Tiefenrausch und Fliegerbomben

Es gibt nicht viele Berufstaucher in Deutschland. Für eine funktionierende Wasserwirtschaft sind ihre Dienste aber unverzichtbar. Es sind Spezialisten, die gerufen werden, wenn unter Wasser gebaut, repariert oder etwas untersucht wird. Zunehmend werden für bestimmte Aufgaben auch Sonden und Roboter eingesetzt. Unser WasserWirtschaft-Spezial „Taucharbeiten im Wasserbau“ steigt ein mit einer Reportage aus dem Hamburger Hafen.

Trübes, grünlich-braunes Elbwasser schwappt gegen die Bordwand des Falken. Unter Wasser wird die Sicht nicht gut sein, wie fast immer in diesem Teil des Hamburger Hafens. Der Falke, ein kleines Tauchboot, liegt an der knapp 800 Meter langen Kaimauer des Hansaports, dem Hafen für Kohle und Eisenerz im Herzen der Hansestadt. Vor und hinter dem Falken haben große Stückgutfrachter festgemacht, die von Kränen in der Größe eines Hochhauses be- und entladen werden. Eines der Frachtschiffe, die Ina-Lotte, knapp 180 m lang, hat eben erst angelegt. Bei dem Manöver mussten ihr mehrere Schlepper helfen. Dabei haben sie das Elbwasser stark aufgewühlt.

„Ich gehe zuerst. Ich habe Bock", sagt Isa Yücel zu seinen beiden jüngeren Kollegen, Jan Lädke (33) und Robert Brasch (29). Dann steigt der 47-Jährige in seinen Trockenanzug und lässt sich den Tauchhelm von seinen Kollegen aufsetzen. Sobald alles sitzt, steigt Yücel auf die Leiter, die an der Reling befestigt ist, und springt ins Wasser. Langsam versinkt er in der Elbe, bis nur noch Luftblasen zu sehen sind, die aus der Tiefe an die Oberfläche drängen.

Yücel, Lädke und Brasch sind Berufstaucher. Sie tauchen, um unter Wasser zu arbeiten. Oft haben sie dabei mit schlechter Sicht, Zeitdruck, Kälte und starker Strömung zu kämpfen. Und es gibt Gefahren, auf die sie achten müssen, wie die Taucherkrankheit oder den Tiefenrausch. Trotz allem mögen die drei Kollegen ihren Job, auch weil jeder Auftrag anders ist. Angestellt sind sie bei den Hansatauchern, einer Hamburger Firma, die vor mehr als 50 Jahren von zwei ehemaligen Marinetauchern gegründet wurde. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 30 Mitarbeiter und unterhält zwölf eigene Spezialschiffe.

Schweißgerät, Hammer, Keile

Berufstaucher sind Spezialisten, die gerufen werden, wenn in Häfen gebaut wird, Schiffsinspektionen anstehen oder unter Wasser etwas repariert werden muss. Rund drei Jahre dauert die Ausbildung. Viele der Tauchprofis haben aber zuvor schon etwas anderes gelernt. Yücel z. B. ist Elektriker. Klempner oder Schlosser werden von den Tauchfirmen ebenfalls gern genommen. Ein gewisses handwerkliches Geschick ist wichtig, weil die Einsätze oft den Umgang mit Schweißgerät, Hammer, Keil und anderen Werkzeugen erfordert. Die Taucher suchen außerdem Schiffsrümpfe und Bauwerke nach Schäden ab, bergen Fliegerbomben oder ermitteln Messwerte. Es ist ein vielseitiger Job.

Doch die Arbeit der Berufstaucher verändert sich zunehmend. Neue, weitgehend autonom arbeitende Sonden und Roboter drängen aus den Entwicklungslabors in die Praxis. Sie ergänzen die Fähigkeiten der Taucher, erleichtern die Arbeit unter Wasser und steigern die Effizienz. Vereinzelt ersetzt die Technik die menschliche Arbeitskraft sogar schon ganz.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 01 (Januar 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Benedikt Baikousis

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nährstoffmanagement von organischen Düngemitteln in Wassereinzugsgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Stickstoff-Nachlieferung aus organischen Düngern ist schwer zu kalkulieren und kann zu erhöhten Herbst-Nitratwerten im Boden führen. Zunehmende Importe organischer Dünger erfordern in wasser-sensiblen Gebieten eine umfassende Prüfung vor der Düngung. In Südhessen wird eine Nährstoffbörse mit flächenbezogenem Management und kooperativem Ansatz getestet.

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Überprüfung der Hochwassersicherheit der Talsperre Pirk (Sachsen)
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Während des Hochwasserereignisses im Juni 2013 kam es an der Hochwasserentlastungsanlage (HWE) der Talsperre Pirk zu Schäden durch Überlastung des Tosbeckens. Im Zuge dessen wurden mittels numerischer 3-D-Störungsmodellierung Untersuchungen zum Nachweis der Hochwassersicherheit und zur Analyse der hydraulischen Verhältnisse im Tosbecken durchgeführt. Neben den Bemessungshochwasserzuflüssen 1 und 2 wurde der Scheitelabfluss des Hochwassers 2013 untersucht sowie weiterführende Berechnungen zur Ermittlung einer optimierten Steuerung der HWE abgeschlossen.

Die Dammkrone als Indikator für die Talsperrensicherheit in Extremsituationen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Mit Hilfe von Flutwellenberechnungen werden die Auswirkungen des hypothetischen Versagens von Staudämmen ermittelt. Diese Untersuchungen sind unter anderem die Grundlage für Evakuierungspläne und andere vorbereitende Maßnahmen des Katastrophenschutzes. Grundsätzlich gehen diese Szenarien davon aus, dass das Versagen der Stauanlage zuverlässig in einem sehr frühen Entwicklungsstadium erkannt wird. Die vorhandenen Methoden der Bauwerksüberwachung sind hierfür jedoch nur bedingt geeignet. Ein kabelbasiertes Überwachungssystem könnte Abhilfe bieten.

Planning and Design of Kemah Arch Dam in a Very Strong Seismic Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
The Kemah arch dam is situated in Turkey close to the Eurasian Seismic Zone, where the peak ground acceleration of a 2 500-year earthquake reaches to a value of 0.70g. In this paper, the planning and design of the arch dam are reported besides presentation of main features of the project. Based on the results of geological and geotechnical investigation including the karstic foundation, shape of the arch dam was optimized using the time-history approach to cope with the extraordinary seismic loading, and the stresses in the arch dam and foundation were analysed in each time step. Based on the determined tensile and compressive stresses, the required concrete classes were accordingly defined.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?