Damit Biomasse nicht in die Luft geht: Neues Konzept verspricht Schutz gegen Staubexplosionen

Bei Holzverarbeitungsprozessen kommt es besonders häufig zu gefährlichen Staubexplosionen. Die Auswirkungen können erheblich sein. Anlagenbetreiber müssen sich daher gegen die Explosionsgefahr schützen. Das Sicherheits-Integritätslevel SIL kann auch bei mechanischem Explosionsschutz zur Anwendung kommen.

Foto: pixabay / mikegi (13.09.2018) Holz ist brennbar. Mit dieser einfachen Tatsache sind die Betreiber moderner Kraftwerke, Brennöfen und Wärmegeneratoren, die mit Holzhackschnitzeln und Pellets arbeiten, täglich konfrontiert. Mit rund 28 Prozent aller Explosionsfälle treten die meisten Ereignisse in holzverarbeitenden Betrieben auf. Knapp dahinter rangieren mit rund 27 Prozent Lebensmittelbetriebe. Im Bereich der Kohleindustrie sind es noch 10,5 Prozent. Das Thema ist von erheblicher Relevanz, denn Holzhackschnitzel und Pellets sind die bedeutendsten nichtfossilen Brennstoffe und werden auch in konventionellen Kohlekraftwerken zur Beifeuerung eingesetzt.
Der Trend, existierende Kohlekraftwerke auf umweltverträglichere Brennstoffe wie Biomasse umzurüsten, erfordert neue Betrachtungen hinsichtlich des Explosionsschutzes. Dieser Beitrag analysiert Ursachen und mögliche Auswirkungen einer Staubexplosion und erläutert mögliche Schutzkonzepte. Zusätzlich wird das Sicherheits-Integritätslevel SIL („Safety Integrity Level“) näher betrachtet, da dieses komplexe und aktuelle Thema alle explosionsgefährdeten Anlagen betrifft.
Wieso aber kommt es gerade bei Holzverarbeitungsprozessen so häufig zu Explosionen? In holzverarbeitenden Betrieben findet sich oft die „perfekte Mischung“ für sogenannte Staubexplosionen. Denn zu den Voraussetzungen zählen brennbarer Staub, Sauerstoff, eine Zündquelle, die Staubverteilung
und ein geschlossener Behälter...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Rembe GmbH, Brilon
Autorenhinweis: Sandra Drawe, Rembe GmbH
Foto: pixabay / mikegi



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 4 - September 2018 (September 2018)
Seiten: 4
Preis: € 5,75 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Sandra Drawe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ohne Messer und Gabel: Die EU macht Ernst im Kampf gegen Einweggeschirr
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Entsorgerverbände und zahlreiche NGOs unterstützen die EU-Entscheidung zur Plastikrichtlinie. Der Verbrauch von Plastik soll weiter reduziert werden, um Umwelt und insbesondere Meere zu schützen. Doch nicht alle stimmen in den Tenor ein.

Weder fair noch nachhaltig: Reformvorschlag der EU-Kommission befeuert Diskussion um die Mehrwertsteuer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit der Zahl begünstigter Produkte und Dienstleistungen haben im Laufe der Jahre die Ungereimtheiten bei der Mehrwertsteuer zugenommen. Auch mit Blick auf das Steuerprivileg kommunaler Betriebe hatte bereits 2013 der Bundesrechnungshof gemahnt, das System der ermäßigten Steuersätze müsse grundsätzlich reformiert werden, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. In der EU wird aktuell eine umfassende Reform der Mehrwertsteuerrichtlinie verhandelt. Damit könnten auch Umweltfolgekosten berücksichtigt werden.

Entwicklung eines Konzeptes zur Monofermentation von stickstoffhaltigen Substraten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Biomasse wie beispielsweise Geflügelmist sowie, Abwasser aus kommunalen Kläranlagen weisen die Schwierigkeit auf, dass enthaltener Stickstoff, Antibiotika, sowie hohe CSB (chemischer Sauerstoffbedarf) Frachten eine Prozessstörung bei der anaeroben Vergärung hervorbringen können.

Bestimmung des Biomasseanteils in Abfällen und EBS – Untersuchungen zur Anwendbarkeit der Bilanzenmethode
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Charakterisierung von Abfällen und Ersatzbrennstoffen (EBS) in Hinblick auf ihre Klimarelevanz oder Biomasseanteile ist mit analytischen Herausforderungen verbunden. Die Bilanzenmethode (BM) und adaptierte Bilanzenmethode (aBM) konnten dafür als valide Alternativen zu bisher üblichen Methoden identifiziert werden.

Plastik ist kein Bio: Kunststoffverpackungen und Plastiktüten haben im Bioabfall nichts zu suchen Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Mikroplastik ist allgegenwärtig – nicht nur in der Umwelt, sondern auch in der öffentlichen Diskussion. Ins Zwielicht geraten ist auch die Bioabfallverwertung, denn immer wieder geschieht es, dass abgelaufene Lebensmittel aus Handel und Gewerbe mitsamt ihrer Verpackung im Fermenter landen oder Verbraucher ihren Bioabfall in Plastiktüten entsorgen. Eine Bundesratsinitiative hat sich des Problems angenommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig