Revitalisierung der Dornburger Alten Elbe - ein Naturschutzprojekt im Konsens

Naturschutzgroßprojekte gelingen, wenn alle Akteure der Verwaltung und der Zivilgesellschaft in Planungen sowie Lösungsfindungen einbezogen werden. Erste Ideen zur Revitalisierung der 25 km langen Dornburger Alten Elbe bei Magdeburg erfolgten bereits in den 1990er-Jahren. Verschiedene Anläufe, der letzte 2006-2010, scheiterten vor allem, weil eine gute Öffentlichkeitsarbeit praktisch nicht stattgefunden hat. Der Elbekirchentag 2014 brachte den wichtigsten Impuls, um Schwung in einen erneuten und, aus heutiger Sicht, vielversprechenden Projektanlauf zu bekommen.

ist ein im 10. Jahrhundert durch ein Flussspringen entstandenes Altwasser [2]. Anders als bei Mäanderabschnürungen hat sich hier ein über 25 km langer Abschnitt incl. einiger Mäanderbögen vom Muttergewässer getrennt. Der neue Elblauf hat sich so um ca. 5 km auf dann nur noch 20 km verkürzt (Bild 1). Bis in die 1870er-Jahre war dieses Altwasser vollständig an die Elbe angebunden, eine Schiffbarkeit über das Altwasser war möglich. Durch Hochwasserschutzmaßnahmen an der Elbe und den Bau eines Elbumflutkanales sowie des Pretziener Wehres als Einlassbauwerk für diesen Kanal wurde das Altwasser in die fossile Aue verlegt. Für etwa 10 km Altwasserlauf erfolgt bei Hochwasser noch heute eine verjüngende Durchströmung, das Altwasser ist hier Teil des Umflutsystems. Die verbleibenden gut 15 km liegen vollständig zwischen den Deichen im Westen an der Elbe und im Osten entlang des Umflutkanals und sind damit bei Hochwasser in eine Insellage versetzt. Dem Altwasser der Initialphase im Umflutkanal schließt sich ein Altwasser der Terminalphase in dieser Insellage an [3].
Die vollständige Entkoppelung von gut 15 km Altwasser ist jedoch nur ein Aspekt, der diesen Abschnitt in die Terminalphase versetzt hat. Die landwirtschaftliche Prägung mit fehlenden Schonstreifen und mit teils abfallendem Gelände hin zum Gewässer sorgte für eine deutliche Verlandung. Gewässertiefen von 2,50 m setzen sich nicht selten aus über 2 m organischem Material und weniger als 0,50 m freiem Wasser zusammen. Das Schlammvolumen auf 15,5 km beträgt ca. 550 000 m³ [3]. Bewohner der Ortschaften berichteten bei Projektspaziergängen von schäumenden Gräben an Waschtagen in ihrer Kindheit. Phosphathaltiges Waschmittel könnte demnach ebenfalls ein Nährstofflieferant im Altwasser gewesen sein.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2019)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Christian Kunz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Grundinstandsetzung der linken Schleusenkammer der Schleuse Lauffen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Damit der Neckar künftig auch für längere Schiffe befahrbar ist, werden die Neckarschleusen sukzessive ausgebaut - so auch die Schleuse Lauffen. Gleichzeitig war hier eine Grundinstandsetzung nötig. Das Projekt erforderte hochpräzise Arbeiten, sowohl beim Bau der Schleusentore als auch bei der Schleusenanlage selbst. Die vermessungstechnische Bauüberwachung übernahm Afry Deutschland.

Das Gesamtkonzept Elbe - Gemeinsam für einen Lebens- und Wirtschaftsraum mit Zukunft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Das Gesamtkonzept Elbe (GKE) ist das strategische Konzept für die Entwicklung der deutschen Binnenelbe und ihrer Auen. Zwei Bundesministerien und neun Bundesländer haben das GKE 2017 verabschiedet, um den Zustand der Elbe im Hinblick auf die wertvolle Naturlandschaft, die wasserwirtschaftlichen Anforderungen und die Schifffahrt nachhaltig zu verbessern. Das GKE enthält Leitlinien für fünf thematisch eigenständige Bereiche sowie 55 gemeinsam erarbeitete Maßnahmenoptionen, um eine koordinierte und nachhaltig positive Entwicklung der Elbe zu gewährleisten.

Eine Vision für den Finowkanal 2035
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Unter Verwendung der Methode des Storytelling webt der Autor seine Erkundungen in den Wasserregionen Europas, Asiens und den USA auf der Grundlage seiner beruflichen Praxis als Industrial Designer, den Kenntnissen digitaler Technologien und seinen Erfahrungen als ehrenamtlicher Schleusenwärter zum Bild einer Zukunft für den ältesten Wasserweg Deutschlands, der mit neuen Schleusen und Managementstrukturen zu einer attraktiven, nachhaltig orientierten Wassertourismusregion entwickelt wird.

Bestimmung der Nährstoffbelastung und des Handlungsbedarfs in den deutschen Flussgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Die Belastung der Gewässer mit Nährstoffen sind weiterhin zu hoch, so dass Reduzierungsmaßnahmen erforderlich sind. Mit dem Projekt AGRUM-DE wurde ein bundesweit abgestimmtes Vorgehen von Wasserwirtschaft und Landwirtschaft zur Analyse der Nährstoffbelastung und zur Ableitung von Minderungsmaßnahmen eingerichtet. Die Ergebnisse des AGRUM-DE-Projektes wurden den deutschen Flussgebietsgemeinschaften für die Erstellung der Bewirtschaftungspläne zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie 2021 – 2027 zur Verfügung gestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?