Renaturierungen an der oberen Ruhr im Vergleich der landesweiten Gewässerstrukturkartierung in Nordrhein-Westfalen 2000 – 2012

Nachdem im Jahr 2000 erstmalig die nach Wasserrahmenrichtlinie berichtspflichtigen Gewässer des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen der Gewässerstrukturkartierung unterzogen wurden, erfolgte 2012 der zweite Durchgang. Da im Zwischenzeitraum umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen an der oberen Ruhr im Arnsberger Stadtgebiet (Hochsauerlandkreis) durchgeführt wurden, kann mit Hilfe der Gewässerstrukturkartierung die Wirksamkeit der Renaturierungen analysiert und bewertet werden.

Bei der Gewässerstrukturkartierung werden die sechs ökomorphologischen Hauptparameter eines Gewässers, d. h. Laufentwicklung, Längsprofil, Sohlenstruktur, Querprofil, Uferstruktur und das Gewässerumfeld (Land) erfasst. Diese vorgenannten Hauptparameter untergliedern sich jeweils in 4 – 7 Einzelparameter. Für weitere Details sei auf die entsprechende Kartieranleitung verwiesen [1]. Bei der Bewertung werden die Hauptparameter Laufentwicklung, Längsprofil und Sohlenstruktur zur funktionalen Einheit „Sohle" sowie die Hauptparameter Querprofil und Uferstruktur zur funktionalen Einheit „Ufer" zusammengefasst. Der Hauptparameter Gewässerumfeld (Land) geht unverändert in die Bewertung ein. Bewertet wird die Abweichung vom Gewässerleitbild nach einer 7-stufigen Bewertungsskala, wobei die Strukturklasse 1 den „unveränderten Zustand" und die Strukturklasse 7 den „vollständig veränderten Zustand" beschreibt (Tabelle 1). Die Gewässerleitbilder orientieren sich am Naturraum (obere Ruhr: Mittelgebirge), der Talform (Auental) sowie dem geologischen Untergrund (silikatisches Grundgebirge). Das Leitbild der oberen Ruhr in den betrachteten Abschnitten ist der Gewässertyp 9.2 „große Flüsse des Mittelgebirges" [2]. Dieser zeichnet sich durch Gewässerbreiten von 100 m über Haupt-und Nebengerinne sowie umfangreiche Schotterflächen aus und ist stark gewunden.
Kartografisch wird die Endbewertung als 5-Band-Muster in 100 m Abschnitten auf der Gewässerachse dargestellt. Im innersten Band findet sich die Bewertung der funktionalen Einheit „Sohle" wieder. Bezogen auf die Fließrichtung des Gewässers ergibt sich eine Differenzierung der Bewertung in „Ufer" und „Gewässerumfeld (Land)" jeweils rechts und links (äußeres Band).



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 und 08 - 2019 (August 2019)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Jörg Drewenskus

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sparsame Sanierung: Integriertes Altlastenmanagement zur Eindämmung von Altlasten-Gefahren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Am Ortsrand der bayerischen Stadt Memmingen ist ein neues Wohngebiet in der Nähe einer ehemaligen Kiesgrube vorgesehen. Neben einer Belastung des Deponiekörpers mit Schwermetallen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen waren auch Deponiegase Teil der Altablagerung. Da eine Gefährdung nicht auszuschließen war, wurde unter anderem eine Teilauskofferung des Auffüllmaterials vorgenommen.

Sanierung des ehemaligen Industriegeländes in Berlin-Spindlersfeld
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2008)
Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Gelände im Südosten von Berlin industriell genutzt. Im Zuge der 120-jährigen industriellen Nutzung dieses Grundstückes entstanden auf einer Gesamtfläche von etwa 110.000 m2 mehrere Anlagen für chemische Reinigung, mehrere PER-Tanklager, eine Wäscherei und eine Lackfabrik (s. Abb. 1).

Anthropogene Ersatzböden: Ihre ökologische Wertigkeit vor dem Hintergrund der Eingriffsregelung und der Bauleitplanung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2003)
Anthropogene Ersatzböden wie z.B. Dachbegrünungen finden zunehmend ihre Einsatzbereiche und Verbreitung in Siedlungsräumen.. Auch und gerade für die Erbringung des Ausgleichsgebotes gem. § 1 BauGB werden anthropogene Ersatzböden in Form von Dachbegrünungen oder Begrünungssubstraten von Rasengleistrassen eingesetzt. Die Bodenökologische Wertigkeit dieser Böden wurde mittels Köderstreifentests und weiterer Untersuchungen ermittelt.

Neue Wege im Österreichischen Flussraummanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Ein integratives Flussraummanagement ist notwendig, um die Ziele und Maßnahmenprogramme des Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans mit jenen des Nationalen Hochwasserrisikomanagementplans abzustimmen und gleichzeitig auch andere Nutzungen und Anforderungen an das Fließgewässer berücksichtigen zu können. Im integrierten LIFE-Projekt IRIS (Integrated River Solutions in Austria) werden an sieben österreichischen Flüssen auf einer Gesamtlänge von knapp 600 Flusskilometern fach- und sektorenübergreifende Planungsprozesse durchgeführt, mit dem Ziel, integrative Leitbilder festzulegen und Maßnahmenkonzepte abzustimmen, sowie bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustands und des Hochwasserschutzes zu setzen.

Sorption Behavior of Uranium in Soils
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2012)
As a limiting factor for plant growth, phosphorous (P) is removed permanently from soils and P-fertilization is indispensible for arable soils. Depending on origin and processing method of the raw materials, mineral P-fertilizers can contain Uranium (U) up to 173 mg·kg-1 (Dittrich & Klose 2008). Considering an extensive P-fertilization in conventional agriculture, their application could lead to an annual input of U into agricultural environments. Regarding the high human- and phytotoxic potential of U, it is necessary to characterize the fate of U in the pedosphere and to identify and quantify further processes like enrichment in soils, plant uptake or leaching into groundwater aquifers.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll