Extremerer Niederschlag im Klimawandel - Was wissen wir?

In Deutschland ist im Zuge der globalen Erwärmung mit extremerem Niederschlag zu rechnen. Neben den dynamischen und thermodynamischen Ursachen werden radarbasierte Analysen zur Starkregengefährdung diskutiert. Letztere zeigen für die extremen Starkregen kurzer Andauer ein neues Lagebild der Starkregengefährdung. Da die aktuell vorhandenen präventiven Maßnahmen und wasserbaulichen Einrichtungen eng sowie nur für ein stabiles Klima bemessen sind, verbessert der DWD seinen Vorhersagen und Produkte zu Warnwesen sowie Prävention bezüglich Starkregen.


1 Ursachen für extremere Niederschläge in Deutschland

Für die extremeren Niederschläge im Zuge der globalen Erwärmung sind dynamische Effekte, wie die Verschiebungen in der globalen Zirkulation, und thermodynamische Effekte bei den Phasenübergängen von Wasser im Zuge der Niederschlagsbildung verantwortlich.

1.1 Dynamische Ursachen und ihre Auswirkungen

Der Niederschlag hat in Deutschland und Mitteleuropa eine große räumliche und zeitliche Variabilität, die durch viele natürliche Schwankungen und Zirkulationsmuster, wie z. B. der Nordatlantik-Zirkulation (NAO) oder der Größe und Nord-Süd- Erstreckung der Hadley-Zelle und des nördlich anknüpfenden Tiefdruckgürtels bestimmt ist. Weitere Einflussfaktoren sind die Meeresoberflächentemperaturen in Nordatlantik, Nordsee, Ostsee und Mittelmeer sowie die Häufigkeit niederschlagsträchtiger Wetterlagen. Die aufgrund des Klimawandels vergrößerte Nord-Süd-Erstreckung der Hadley-Zelle hat unmittelbare Auswirkungen auf das Klima in Europa und damit auch in Deutschland, da sie zumindest die Position des subtropischen Hochdruckgürtels in höhere Breiten verschiebt. Das führt im Mittelmeerraum insbesondere im Winter zu einer Abschwächung der Winterregen (z. B. in Spanien und Italien), die dort essentiell für die Grundwasserneubildung sind. Insgesamt trocknet der Süden Europas zunehmend aus, während die gleichzeitig auch nach Norden verschobenen Tiefdruckgürtel zu mehr Niederschlag über Nordeuropa führen. Deutschland liegt genau im Übergangsbereich dieser beiden großen Trendmuster. Dabei überwiegt in allen Jahreszeiten außer dem Sommer in Deutschland der Niederschlagszuwachs, während im Sommer die subtropische Hochdruckzone und die im nächsten Unterkapitel diskutierten thermodynamischen Ursachen dazu führen, dass der mittlere Niederschlag in Deutschland im Sommer bereits leicht abnimmt. So fallen in Deutschland seit 1881 im Durchschnitt 789 mm Niederschlag pro Jahr, aber im nassesten Jahr 2002 waren es 1 018 mm, während im trockensten Jahr 1959 im Schnitt nur 551 mm gefallen sind. Unter teils starken Schwankungen von Jahr zu Jahr oder von Jahrzehnt zu Jahrzehnt nahm die deutschlandweite jährliche Niederschlagshöhe in 137 Jahren um 69 mm bzw. 9 % relativ zur WMO-Referenzperiode 1961-1990 zu (Bild 1).

Dabei findet laut nationalem Klimareport des Deutschen Wetterdienstes (DWD) [1] die Zunahme größtenteils im Winter (+45 mm; 25 %) statt, während man im Sommer eher eine leichte Abnahme (-6 mm; -2,5 %) der mittleren Niederschläge verzeichnen kann, insbesondere je kontinentaler die betrachtete Region in Deutschland ist. Bei den Übergangsjahreszeiten hat der Herbst inzwischen eine etwas schwächere Zunahme (+10 mm; 6 %) als das Frühjahr (+17 mm; 9 %). Es verdichten sich die Hinweise auf einen früheren Beginn und ein späteres Ende der Saison mit konvektiven Niederschlägen bei gleichzeitig stärkerer Ausprägung der Starkregenereignisse. Da zumindest in den neuen Bundesländern und hier besonders in Sachsen und Brandenburg eine Abnahme der mittleren Niederschläge im Sommer festgestellt wird, kommt es zu dem Paradoxon eines verstärkten Starkregens bei gleichzeitig niedrigeren Gesamtsummen. Dies wird auch als eine Steigerung der hydroklimatologischen Intensität (Georgi et al. [2]) bezeichnet.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 12 (Dezember 2019)
Seiten: 7
Preis: € 10,90
Autor: Andreas Becker

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nutzung von Radardaten im Starkregenrisikomanagement in Baden- Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Im Handlungskonzept des Kommunalen Starkregenrisikomanagements in Baden-Württemberg ist das Krisenmanagement eine der wichtigsten Aufgaben. Quantitative online Radardaten sind für das Krisenmanagement bei Starkregen von hohem Wert, und werden daher in Baden-Württemberg in Rahmen von FLIWAS3 bereitgestellt. Allerdings sind diese Daten relativ neu und für Nutzer auch ungewohnt. Es gibt Unsicherheiten, ob die Qualität für Onlinenutzung ausreicht und wie die Werte bewertet werden sollen bzw. wie sie ins Krisenmanagement eingebunden werden können. In diesem Beitrag wird die Qualität der bereitgestellten Daten aufgrund der Präkalibrierung beschrieben. Aus den derzeit laufenden umfangreichen Arbeiten zur Integration der Radardaten in die Hochwasserbewältigung in Baden-Württemberg wird die Erstellung einer Interpretationshilfe vorgestellt.

Die Risikoanalyse im Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Starkregenereignisse können große Schäden verursachen und sind zudem räumlich sowie zeitlich schwer vorhersagbar. Eine vorsorgende Betrachtung der potenziellen Risiken und des sich ergebenden Handlungsbedarfs ist daher grundlegend, um Risiken zu mindern sowie im Ereignisfall schnell und zielgerichtet handeln zu können. Mit dem Anhang 6 - Risikoanalyse - zum Leitfaden Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg wird Kommunen und Fachexperten eine praxisnahe Anleitung für die kommunale Risikoanalyse zur Verfügung gestellt.

Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte - essentieller Baustein des Hochwasserrisikomanagements in Rheinland-Pfalz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
In den letzten Jahren ist bei der Hochwasservorsorge vermehrt die Vorsorge vor Starkregenereignissen in den Vordergrund getreten. Wichtiges Ziel ist hierbei die Verringerung des Schadenspotenzials in betroffenen Gebieten sowie das möglichst schadfreie Ableiten der Starkregensturzfluten. Seit 2014 unterstützt daher das Land seine Gemeinden und Städte dabei, ein örtliches Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept in Angriff zu nehmen. Ziel ist eine Bewusstseinsschärfung für die Gefahren des Hochwassers sowie die Umsetzung der in den Konzepten entwickelten Maßnahmen. Die Hochwasserpartnerschaften, das Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge (IBH) und das neu gegründete Kompetenzzentrum für Hochwasservorsorge und Hochwasserrisikomanagement (KHH) auf Ebene der Oberen Wasserbehörden sind hierbei wichtige Institutionen und Ansprechpartner für die Kommunen. Aktuell erarbeiten bereits über 600 Kommunen ein Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept - etliche sind bereits fertig gestellt. Die Kosten für die Aufstellung werden mit bis zu 90 %, die Umsetzung der entwickelten Maßnahmen mit bis zu 60 % von der Wasserwirtschaftsverwaltung gefördert. Das Voranbringen und die Unterstützung bei der Umsetzung des Hochwasserrisikomanagements stehen damit beim Vorgehen in Rheinland-Pfalz an erster Stelle.

Risikovorsorge bei Überschwemmungen - eine Gemeinschaftsaufgabe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Ob Orkane, Hagel oder Starkregen - die Schäden für Privatpersonen und Gewerbetreibende nehmen immer wieder existenzbedrohende Ausmaße an. Zugleich werden wir künftig in Deutschland häufiger mit extremen Wetterlagen rechnen müssen. Wenn wir die Risiken beherrschen wollen, werden Prävention, Vorsorge und Aufklärung immer wichtiger. Versicherer arbeiten dafür - aber auch jeder Versicherte sowie der Staat müssen Ihrer Verantwortung nachkommen.

Starkregenrisikomanagement auf lokaler Ebene im europäischen Kontext
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Starkregenereignisse können auch abseits von Flüssen zu Überflutungen mit extremen Schäden führen. Im Projekt Rainman haben sich Institutionen aus sechs mitteleuropäischen Ländern vorgenommen, das Management der starkregenbedingten Risiken zu unterstützten. Unter Berücksichtigung der Bedarfe und Anforderungen der Praxis auf lokaler und regionaler Ebene sowie der sehr unterschiedlichen regionalen und nationalen Herangehensweisen entwickelt das Projekt Werkzeuge zum integrierten Starkregenrisikomanagement für die mehrsprachige Rainman-Toolbox.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?