Die hydromorphologischen Verhältnisse der Westfälischen Bucht

Trotz der großen nationalen Anstrengungen zum Erreichen der Ziele der WRRL werden diese nur selten nach einer Renaturierung eines Oberflächengewässers erreicht. Steht das Verfehlen des Sanierungszieles mit den zugrunde gelegten hydromorphologischen Verhältnissen im Zusammenhang? Der nachfolgende Artikel setzt sich mit den hydromorphologischen Verhältnissen, der Landnutzung sowie der Bedeutung der Einleitung von geklärtem kommunalen Abwasser in großen Teilen der Westfälischen Bucht für den Zeitraum vom 01.01.2006 bis 31.12.2015 auseinander.

In der aktuellen Planungs- und Bewertungspraxis des chemisch-physikalischen, hydromorphologischen, morphologischen, biologischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern gemäß WRRL wird davon ausgegangen, dass in Deutschland fast sämtliche berichtspflichtigen Oberflächengewässer permanent wasserführend sind. Das Wasserdargebot bzw. der Abfluss von Oberflächengewässern wird gravierend überprägt durch:

  • die zentrale Abwasserklärung und Einleitung,
  • die Flächennutzung inkl. der erfolgten Meliorationsmaßnahmen und
  • die Gewässerunterhaltung.

Um die Erheblichkeit, die Bedeutung und den Umfang der anthropogenen Veränderungen auf die hydromorphologischen Verhältnisse im Sinne der WRRL vor allem durch die zentrale Einleitung von geklärtem kommunalem Abwasser zu identifizieren wurde ein pragmatischer und übertragbarer Ansatz gesucht. Als Grundlage für die Planungs- und Bewertungspraxis des ökologischen Zustandes von Fließgewässern soll ein potenziell naturnäheres hydromorphologisches Regime für Oberflächengewässer in der Westfälischen Bucht unter Beibehaltung der aktuellen Landnutzung ermittelt werden.

An dieser Stelle muss deutlich darauf hingewiesen werden, dass die hier vorgestellte Betrachtung mit Ungenauigkeiten verbunden ist. Diese resultieren u. a. aus Erkenntnislücken zu Bodenarten, Bodenspeichervermögen bzw. Wasserverfügbarkeit, Grundwasserneubildung, tatsächlicher Verdunstung, Beregnung von landwirtschaftlichen Nutzflächen, Änderungen in der Bevölkerungsentwicklung, Änderungen in Verhalten zur Wassernutzung sowie Änderungen in der Effektivität von Kläranlagen usw.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 (April 2020)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Harald Grote

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Environmental forensic investigation of golden rain event in Kaohsiung City, southern Taiwan
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Integrated forensic investigation methods were utilized to clarify a golden rain event which occurred in Kaohsiung City, southern Taiwan. It was concluded that bee drop (excretion) was the reason to cause the pollution. Negative Escherichia coli analytic results indicated that human excrete was not the cause of golden rain. GC/MS fingerprinting comparison between the specimen and various types of jet fuels and diesels also excluded the possibility of airplane engine related discharges.

Umweltpreis für Schnellerkennung - Gewässerüberwachung per Handy
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
In Gewässer eingeleitete Gifte können schwere Schäden verursachen. Ein Schnellsystem zur Überwachung solcher Umweltschäden, das Veränderungen via Handy an einen Rechner liefert, haben Forscher des Heinz Nixdorf-Lehrstuhls für Medizinische Elektronik der TU München entwickelt. Dafür erhielten sie den E.ON-Umweltpreis 2008.

Beschattende Wirkung von Ufergehölzen auf das Temperaturregime in Fließgewässern am Beispiel der Diete
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Die Beschattung von Fließgewässern durch Ufergehölze kann die Wassertemperatur beeinflussen. In dieser Arbeit wurde die Wassertemperatur eines beschatteten und eines besonnten Abschnitts in einem Fließgewässer verglichen. Im Verlauf des besonnten Abschnittes von 800 m Länge mit einer Canopy Openness von ca. 61 % wurde eine Temperaturerhöhung von ca. 5 °C festgestellt. Im beschatteten Abschnitt mit einer Länge von 210 m und einer Canopy Openness von 10,2 % konnte die Wassertemperatur um ca. 4 °C reduziert werden.

Starkregengefahrenpunkte schnell identifizieren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der MIKE Cloud Flood Screener ist ein Analysewerkzeug zur Identifikation von Überschwemmungsflächen, die aus Starkregen resultieren. Die Cloudanwendung ermittelt anhand eines digitalen Geländemodells Mulden und Senken. Auf Basis der anzugebenen Regenmenge werden die überfluteten Flächen inklusive der Fließwege dargestellt. Das Ergebnis des Überflutungsscans kann entsprechend genutzt werden, um Maßnahmen, wie Hochwasserschutzmauern, Entwässerungsgräben oder Retentionsbecken in das Geländemodell zu integrieren und deren Wirkung zu beurteilen.

Biochemisch stimulierter Schlammabbau in Flachseen: Machbarkeitsstudie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Abgelagerter Faulschlamm bedroht häufig die Nutzung eutropher Flachseen und Fischteiche. Drei Machbarkeitsstudien, in denen CaO2-haltige Produkte als sanfte Alternative zu Baggerung getestet wurden, zeigten eine signifikante Abnahme der Sedimentmächtigkeit und des Gehalts an organischer Substanz. Die langsame Freisetzung von Sauerstoff fördert offenbar den Transfer von Elektronenakzeptoren über die Grenzfläche ins Sediment und stimuliert dort die mikrobielle Mineralisation. Nachteilige Auswirkungen auf die Seeökosysteme wurden nicht festgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?