125 Jahre alte Pumpe läuft wieder

Eine 125 Jahre alte, wasserkraftbetriebene Druckpumpe pumpt jetzt wieder. Das vollständig erhaltene und nun auch wieder voll funktionsfähige Technikdenkmal von 1894 in Schöntal-Aschhausen wurde mit einem Fest eingeweiht. 50 Personen des Fördervereins machten mit Förderung durch das Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg in über 1 000 Arbeitsstunden alles wieder gangbar. Der Firma E. Bosch GmbH (Nattheim) gelang das Verschließen eines Risses im gusseisernen Kolbenmantel.

Bereits um 1871 plante Baurat K. Ehmann (Stuttgart) für Aschhausen – einem Ort mit 270 Einwohnern – eine wasserkraftbetriebene Druckpumpe mit Förderung in ein Reservoir über dem Ort und dem Schloss zu Kosten von 15 700 Mark. Die Alternative von C. Kröber (Stuttgart) landete bei 21 400 Mark. Die erhebliche Finanznot der Gemeinde verhinderte eine rasche Umsetzung. Der extrem trockene Sommer 1893 beschleunigte das Verfahren wieder. Die endgültige Planung wies Kosten von 29 050 Mark aus. Es erfolgten insgesamt vier Genehmigungen durch die Königliche Kreisregierung in Ellwangen: zuerst am 23. Juni 1894 mit weiteren anno 1895, 1899 (Wehrerhöhung) und 1924. Die „Gräflich von Zeppelin`sche Verwaltung" gestattete der Gemeinde die Errichtung der Anlagen, da nur der Platz des Reservoirs im Besitz war. Der gräfliche Gutspächter O. Schnurrer, erster gemeindlicher Bediensteter zur Betreuung der Anlage für 12 Jahre, richtete auf eigene Rechnung gleich den Dynamo zur Erzeugung von elektrischer Kraft mit ein, vergrößerte dazu das Wasserrad von 1 auf 1,3 m. Ebenso war für Akkumulatoren (Speicherung) ein weiteres Stockwerk vonnöten. Die Herstellung schloss mit 32 409,90 Mark ab. Die bauliche Fertigstellung erfolgte bereits Ende 1894.
Das feste Überfallwehr war 8,50 m lang und zunächst 0,57 m hoch mit späterem hölzernen Aufsatz von 30 cm. Links am Wehr liegt der Kanaleinlass mit Fallengestell, am rechten Ende gab es einen Fischweg mit Neigung 1:6. Der 431 m lange Zulaufkanal besteht aus Röhren mit Durchmesser 60 cm, deren Scheitel zumeist vermutlich bei heftigem Frost aufgeschlagen wurden, um die Eisbildung und damit Minderung des Zuflusses aufzuheben. Mit einer Leerschussfalle wird der Zulauf zum Rechen ins Pumpengebäude geregelt. Im rechten Raum des Gebäudes ist das eiserne genietete oberschlächtige Wasserrad mit Radfalle mit 3,60 m Durchmesser untergebracht. Die maximal 12 PS (bei
200 l/s) treiben ein Stirnrad mit Durchmesser von 2,10 m im linken Raum an. Ein Stirnrad mit Durchmesser 0,54 m übergibt die Kraft auf die Kurbelwelle mit Kugelscheibe und auf die Kolbenstange. Die Pumpe der Maschinenfabrik G. Kuhn (Stuttgart-Berg) ist eine liegende, doppeltwirkende Kolbenpumpe mit Ledermanschette und Windkessel. Es können damit 2,3 l/s gefördert werden. Ein Schwungrad mit Durchmesser 1,60 m diente gleichzeitig als Riemenscheibe für den Dynamo, der eine Spannung von 110 V mit 54 A Stärke erzeugte.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2019)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. (FH), M. Sc. Horst Geiger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

StEnSea – ein neuartiges Offshore-Pumpspeicherkonzept
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Im Rahmen des Projekts StEnSea wurde vom Fraunhofer IWES erstmals ein Offshore-Pumpspeicherkraftwerk erprobt, das sich neben dem großen Potenzial auch durch seine flexible Leistung auszeichnet.

Energieeinsparung durch Energie-Verbrauchs- Check im Wasserwerk Hochdahl
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2017)
Überall dort, wo Wasser gefördert, gereinigt, aufbereitet oder verteilt wird, sind Pumpen erforderlich – und diese benötigen Energie.

Zukunftsorientierte Anpassungsmaßnahmen für die Abwasserinfrastruktur – Über- und Unterlast-Szenarien rechtzeitig begegnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Die Zukunft beginnt heute. Dies gilt für uns Menschen, unsere Bedürfnisse und unser urbanes Umfeld. Mit welchem Wasserversorgungs- und Entwässerungskomfort wir leben, wo wir leben und wie wir dort mit Stadtentwicklung umgehen. Wir wollen in lebenswerten Städten leben, in hygienisch sicheren und möglichst attraktiven Stadtquartieren, mit einer funktionierenden Grundversorgung an Strom, Wasser, Energie, neben Nah- und Fernverkehr und Telekommunikationsnetzen schließlich mit effektiven Abwassertransportnetzen. Wir wollen auch eine hohe Qualität der Oberflächengewässer, die durch geeignete Maßnahmen im Stadtgebiet und an Kläranlagen den zukünftigen Veränderungen gerecht werden sollen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt KURAS liefert hierzu Methoden zu ganzheitlichen Betrachtungsansätzen und erste Anpassungsoptionen.

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Luftwirbel als Barriere: Modifizierte TPE-Membran trotzt aggressiven Medien
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2016)
IMI Precision Engineering ist ein international führender Hersteller und Systemanbieter im Bereich der pneumatischen Antriebs- und Steuerungstechnik. IMI Buschjost zählt zu den führenden Produktmarken und versorgt den Markt seit mehr als 30 Jahren mit innovativen Lösungen für die Filterventiltechnik.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?