Dammabdichtung im Paradies – dauerhafte Untergrundabdichtung im Basalt

Der neue Bagatelle-Staudamm auf Mauritius liegt im Nordwesten der Insel auf ca. 400 m ü. NHN. Es handelt sich um einen dreigliedrig kombinierten Erd- und Steinschüttdamm mit Tonkern, der primär als Wasserspeicher dient. Im zentralen Bereich liegt das Betonbauwerk mit Entnahmebauwerk und Grundablass. Der Baugrund besteht aus Basalt in verschiedenen Verwitterungsgraden. Bauer erstellte unter dem Damm von unterschiedlichen Höhenniveaus eine dauerhafte, 2,4 km lange Schlitzdichtwand aus Erdbeton.

1 Der Bagatelle-Damm – gebaut auf Basalt


Das Reservoir des Bagatelle-Damms auf Mauritius liegt südöstlich der Hauptstadt Port Louis. Die Flüsse Terre Rouge und Cascade durchziehen das Gebiet, wobei der Terre Rouge direkt in das Reservoir fließt. Der Damm wurde geplant und errichtet, um das Regenwasser aus dem Hochland besser zu nutzen.


1.1 Geologie

Durch verschiedene vulkanische Aktivitäten entstand, beginnend vor ca. zehn Mio. Jahren, eine heterogene Wechsellage aus Basalt mit inzwischen unterschiedlichen Verwitterungsgraden. Der komplett verwitterte Basalt wird teilweise mehrfach durch leicht verwitterten bzw. frischen Basalt unter- oder überlagert. Je nach Verlauf der Eruptionen treten vertikale Verwerfungen auf, so dass kein klarer horizontaler Schichtenverlauf gegeben ist. In toniger Matrix sind teilweise große Felsblöcke eingelagert

.
1.2 Planung und Abdichtung des Untergrunds

Ziel war, eine wasserdichte Barriere im Fundament des Damms zu erstellen. Die Durchlässigkeit des Baugrunds ist nicht konstant. Verursacht wird dies durch den heterogenen Verwitterungsgrad des Basalts und die daraus resultierenden Unterschiede in der Korngrößenverteilung und im Porenvolumen. Dadurch besteht eine relativ hohe Wasserdurchlässigkeit mit unregelmäßiger Verteilung im Untergrund. Mit dem primär
gewählten Verfahren der Zementinjektion zur Herstellung eines Dichtschleiers konnte kein ausreichendes Abdichtungsergebnis nachgewiesen werden. Eine Umplanung erwies sich als unvermeidlich, so dass schließlich auf Empfehlung einer Expertenkommission eine Dichtwand aus Erdbeton als dauerhafte Barriere geplant und ausgeschrieben wurde. Folgende Maße für die Dichtwand waren vorgegeben: ¾¾ Gesamtlänge der Dichtwand 2,4 km ¾¾ Maximale Schlitztiefe zwischen 30 und 36 m ¾¾ Gesamtfläche ca. 56 000 m² ¾¾ Nominale Dicke der Dichtwand 800 mm Insgesamt musste etwa 20 000 m² harter Basalt durchörtert bzw. gelöst werden. Unterschiede im Abstand und in der Dichte von Trennflächen sowie der Cerchar-Abrasivitäts-Index (CAI) führten teilweise zu deutlich differenten Ausführungsleistungen. Das Dammprojekt wurde wie folgt eingeteilt: linker, zentraler und rechter Bereich (Bild 1).



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 - 2019 (Mai 2019)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Geol. Michael Baltruschat
Dr.-Ing. Karsten Beckhaus

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Deutsch-indische Forschungskooperation: Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme für smarte Zukunftsstädte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Ein deutsch-indisches Projektteam entwickelt im Kooperationsprojekt SMART&WISE Planungsmethoden und -werkzeuge für nachhaltige und zukunftsfähige Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme. In der ersten Projektphase wurden Smart City-Konzepte für die Siedlungswasserwirtschaft untersucht und die länderspezifischen Ausgangssituationen und Vorstellungen zusammen mit den indischen Projektpartnern und Stakeholdern erörtert.

Eine neue Dichtung für die Talsperre Roßhaupten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Im Zuge der kontinuierlichen Überwachung der Talsperre Roßhaupten zeigten sich Hinweise, dass das Dichtungssystem aufgrund von Suffosionsvorgängen im Gründungsfels nicht mehr vollständig funktionsfähig war. Durch die Nachverdichtung des hydrometrischen Messnetzes, zahlreiche geohydraulische Modellierungen und anschließende Erkundungsbohrungen konnten die Vermutungen bevorzugter Sickerwege im Untergrund und Schwächezonen verifiziert werden. Um jegliches Risiko für das Dammbauwerk und die Unterlieger zu vermeiden, wurde eine Verschiebung des jährlichen Aufstaus, eine sofortige Sanierung mit bereichsweisen Vorinjektionen und einer im Schutze dieser Vorinjektionen niedergebrachten Zweiphasen-Schlitzwand eingeleitet.

Umgang mit Schwemmgut an Talsperren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Schwemmgut kann an Hochwasserentlastungsanlagen von Talsperren Verklausungen verursachen, welche die Abflusskapazität maßgeblich reduzieren. Wird das erforderliche Freibord infolge des resultierenden Aufstaus nicht mehr eingehalten, kann es gar zur Überströmung von Sperrenbauwerken kommen. Mittels eines von einer Arbeitsgruppe des Schweizer Talsperrenkomitees entworfenen Gefahrenbeurteilungsdiagramms können die Verklausungswahrscheinlichkeit und Verklausungsfolgen systematisch abgeschätzt und ggf. erforderliche Maßnahmen abgeleitet werden.

Kosteneffizienter Umgang mit Sediment unter neuen Regelwerken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Die Sedimentation von Staugewässern wird an einer zunehmenden Zahl von Anlagen zu einem technischen und finanziellen Problem. Klassische Beräumungen sind mit deutlich steigenden Kosten verbunden. Nach längerer Zeit ohne konkrete Empfehlungen lassen aktuelle Regelwerke jedoch unterschiedliche kosteneffiziente Lösungen zu. Sie geben dabei konkrete Hinweise für die Ausführung und ökologische sowie technische Grenzen, ferner für die rechtliche Handhabe. Damit haben Gewässerverantwortliche und Aufsichtsbehörden inzwischen die Möglichkeit, Probleme kosteneffizient zu lösen anstelle den langfristig teuersten Weg von allen zu wählen – gar nichts zu tun.

Bewertung von Talsperren Erhöhungsoptionen in der Schweiz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Mit den energiepolitischen Entwicklungen und dem Klimawandel steigt in der Schweiz der Bedarf an Speicherkapazität für elektrische Energie. Eine Möglichkeit für den Speicherausbau sind Erhöhungen bestehender Talsperren von Wasserkraftanlagen. Um solche Erhöhungsoptionen systematisch zu bewerten, wurde ein Kriterienkatalog vorgeschlagen. Dieser wird anhand einer Bogenmauer und eines Schüttdamms vorgestellt, und es werden Resultate aus der Anwendung dieses Bewertungsschemas für die größeren Speicher der Schweiz diskutiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?