400 Jahre oberbayerische Soleleitungen

Im Sommer 1619 wurde nach nur zweijähriger Bauzeit eine Soleleitung von Reichenhall nach Traunstein mit sieben Pumpwerken, die die Sole 375 m hoch förderten, in Betrieb genommen. 1808/10 wurden die Wasserräder der Pumpwerke durch Wassersäulenmaschinen - von Druckwasser
angetriebene Kolbenmaschinen - ersetzt und ein zweiter Leitungsstrang mit weiteren vier Pumpwerken, der bis Rosenheim verlängert wurde, kam hinzu. 1817 folgte die Soleleitung Berchtesgaden-Reichenhall, an der das von Georg Reichenbach konstruierte, seinerzeit weltweit leistungsfähigste Pumpwerk mit einer Förderhöhe von 359 m arbeitete.


Zentrum der bayerischen Salzgewinnung ist heute Bad Reichenhall, wo aus dem Haselgebirge, einer Formation des Erdmittelalters (Trias) aus Salz, Anhydrit und Tongesteinen, Solequellen austreten, die seit der Jungsteinzeit genutzt werden. Bereits in vorrömischer Zeit scheint dafür die Saalach verlegt worden zu sein. Im 13. Jh. wurden die Quellen in etwa 10 m Tiefe gefasst und die Sole seit 1440 mit einem Schöpfwerk gehoben. Im 16. Jh. gewann man das Salz in kleinen Sudhäusern durch Verdampfen des Wassers [1], [2]. 1538-54 entstand ein 2 km langer Stollen unter der Altstadt (der sogenannte Grabenbach) für die Ableitung der störenden Süßwasserquellen, nach dem Stadtbrand 1834 ein zentraler Salinenbau (Titelbild).

Begrenzender Faktor der Salzgewinnung war bis 1912 das Brennholz: für 1 t Salz 12-15 Raummeter [3]. Ergebnis eines solchen Raubbaus am Wald ist z. B. die Lüneburger Heide, deren ursprüngliche Wälder in der Saline von Lüneburg verfeuert wurden. Andernorts versuchte man, Holz aus entfernten Waldgebieten durch Flößerei zu importieren. Salinen wie die von Halle/Saale, Hall/Tirol am Inn oder Hallein an der Salzach hatten dadurch einen Standortvorteil.

Reichenhall lag zwar an der wasserreichen Saalach, die großen Wälder am Oberlauf des Flusses jedoch im Erzbistum Salzburg, das Holz, wenn überhaupt, nur zu überteuerten Preisen lieferte, um die eigenen Solequellen in Hallein zu schützen. An der Wende zum 17. Jh., als der Holzmangel in Reichenhall bereits zur Einschränkung der Salzgewinnung geführt hatte, kam es zwischen dem bayerischen Herzog Maximilian I. und dem Salzburger Fürstbischof zu bedrohlichen Spannungen. Nachdem die Bayern den Bischof gefangen gesetzt hatten, einigte man sich ohne weitere Kampfhandlungen [4].

Als 1613 in Reichenhall eine neue hochprozentige Solequelle erschlossen wurde, entstand der Plan, die Sole mittels einer Rohrleitung zum Holz zu transportieren. Das stand im 30 km entfernten Traunstein aus den großen Wäldern um Reith im Winkl und Ruhpolding über die Traun zur Verfügung.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 (April 2020)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Mathias Döring

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hitze und Niedrigwasser - Herausforderungen beim Betrieb thermischer Kraftwerke aus EnBW-Sicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Mit den Hitzeperioden seit 2003 sind Wasserführung und Temperatur an Rhein und Neckar besonders in das Interesse gerückt. Unterstützt durch prognostische Wasserhaushalts- und Wärmemodellierung ist die EnBW als Betreiber thermischer Kraftwerke bestrebt, zusammen mit der Behördenseite den Anforderungen der Gewässerökologie einerseits und der Versorgungssicherheit andererseits weitestmöglich Rechnung zu tragen. Im operativen Einsatz kann auch der Kraftwerkseinsatz entsprechend den Vorhersagen der Wasserführung geplant werden.

Modelluntersuchungen zum Kolkprozess am Wehr Geesthacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Untersuchungen an der Wehranlage Geesthacht zeigen, dass Kolkprozesse in gegenständlichen Modellen nach wie vor eine Herausforderung darstellen. Einerseits erfordert die Abbildung der morphologischen Prozesse von feinen Sedimenten Kompromisse bei der Naturähnlichkeit. Andererseits sind berührungslose Methoden erforderlich, um den Kolkprozess im laufenden Versuch zu beobachten. Insgesamt konnten die maßgebenden Randbedingungen für den Kolkprozess aufgezeigt werden, so dass Sicherheit für die Planung der notwendigen geometrischen Veränderungen des Tosbeckens und für die Konzeptionierung der Kolksicherungsstrecke besteht.

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Pumpspeicherkraftwerk Vianden: Asphalt-Sanierung mit neuartigem Konzept
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2020)
Im Jahr 2019 hat das Oberbecken 2 des Pumpspeicherkraftwerks (PSW) Vianden eine neue Asphaltdichtung erhalten. Bei diesem Projekt kam ein neuartiges Sanierungskonzept zum Einsatz: Bei der Erneuerung des Dichtungssystem in der Böschung (ca. 100 000 m²) wurden die teilweise schadstoffbelasteten Altversiegelungen abgefräst und eine Zwischenschicht (mit dränierender und rissüberbrückender Wirkung) sowie Dichtungsschicht aufgebracht. Durch die segmentweise Kontrolle des Dichtungssystems kann Sickerwasser nun noch genauer lokalisiert werden.

Neuartige Rohrverlegetechnik für nachhaltige Versorgungslösungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Auf 100 m schiebt sie sich durch den Wald. Trotz ihrer beeindruckenden Dimensionen ist die Verlegeplattform PiPECrawler die umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Art der Rohrverlegung. Entwickelt hat die mit dem Förderpreis des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) ausgezeichnete neuartige Verlegetechnik die Max Bögl Wind AG. Erstmals zum Einsatz kam der PiPECrawler beim Pilotprojekt Naturstromspeicher Gaildorf. Hier entsteht die erste Wasserbatterie, die einen Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert und als Energiespeicher der Zukunft dient.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?