Das Whooshh-Fish-Passage-System für den Fischaufstieg an hohen Stauanlagen

Fischaufstieg über hohe Stauanlagen zu ermöglichen, ist bisher eher die Ausnahme und wird häufig noch als nicht realisierbar bezeichnet. Wo große Talsperren aber an Flüssen existieren, bei denen die Fischwanderung aus gewässerökologischen Gründen dringend notwendig ist, muss Abhilfe geschaffen werden. Das innovative Whooshh-Fish-Passage-System ermöglicht einen kontinuierlichen und sicheren Fischaufstieg über Sperren mit beliebiger Höhe und auch bei beengten Platzverhältnissen. Das System basiert auf flexiblen Schläuchen, in denen die Fische durch leichte Druckdifferenzen in einem Wasser-Luft-Nebel transportiert werden. Es ist modular aufgebaut, wird jeweils fallspezifisch konfiguriert und ist im Vergleich zu herkömmlichen Fischaufstiegsanlagen sehr kostengünstig. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Fische zuverlässig und ohne sie zu schädigen auch über längere Distanzen transportiert werden können.


Migrationsbarrieren in Flüssen, wie Wehre und Talsperren, gehören weltweit zu den Hauptproblemen für Fische und tragen wesentlich zum Rückgang vieler Arten bei. Die Aufrechterhaltung bzw. die Wiederherstellung der Durchwanderbarkeit ist daher eines der primären Ziele, die sich aus der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sowie generellen gewässerökologischen Anforderungen ergeben. Für Stauanlagen bis ca. 20 m Höhe existieren erprobte Lösungen, wie Fischaufstiegsanlagen (FAA) und Umgebungsgerinne, vereinzelt kommen bei beengten Platzverhältnissen auch Fischlifte oder Fischschleusen zum Einsatz. Bei größeren Höhen stoßen diese Technologien an ihre Grenzen und sie haben häufig den Nachteil, den Aufstieg nicht kontinuierlich zu ermöglichen. Bei größeren Fallhöhen steigen Kosten und Platzbedarf enorm an. Bei höheren Talsperren wird daher bisher die Möglichkeit und Notwendigkeit, die Durchwanderbarkeit beim Neubau zu erhalten oder bei vorhandenen Anlagen wiederherzustellen, generell abgelehnt. Aber auch bei kleineren Staubauwerken gibt es Situationen, wo Lösungen aufgrund der Platzverhältnisse schwierig zu realisieren sind.

Besonders hohe Anforderungen an die Sicherstellung der Durchgängigkeit bestehen seit Jahrzehnten im Pazifischen Nordwesten der USA und Kanada, wo die Lachspopulationen bedroht sind. Die dort übliche Methode, bei hohen Talsperren die Fische zu fangen und in Behältern flussaufwärts zu transportieren, funktioniert gut, wenn die aufstiegswilligen Fische konzentriert über einen kurzen Zeitraum aufsteigen. Wo viele Fischarten über das Jahr verteilt aufsteigen, sind andere kontinuierlich wirkende Lösungen erforderlich.

Mit der Zielsetzung, alle Anforderungen an einen Fischaufstieg auch an hohen Talsperren zu erfüllen, wurde das das Whooshh-Fish-Passage-System (WFPS) entwickelt. Es basiert auf innovativen Technologien, um einen selbstständigen, volitionalen, kontinuierlichen und selektiven Fischaufstieg über Hindernisse jeglicher Höhe zu ermöglichen. Die Fische werden dabei mithilfe von Druckdifferenzen in einem mit Sprühnebel gefüllten flexiblen Schlauchsystem transportiert. Fische können so ohne jegliche Verzögerung schadlos, sicher und schnell über Distanzen und Höhen bis zu mehreren hundert Metern transportiert werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (März 2020)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Klaus Jorde
Janine Bryan

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Eine Ultraschall-Detektorreuse zur Anzeige von Aalabwanderungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) wird in Deutschland aufgrund vielfacher Beeinträchtigungen (z. B. Erwärmung der Ozeane, Fischfang, Erkrankungen und Parasitenbefall) während seines komplexen Entwicklungszyklus zu den gefährdeten Arten gezählt. Eine mögliche Gefahrenquelle sind Querbauwerke, welche die Aale passieren müssen, um von ihren Aufwuchshabitaten der inländischen Flüsse in ihre Laichhabitate in der Sargassosee zu gelangen.

Bestimmung der Nährstoffbelastung und des Handlungsbedarfs in den deutschen Flussgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Die Belastung der Gewässer mit Nährstoffen sind weiterhin zu hoch, so dass Reduzierungsmaßnahmen erforderlich sind. Mit dem Projekt AGRUM-DE wurde ein bundesweit abgestimmtes Vorgehen von Wasserwirtschaft und Landwirtschaft zur Analyse der Nährstoffbelastung und zur Ableitung von Minderungsmaßnahmen eingerichtet. Die Ergebnisse des AGRUM-DE-Projektes wurden den deutschen Flussgebietsgemeinschaften für die Erstellung der Bewirtschaftungspläne zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie 2021 – 2027 zur Verfügung gestellt.

Hydraulische Beurteilung des Bewegungsbeginns von Wasserleichen in Fließgewässern mit niedrigen Wasserständen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Mit physikalischen Modellversuchen wurden kritische Parameter für den Transport von Wasserleichen mit lebenden Menschen in Quellbächen ermittelt. Dazu wurden sowohl Bergungspuppen als auch freiwillige Personen durch gleichförmig anströmendes Wasser in Bewegung versetzt, um den Bewegungsbeginn in einem bachähnlichen Szenario in einer sicheren Versuchsumgebung zu ermitteln. Es zeigte sich, dass die benötigte Strömungsgeschwindigkeit, um die maximale Haftreibung der Körper am Boden zu überwinden, sich trotz körperlicher Unterschiede der Probanden kaum voneinander unterscheidet.

Sandfangzäune als Nature-based Solution im Küstenschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Die jüngsten Sturmflutereignisse an der deutschen Nordseeküste im Januar und Februar dieses Jahres, der steigende Meeresspiegel infolge des Klimawandels sowie das wachsende Umweltbewusstsein der Bevölkerung zeigen die Notwendigkeit der fortwährenden Anpassung von Küstenschutzmaßnahmen. Diese sollen einerseits den Sturmflutereignissen standhalten, dabei andererseits möglichst naturnah gebaut werden. Dies stellt Küsteningenieurinnen und Küsteningenieure vor neue Herausforderungen und zeigt den Bedarf zur Implementierung von Nature-based Solutions im Küstenschutz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?