Auenrevitalisierung im Nationalpark Donau-Auen bei Wien

Durch die Einrichtung des Nationalparks können für die Donauauen bei Wien sehr intensive wasserbauliche Revitalisierungs-Programme durchgeführt werden. Zielsetzung ist eine möglichst weitreichende Reaktivierung der flussmorphologischen Landschaftsprozesse (Erosion, Anlandung etc.), auf denen sich die auentypischen Lebensräume in ihrer Sukzessionsreihe und Artenvielfalt entwickeln können. Wesentliche Maßnahmen sind dabei die Entfernung der Uferbefestigung und die Anbindung der Seitenarme. Die Wasserstraße Donau und der Hochwasserschutz können dabei gewährleistet werden.

Die Donau bei Wien war vor der Regulierung ein stark verzweigender und von eindrucksvollen Umlagerungen gekennzeichneter Wildfluss (Bild 1). Dieser historische Zustand ist kartographisch gut dokumentiert. Eine Beschreibung der Vegetationsverhältnisse ist durch die Bearbeitungen von Reissek (um 1860) [4] verfügbar, mehrere zumeist jagdlich geprägte Beschreibungen des Tierlebens wurden veröffentlicht, und auch die fischereiliche Nutzung und die Beschreibungen der Schifffahrt liefern viele Hinweise.

Es ist dies keine vom Menschen völlig unbeeinflusste Situation, sie wird aber dennoch als visionäres Leitbild des Nationalparks verwendet und bietet ein Bewertungskriterium für heutige Maßnahmen und Entwicklungen. Denn diese können danach beurteilt werden, ob sie das Nationalparkgebiet näher an das visionäre Leitbild heranführen oder die Abweichung verstärken.

Dieser visionär angestrebte Zustand ist nicht nur durch Landschaftsbild, Artengemeinschaften und Lebensraumtypen gekennzeichnet, sondern vor allem durch die in ihm wirkenden natürlichen Abläufe und Prozesse, welche die Flusslandschaft als großräumiges und dynamisches Ökosystem aufgebaut haben. Die historische Donaulandschaft mit all ihren Übergangszonen und Wechselwirkungen kann heute nicht mehr wiederhergestellt werden. Wesentliche Flächenteile, Lebensraumtypen, Umweltgegebenheiten und die Prozesse der Landschaftsbildung sind jedoch erhalten geblieben oder können reaktiviert werden - darauf beruht die Ernennung zum Nationalpark mit 1. Januar 1997.

Die wirtschaftliche Nutzung (Forstwirtschaft, Jagd, Fischerei, Wiesenflächen, Äcker) wurde damit beendet. Weiterhin wirksam sind im Nationalpark der Betrieb der Donau als internationale Wasserstraße, der Erhalt der bestehenden Hochwasserschutzdämme und Infrastrukturanlagen (Stromtrassen etc.) sowie die in Nationalparken vorgesehene menschliche Nutzung für Naturerlebnis und Erholung.

Als Folge der Donauregulierung zeigt sich die Donau im Nationalparkabschnitt heute als begradigtes Fließgewässer mit einer Gerinnebreite von 340 m, beidseitig befestigten Uferböschungen (welche an Innenbögen übersandet und verwachsen sind) und abgedämmten Seitenarmen (Bild 2). Zur Verbesserung der Schifffahrtsverhältnisse wurden Buhnen und Leitwerke errichtet, der Überflutungsbereich wird am Nordufer durch einen Hochwasserschutzdamm begrenzt. Der mediane Korndurchmesser des Sohlenmaterials wird mit 29 mm angegeben, das Geschiebetransportvermögen liegt bei etwa 350 000 m3/a. Als Folge der stromauf liegenden Kraftwerkskette wird in diesen Flussabschnitt kein Geschiebe eingetragen. Würden keine Gegenmaßnahmen gesetzt, wäre eine Sohlenerosion von 2-5 cm/a festzustellen. Bei Mittelwasser beträgt der Abfluss knapp 2 000 m3/s, bei Niederwasser 970 m3/s [1], [2].



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2019)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Christian Baumgartner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ländliche Gebiete als die Herausforderung der Siedlungswasserwirtschaft in Polen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2020)
Der Zugang zum Entwässerungssystem stellt einen wichtigen Indikator für Lebensqualität dar. Im Jahre 2016 wurden in Polen 73 % der Bevölkerung an Kläranlagen angeschlossen. Obwohl in den Städten dieser Anteil 95 % beträgt, ist er in ländlichen Gebieten nur auf dem Niveau von 41 %. Auf dem Land bleiben also immer noch fast 9 Mio. Menschen ohne Zugang zum Abwassernetz. Seit 1995 beobachtet man schnelle Entwicklung der Abwasserinfrastruktur in Dörfern, auch auf Grund der Suburbanisierung. Das Ausmaß der Veränderungen zeigt erhebliche räumliche Disparitäten.

Novelle der Düngeverordnung: Was wurde bereits geändert, was wird sich ändern?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Deutschland wurde im Juni 2018 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen Nichteinhaltung und nicht ausreichender Umsetzung der Nitratrichtlinie verurteilt. Der EuGH kommt zum Ergebnis, dass die von Deutschland in der Novelle der Düngeverordnung 2007 ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichend sind, um die Ziele der Nitratrichtlinie zu erreichen. Die Europäische Kommission (EU-KOM) hat in der Folge Deutschland gerügt, dass auch mit der 2017 abgeschlossenen Novelle der Düngeverordnung nicht die notwendige Umsetzung der Nitratrichtlinie erfolgt, daher wird die Düngeverordnung derzeit erneut novelliert und soll 2020 in Kraft treten.

Von der P-Rückgewinnung zum tatsächlichen Recycling – Sekundärer Rohstoff, Intermediat oder fertiges Produkt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Bisher hat sich die fachliche Diskussion vornehmlich um die Rückgewinnung des Phosphors gedreht. Die Kreislaufführung, also das Zurückführen des Nährstoffes Phosphor in den Nährstoffkreislauf (Recycling) spielte eher eine Nebenrolle. Die Diskussion fand eher marktentkoppelt statt. Dies ist zu ändern.

Überprüfung der Wasserrahmenrichtlinie: Abschluss der Konsultationen aus Per-spektive der europäischen Wasserkraft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Die Europäische Kommission evaluiert derzeit die Zielerreichung der WRRL und überprüft, ob inhaltliche Änderungen erforderlich sind. Die hierzu seit Mitte 2018 erfolgten, umfangreichen Konsultationen sind jetzt abgeschlossen, und der Abschlussbericht wird mit Spannung erwartet. Er bildet eine wichtige Basis für die Entscheidungen der künftigen Kommission über die Weiterentwicklung der WRRL. Dieser Beitrag beleuchtet die vorläufigen Konsultationsergebnisse aus Sicht der europäischen Wasserkraftbranche.

Der Elektro-Seilrechen als integrales Fischschutzkonzept
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Die intensive Nutzung der Fließgewässer zur Erzeugung von Energie aus Wasserkraft verursacht – unter anderem durch die Unterbrechung des Längskontinuums – ökologisch nachteilige Folgen für diadrome und potamodrome Fischarten. Als besonders kritisch stellt sich dabei die flussabwärts gerichtete Wanderung dar, da Fische der Hauptströmung folgen, welche bei Wasserkraftanlagen im Regelfall zu den Turbinen führt. Die Entwicklung des integralen Fischschutzkonzepts Elektro-Seilrechen vereint die Anforderungen an den Fischschutz mit der Wiederherstellung des Längskontinuums.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?