Das Lahnfenster Hessen - Besucher-zentrum und Umweltbildungseinrichtung

In der Beobachtungsstation des Lahnfensters können Fische auf ihrer Wanderung durch eine Fischaufstiegsanlage beobachtet werden. Zusätzlich installierte Fenster bieten die Möglichkeit, Wasserbewohner in ihrer natürlichen Umgebung zu entdecken. Außerdem wurde eine Flachwasserzone angelegt, in der sich vor allem Jungfische sammeln. Oberhalb der Beobachtungsstation befindet sich die Aussichtsplattform mit Info-Tafeln und Touch-Kiosk. Die Intention des Lahnfensters ist, die Notwendigkeit der Durchgängigkeit der Fließgewässer darzustellen und die Bevölkerung über diese zu informieren.


Was ist das Lahnfenster?

Das Lahnfenster Hessen (Bild 1) befindet sich in der Nähe zum Stadtzentrum der Universitätsstadt Gießen mitten im Bundesland Hessen. Hier wurde im Jahr 2007 eine Beobachtungsstation an einer Fischaufstiegsanlage am Wehr der Klinkelschen Mühle in Gießen gebaut, die es den Besucherinnen und Besuchern ermöglichen soll, seitlich durch große Fensterscheiben einen Blick in die Fischaufstiegsanlage zu werfen und die Fische bei ihrer Wanderung zu beobachten.

Zunächst mit nur ca. 15 m² Fläche ausgestattet, wurde das Lahnfenster im Jahr 2014 erweitert und für Besucher noch attraktiver gestaltet. Der auf ca. 40 m² erweiterte Raum im Untergeschoss des Lahnfensters ermöglicht nun neue Ausblicke in die Unterwasserwelt der Lahn. Mit der Erweiterung sind noch große Fenster mit Blickrichtung direkt in die Lahn eingebaut worden (Bild 2), durch die die Wasserbewohner in ihrer natürlichen Umgebung in der Lahn beobachtet werden können.

Aber auch eine Flachwasserzone wurde angelegt, in die seitlich durch ein großes Fenster hineingeschaut und die „Kinderstube" der Lahn bestaunt werden kann. Vor allem in den Sommermonaten halten sich hier bevorzugt Jungfische auf, die durch eingebrachtes Totholz vor Fraßfeinden geschützt sind.

Auf der Beobachtungsstation befindet sich eine jederzeit frei zugängliche Aussichtsplattform. Hier werden Informationen über die Lahn und ihre Bewohner an Info-Tafeln sowie einem Touch-Kiosk (Info-Terminal) angeboten (Bild 3). Und wer will, kann auch einfach nur den Blick von dort über die Lahn schweifen lassen.

Das Lahnfenster hat sich inzwischen über die Grenzen von Gießen und Umgebung hinaus mit ca. 20 000 Besuchern im Jahr als Umweltbildungs- und Gewässerinformationszentrum etabliert. Aufgrund seiner Beliebtheit wurde es auch in das integrierte EU-Life-Projekt „Living Lahn - LiLa" eingebunden, um hier über die aktuellen Entwicklungen in diesem Projekt zu informieren.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (März 2020)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Ursula Rock

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bewegte Bilder für komplexe Themen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Dieser Artikel beleuchtet am Beispiel von „Fluss.Mensch.Zukunft.“, wie das Medium Film komplexe, wissenschaftliche Themen leicht verständlich sowie interessant für die Öffentlichkeit aufzubereiten vermag. Eine sachgemäße, fischereiliche Bewirtschaftung von Fließgewässern im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens ist eine komplexe Aufgabe, die v. a. tiefgreifendes Wissen zum Gewässer und dessen Bewohnern erfordert. Der Film konnte das Interesse am Thema erweitern oder überhaupt erst wecken.

Monitoring gebietsfremder Fischarten in Rhein, Mosel und Lahn
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Beginnend mit dem Jahr 2015 untersucht die Bundesanstalt für Gewässerkunde jährlich die Fischfauna an repräsentativen Uferhabitaten der Bundeswasserstraßen Rhein, Mosel und Lahn. Die dabei erfassten gebietsfremden Arten werden mit ihren Verbreitungsschwerpunkten und bevorzugten Habitaten vorgestellt. Ferner werden aus den Ergebnissen Hinweise zur Beeinträchtigung der heimischen Fischfauna durch gebietsfremde Arten sowie Empfehlungen zur Erhaltung und Förderung der davon betroffenen heimischen Arten abgeleitet.

Hydraulische Modellierung – Brauchen wir noch Durchflussmessungen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Randbereiche der Wasserstand-Durchfluss-Beziehungen sind in der Regel nur mit sehr wenigen oder keinen Durchflussmessungen belegt. Insbesondere der Bereich extremer Hochwasser hat große Bedeutung für deren Vorhersage und für Bemessungsaufgaben. Zur Bestimmung der Durchflussscheitel großer Hochwasser können hydraulische Modelle eingesetzt werden. Um hinreichend genaue Werte zur Extrapolation der Wasserstand-Durchfluss-Beziehung zu erhalten, muss eine sorgfältige Kalibrierung an Hand von Messungen und augenscheinlichen Beobachtungen erfolgen.

Autovalidierung von Messdaten – wie kann sie uns Hydrologen unterstützen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Anforderungen an hydrologische Messdaten ändern sich in einer vernetzten Welt rasant. Daten müssen nicht nur korrekt sondern auch quasi in Echtzeit verfügbar sein. Um diesen Bedarf mit möglichst hochwertigen Daten zu decken, können neben geeigneten Messtechniken auch automatisierte Routinen zur Validierung und Korrektur den Hydrologen unterstützen. Die Einführung solcher Verfahren setzt neben einer klaren Prozessbeschreibung eine umfassende Dokumentation der Ergebnisse zur Nachvollziehbarkeit bei der abschließenden Freigabe der Daten durch den Hydrologen voraus.

Arbeitsablauf und Qualitätssicherung in einem Messdatenmanagementsystem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Unter einem Messdatenmanagementsystem (MDMS) versteht man ein System zur kontinuierlichen und dauerhaften Speicherung, Aufbereitung, Auswertung sowie Austausch von Mess- und Metadaten. Neben dem reinen Verwalten zeitbezogener Mess- und Metadaten stehen Werkzeuge zur Strukturierung und Verwaltung des Messnetzes, Fachverfahren zur Datenprüfung, -korrektur und Auswertung sowie zur Erzeugung benötigter Produkte, wie Grafiken und Berichte, zur Verfügung. Damit ist ein MDMS hervorragend für den Einsatz im Pegelwesen geeignet und unterstützt den gesamten Arbeitsablauf. Alle Mess- und Metadaten sind direkt erreichbar, können kontrolliert und korrigiert werden. So unterstützt ein MDMS den Anwender bei der Erstellung von Abflusskurven und Veränderungswerten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll