Revitalisierung der Dornburger Alten Elbe - ein Naturschutzprojekt im Konsens

Naturschutzgroßprojekte gelingen, wenn alle Akteure der Verwaltung und der Zivilgesellschaft in Planungen sowie Lösungsfindungen einbezogen werden. Erste Ideen zur Revitalisierung der 25 km langen Dornburger Alten Elbe bei Magdeburg erfolgten bereits in den 1990er-Jahren. Verschiedene Anläufe, der letzte 2006-2010, scheiterten vor allem, weil eine gute Öffentlichkeitsarbeit praktisch nicht stattgefunden hat. Der Elbekirchentag 2014 brachte den wichtigsten Impuls, um Schwung in einen erneuten und, aus heutiger Sicht, vielversprechenden Projektanlauf zu bekommen.

ist ein im 10. Jahrhundert durch ein Flussspringen entstandenes Altwasser [2]. Anders als bei Mäanderabschnürungen hat sich hier ein über 25 km langer Abschnitt incl. einiger Mäanderbögen vom Muttergewässer getrennt. Der neue Elblauf hat sich so um ca. 5 km auf dann nur noch 20 km verkürzt (Bild 1). Bis in die 1870er-Jahre war dieses Altwasser vollständig an die Elbe angebunden, eine Schiffbarkeit über das Altwasser war möglich. Durch Hochwasserschutzmaßnahmen an der Elbe und den Bau eines Elbumflutkanales sowie des Pretziener Wehres als Einlassbauwerk für diesen Kanal wurde das Altwasser in die fossile Aue verlegt. Für etwa 10 km Altwasserlauf erfolgt bei Hochwasser noch heute eine verjüngende Durchströmung, das Altwasser ist hier Teil des Umflutsystems. Die verbleibenden gut 15 km liegen vollständig zwischen den Deichen im Westen an der Elbe und im Osten entlang des Umflutkanals und sind damit bei Hochwasser in eine Insellage versetzt. Dem Altwasser der Initialphase im Umflutkanal schließt sich ein Altwasser der Terminalphase in dieser Insellage an [3].
Die vollständige Entkoppelung von gut 15 km Altwasser ist jedoch nur ein Aspekt, der diesen Abschnitt in die Terminalphase versetzt hat. Die landwirtschaftliche Prägung mit fehlenden Schonstreifen und mit teils abfallendem Gelände hin zum Gewässer sorgte für eine deutliche Verlandung. Gewässertiefen von 2,50 m setzen sich nicht selten aus über 2 m organischem Material und weniger als 0,50 m freiem Wasser zusammen. Das Schlammvolumen auf 15,5 km beträgt ca. 550 000 m³ [3]. Bewohner der Ortschaften berichteten bei Projektspaziergängen von schäumenden Gräben an Waschtagen in ihrer Kindheit. Phosphathaltiges Waschmittel könnte demnach ebenfalls ein Nährstofflieferant im Altwasser gewesen sein.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2019)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Christian Kunz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Fließgewässerentwicklung mit dem Aller-Projekt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2020)
Mit dem Naturschutzprojekt „Das Aller-Projekt – Lebensräume verbinden – Biologische Vielfalt erhöhen“ wurden im Einzugsgebiet der Aller in den oft degradierten Fließgewässern wieder Lebensräume entwickelt, die Artenvielfalt erhöht sowie die Bevölkerung durch Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung für die biologische Vielfalt sensibilisiert.

Wilde Mulde – Revitalisierung und Wirkungsanalyse in Fluss-Auen-Ökosystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Im Rahmen des Verbundforschungsprojektes „Wilde Mulde“ wurden im Bereich der Mulde bei Dessau Revitalisierungsmaßnahmen im Fluss und in der Aue umgesetzt. Von Anfang an wurde das Projekt intensiv wissenschaftlich begleitet. Ein Großteil der Maßnahmen ist bereits abgeschlossen, während die Forschung nach abgeschlossener Voranalyse die Wirkungen untersucht. Der Beitrag erläutert Motivation, Herausforderungen und Ergebnisse dieses intensiven Zusammenwirkens von Praxis und Forschung.

Deutsch-indische Forschungskooperation: Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme für smarte Zukunftsstädte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Ein deutsch-indisches Projektteam entwickelt im Kooperationsprojekt SMART&WISE Planungsmethoden und -werkzeuge für nachhaltige und zukunftsfähige Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme. In der ersten Projektphase wurden Smart City-Konzepte für die Siedlungswasserwirtschaft untersucht und die länderspezifischen Ausgangssituationen und Vorstellungen zusammen mit den indischen Projektpartnern und Stakeholdern erörtert.

Technische, konzeptionelle und organisatorische Lösungen zur Qualitätskontrolle hydrometrischer Daten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Aufgrund steigender Datenmengen und abnehmender personeller Ressourcen stoßen etablierte, oft manuelle Prozesse der Qualitätskontrolle an ihre Grenzen. Ein Ausweg besteht darin, Prozesse zu automatisieren und dem Anwender Werkzeuge für deren Überwachung und entsprechende Eingriffsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Der Beitrag behandelt technische, konzeptionelle und organisatorische Aspekte einer solchen Implementierung in einer modernen Software-Lösung. Dies inkludiert den korrekten technischen Datenfluss vom Sensor bis hin zur Datenbank, eine fachliche Kontrolle und Datenbearbeitung sowie die softwareseitige Unterstützung von Geschäftsprozessen.

Regelkonforme Grundwasserprobenahme
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2016)
Der Erftverband untersucht regelmäßig rund 2.500 Grundwassermessstellen in variierenden Zeitabständen. Hierbei können rund 600 verschiedene Inhaltsstoffe untersucht und nachgewiesen werden. Die Probenahmen werden nach exakten Vorgaben unter Berücksichtigung der Lage und der Beeinflussung der Messstellen durchgeführt. Fast 80 % dieser Messstellen haben einen Innendurchmesser von weniger als 80 mm und können unter Berücksichtigung der Anforderungen des Erftverbandes nach derzeitigem Stand der Technik ausschließlich mit einer leistungsfähigen 2“-Unterwasserpumpe beprobt werden, was die nachhaltige Bedeutung eines solchen Systems unterstreicht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?