsättigung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Bei der Bewegung von Wasser oberhalb des Grundwasserspiegels ist für die Berechnung der Vorgänge die ungesättigte hydraulische Leitfähigkeit maßgebend. Werden große Wassermengen versickert, so dass sich im Sickerbereich über einen längeren Zeitraum oberirdisch als Pfütze stehendes Wasser bildet, wird von der hydraulischen Leitfähigkeit bei Feldsättigung gesprochen. Verfahren zu ihrer Bestimmung werden vorgestellt.

Nutzung von Radardaten im Starkregenrisikomanagement in Baden- Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Im Handlungskonzept des Kommunalen Starkregenrisikomanagements in Baden-Württemberg ist das Krisenmanagement eine der wichtigsten Aufgaben. Quantitative online Radardaten sind für das Krisenmanagement bei Starkregen von hohem Wert, und werden daher in Baden-Württemberg in Rahmen von FLIWAS3 bereitgestellt. Allerdings sind diese Daten relativ neu und für Nutzer auch ungewohnt. Es gibt Unsicherheiten, ob die Qualität für Onlinenutzung ausreicht und wie die Werte bewertet werden sollen bzw. wie sie ins Krisenmanagement eingebunden werden können. In diesem Beitrag wird die Qualität der bereitgestellten Daten aufgrund der Präkalibrierung beschrieben. Aus den derzeit laufenden umfangreichen Arbeiten zur Integration der Radardaten in die Hochwasserbewältigung in Baden-Württemberg wird die Erstellung einer Interpretationshilfe vorgestellt.

Geodatenbasiertes Dokumentationsverfahren für Starkniederschlagsereignisse und weiterführende Untersuchungen zur detaillierten Gefährdungsanalyse
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Die Dokumentation von Starkniederschlagsereignissen und deren Auswirkungen ist von essenzieller Bedeutung für ein effektives Risikomanagement. Die raumzeitliche Verknüpfung von Niederschlagsradardaten, automatisiert verorteten Überflutungsaufnahmen sowie zusätzlichen ereignisbezogenen Daten ermöglicht die Wirkungsanalyse des Starkregen-Überflutungsverlaufes und bereitet die Grundlage einer ersten Gefährdungsanalyse sowie der Validierung hydrodynamisch-numerischer Modelle. Darüber hinaus sind im Rahmen der hydraulischen Gefährdungsanalyse weiterführende Untersuchungen zur Ermittlung kritischer Niederschlagsdauern an neuralgischen Punkten notwendig.

Hochwasserfrühwarnung – gemeinsamer Beitrag aus Sachsen und Rheinland-Pfalz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2018)
Es werden die operationellen Hochwasserfrühwarnsysteme der Länder Sachsen und Rheinland-Pfalz vergleichend vorgestellt. Sie dienen der Prognose von Hochwasser in kleinen, schnell reagierenden Einzugsgebieten. Obgleich beiden Systemen recht unterschiedliche Modellansätze zu Grunde liegen, werden ähnliche Produkte erstellt und verteilt. Die Möglichkeiten und Grenzen sowie weitere Entwicklungsoptionen der kleinräumigen Hochwasserfrühwarnung werden besprochen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?