Entwicklung von Trinkwasser- und Abwasserkonzepten in der Metropolregion Lima/Peru

Die Wasserressourcen der Metropolregion Lima sind durch Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Übernutzung und Verschmutzung einer erheblichen Belastung ausgesetzt. Eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser und Sanitärsystemen zu sichern, stellt die lokalen Verantwortlichen vor große Herausforderungen. Gemeinsam mit lokalen Akteuren und nationalen Behörden werden Wasserwiederverwendungs-Konzepte als Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele 6.1 für Trinkwasser und 6.2 für Abwasser und Sanitärversorgung entwickelt.

Weitere Autoren sind: Dr. Stefan Stauder, Dipl.-Geogr. Yvonne Zahumensky, Dipl.-Ing. Christian d.Leon und Dr. Jan Wienhöfer


Mit dem Beschluss der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung haben die Vereinten Nationen einen Katalog von 17 Zielen aufgestellt, der auf die Beendigung von Armut in allen ihren Formen und Dimensionen weltweit abzielt [1]. Ein zentraler Aspekt ist die „Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle", der als Ziel Nr. 6 der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG) formuliert ist und bis zum Jahr 2030 erreicht werden soll. Mit diesem Ziel, das durch weitere sechs Unterziele spezifiziert wird, werden sowohl die Bedürfnisse der Menschen nach einem gerechten Zugang zu sicherem Trinkwasser und Sanitärversorgung als auch der Schutz wasserverbundener Ökosysteme angesprochen. Diese Verknüpfung von sozialen und ökologischen Zielen stellt den vielleicht wichtigsten Unterschied zu den Millenniums-Entwicklungszielen (MDGs) dar [2]. Für die Politik sowie die (privaten oder staatlichen) Wasserversorgungs-und Abwasserentsorgungsunternehmen bedeutet dies, vermehrte Anstrengungen zu unternehmen, um eine flächendeckende Trinkwasser-und Sanitärversorgung zu erreichen, ohne dabei ökologische und soziale Belange aus dem Auge zu verlieren. Für weitere Informationen zum weltweiten Stand der Umsetzung wird auf den World Water Assessment Report 2019 mit dem Titel „Leaving no one behind" verwiesen [3].
Diese Ziele zu erreichen, stellt insbesondere in prosperierenden Wassermangelregionen wie der Metropolregion Lima/Peru eine kardinale Herausforderung für Planung, Governance und Wasserwirtschaft dar. Der stetig steigende Wasserbedarf in den wachsenden Städten solcher Regionen liegt schon heute deutlich über der Erneuerungsrate von Oberflächen-und Grundwasser.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 und 08 - 2019 (August 2019)
Seiten: 7
Preis: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Manuel Krauß
Dr. rer. nat. Michael Hügler
Dr. Hannah Kosow
Dipl.-Ing. Stephan Wasielewski
Dipl.-Ing. Ralf Minke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ertüchtigung des Sylvenstein- Staudamms – Planung und Ausführung der Dichtwand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Der Sylvenstein-Damm wird nach über 50-jähriger Betriebszeit durch eine Dichtwand sowie ein neues Sickerwasserfassungs- und Messsystem ertüchtigt. Die 70 m tiefe Dichtwand aus Tonbeton wird im Schlitzwandverfahren mittels Greifer und Fräse als Zweiphasenwand hergestellt. Die Überlegungen zur Wandtiefe, zur Felseinbindung und zur Ausschreibung werden erläutert, die Bauausführung und Überwachung der Baustelle dargestellt.

Das Rudolf-Fettweis-Werk in Forbach – Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Der Standort Forbach kann auf fast ein Jahrhundert der Wasserkraftnutzung und Pumpspeicherung zurückblicken. Die EnBW beabsichtigt, die Anlage für einen weiteren zukunftssicheren Betrieb zu erneuern. Eine grundlegende Modernisierung des Kraftwerksstandorts Forbach bietet vielversprechende Potenziale: Sie unterstützt den Ausbau erneuerbarer Energien und stärkt die Region. Im Zuge der Entwicklung eines neuen Gesamtkonzeptes für den Standort wurde eine Vielzahl von Optionen sorgfältig untersucht. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist die verstärkte Nutzung des Potenzials der Schwarzenbachtalsperre, die über ein nutzbares Speichervolumen von 14 Mio. m³ verfügt.

Das Oberharzer Wasserregal – Ein Weltkulturerbe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2013)
Die UNESCO-Welterbekommission hat am 31. Juli 2010 beschlossen, die Bauwerke der historischen Oberharzer Wasserwirtschaft als Ergänzung zum bestehenden Welterbe Goslar/Rammelsberg in die Liste der Welterbestätten einzutragen. Damit sind erstmals deutsche Wasserbauwerke als Weltkulturerbe anerkannt. Diese Anerkennung betrifft auch 65 Staubauwerke, deren Anfänge bereits auf das Mittelalter zurückgehen und die damit zu den ältesten noch in Betrieb befindlichen Talsperren Deutschlands gehören.

Bewertung des Rückhaltevermögens von tertiären Sandschichten gegenüber mikrobiologischen Einträgen in Filterrohrsträngen eines Horizontalfilterbrunnens
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Zur Abschätzung der Eliminationseffektivität der oberflächennahen tertiären Sandschichten an einem Brunnenstandort im Lechtal im Sinne des WHO Water-Safety-Plans wurden Modellversuche mit verschiedenen Mikroorganismen durchgeführt. Der Modellaufbau wurde so gewählt, dass die obersten vier Meter des am Standort anstehenden Sediments im Maßstab 1:1 in Säulen eingebaut wurden. Um lokale Inhomogenitäten des Untergrundes nachzubilden, wurden zwei Säulen aufgebaut, die Material aus zwei Bohrungen enthielten. Es konnte durch begleitende Tracerversuche gezeigt werden, dass die im Modell erreichten vertikalen Durchflussverhältnisse den natürlichen heterogenen Bedingungen gut entsprechen.

Entfernung von Arsen, Nickel und Uran bei der Wasseraufbereitung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Arsen, Nickel und Uran erreichen gelegentlich im Rohwasser, das zur Trinkwassergewinnung genutzt wird, Konzentrationen, die eine Entfernung dieser Stoffe erforderlich machen. In den seltensten Fällen handelt es sich direkt um anthropogene Einträge; meist stammen diese Stoffe aus natürlichen Quellen. Allerdings können menschliche Aktivitäten die Mobilisierung der Stoffe verursacht haben. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Regeln beschrieben, die bei der Beurteilung von notwendigen aufbereitungstechnischen Maßnahmen zur Verminderung der Spurenstoffkonzentration und bei der Auswahl geeigneter Aufbereitungsverfahren zu beachten sind. Vorausgesetzt wird, dass Maßnahmen geprüft und ggf. ergriffen wurden, um die Einträge dieser Spurenstoffe in das Wasser zu verhindern bzw. zu minimieren und diese Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe