Abflussveränderungen im Südharz – Quantifizierung, mögliche Ursachen und Konsequenzen für die Bewirtschaftung der Talsperre Neustadt

Ab dem Ende der 1980er-Jahre führten zum Teil plötzlich auftretende klimatologische und phänologische Veränderungen im Südharz zu einer Verschiebung des Abflussregimes an der Talsperre Neustadt. Dieser Beitrag beleuchtet mögliche Ursachen und quantifiziert die Auswirkungen auf die Rohwasserversorgungsleistung der Stauanlage. Der Auswahl einer geeigneten Referenzperiode kommt eine besondere Bedeutung zu. Es wird ein Spektrum möglicher Anpassungsstrategien besprochen.

1 Einleitung
Der Harz spielt eine bedeutende Rolle für die Trinkwassergewinnung von mehr als 3 Mio. Menschen in fünf Bundesländern. Die von der Thüringer Fernwasserversorgung (TFW) betriebene Talsperre Neustadt (Baujahr 1905, H = 33,4 m; L = 127,0 m) ist dabei die kleinste und am südlichsten gelegene der neun Trinkwassertalsperren des Harzes. Sie leistet einen Beitrag von ca. 43 % zum Rohwasseraufkommen des Wasserverbandes Nordhausen im südlichen Harzvorland. Die Rohwasserentnahme aus der Talsperre wird durch das Niederschlags- und Abflussregime des 5,32 km2 großen Einzugsgebietes in Verbindung mit dem verfügbaren Stauraum von 1,24 Mio. m3 begrenzt. Für den neuen Wasserwirtschaftsplan der Stauanlage wurden Untersuchungen zum langfristig verfügbaren Wasserdargebot durchgeführt. Dabei interessierte insbesondere die Frage, ob in den letzten 100 Jahren Änderungen von Niederschlag und Abfluss stattgefunden haben und ob sich diese graduell oder sprunghaft vollzogen. Anschließend wird diskutiert, welche Konsequenzen sich daraus für die Talsperrenbewirtschaftung ergeben.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 - 2019 (Mai 2019)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Markus Möller
Roland Mauden

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Risikoanalyse im Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Starkregenereignisse können große Schäden verursachen und sind zudem räumlich sowie zeitlich schwer vorhersagbar. Eine vorsorgende Betrachtung der potenziellen Risiken und des sich ergebenden Handlungsbedarfs ist daher grundlegend, um Risiken zu mindern sowie im Ereignisfall schnell und zielgerichtet handeln zu können. Mit dem Anhang 6 - Risikoanalyse - zum Leitfaden Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg wird Kommunen und Fachexperten eine praxisnahe Anleitung für die kommunale Risikoanalyse zur Verfügung gestellt.

Zur Effektivität von Einschwimmsperren aus Steinriegeln
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Im Auftrag der Bezirksregierung Arnsberg wurde die Funktionstüchtigkeit von Einschwimmsperren aus lückig gesetzten Steinriegeln untersucht, welche Fischen ein Einschwimmen in den Unterwasserkanal von Wasserkraftwerken verwehren sollen. Dabei zeigte sich, dass bisher keine Bemessungsansätze für deren Bau vorhanden sind. Messungen belegen, dass auch bekannte ethohydraulische Grundlagen zum Fischverhalten bei Anlagen im Bestand oft nicht eingehalten werden. Zudem weichen die Bauweisen stark voneinander ab.

Zwischen Dürre und Überschwemmung – Wasserhaushaltsgrößen vor dem Hintergrund des Klimawandels
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Im Klimawandel sind die Veränderungen des Wasserhaushaltes bedeutsam, denn diese Veränderungen können Einschnitte in allen Bereichen des Lebens von der Trinkwasserbereitstellung über die Landwirtschaft und Nahrungsgüterproduktion bis zur Verteilung von Waren über wassergebundene Transportwege bedeuten. Weiterhin sind infrastrukturelle Ausstattungen und die Gestaltung von Naturräumen sowie Freizeitmöglichkeiten davon betroffen.

Charakterisierung und Analyse hydrologischer Modelle im deutschsprachigen Raum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Für hydrologische und wasserwirtschaftliche Fragestellungen wird eine Vielzahl von Modellen mit unterschiedlichsten Konzeptionen und Prozessabbildungen eingesetzt. Vorgestellt werden die Ergebnisse einer Online-Umfrage zur Modellklassifizierung und Charakterisierung der Modellstärken und -schwächen.

Das Leipziger Neuseenland zwischen Bergbausanierung, Wasserwirtschaft und Regionalentwicklung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Das heutige Leipziger Neuseenland im Mitteldeutschen Braunkohlenrevier war ursprünglich eine an Standgewässern arme Landschaft. Erst in der Folge des Rohstoffabbaus entstanden große und kleinere Tagebauseen mit einer Gesamtfläche von aktuell ca. 250 km² Fläche mit unterschiedlichsten Nutzungspotenzialen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?