Large scale waterjet printing for the ultra-fast high definition sensor sorting technology

An important remaining issue of the standard sensor sorters based on air jets (blow bars) or mechanical actuators to remove the selected particles from a stream is that there exists a conflict between the recovery rate and the grade of the recovered product, when sorting small, say mm-sized materials.

Normally, an air jet has a large diameter, so it acts not only on the targeted particles, but also on some unwanted particles around, as shown in Fig.1. To improve the recovery grade, compromises have to be made that either to only pick up those particles of the spatial distance with their neighbors large enough, or to simply prepare a loose distributed feed flow, leaving most of the spatial space empty. The former option results in a low recovery rate and the later one dramatically decreases throughput. Besides, the air blow bars or mechanical actuators relying on mechanical response in switching on and off are relatively slow, which limits the temporal resolution of the sorting process. Therefore, to obtain high purity and high throughput at the same time, both the spatial and temporal resolutions need to be significantly improved, and we think the large scale waterjet printing technology is a very good solution.
Water droplets generated by the waterjet printing device have small size of dozens of micron, and have short time interval of the magnitude in microsecond, which guarantee a high resolution at space and time, respectively. With a thin layer of water accurately accumulated on the surface of the selected particles, adhesive force could be used to take the selected particles away from the stream of the feed, while without removing other particles. Based on the principle of the inkjet printing (Kuhn et al., 1979), we designed and built a large scale waterjet printing device that could apply for the ultra-fast high definition sensor sorting technology. The main difference of the waterjet printing compared to the inkjet printing is that waterjet printing has huge amount of the nozzles, normally to that of thousands, to satisfy the large scale industrial application. Efforts are made to make identical nozzles and also to synchronize and coordinate the thousands of water jets.



Copyright: © ANTS - Institut für anthropogene Stoffkreisläufe an der RWTH Aachen
Quelle: SBSC 2018 (März 2018)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Pingping Wen
Professor Dr. Peter C. Rem

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Projekt „low carb“ – CO2-Minderungspotenziale und ihre Grenzen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Seit Anfang 2024 unterliegen auch Müllheizkraftwerke der CO2-Bepreisung nach dem Brennstoffemissions-Handelsgesetz (BEHG) und der Emissionsbericht- Erstattungsverordnung (EBEV). Obwohl dieser Einbezug noch immer stark umstritten ist – und aktuell auch gerichtlich beklagt wird – ist das Gesetz in Kraft und von den Anlagen derzeit zu vollziehen.

Perspektiven der thermischen Abfallbehandlung vor dem Hintergrund des Emissionshandels und der Wärmeplanung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die über 90 ITAD-Mitgliedsanlagen (insgesamt rund 100 Anlagen) vertreten rund 96 % der bundesdeutschen Verbrennungskapazität bei Thermischen Abfallbehandlungsanlagen (TAB = Müllverbrennungsanlagen und Ersatzbrennstoff-Kraftwerke). Aus den fast 25 Mio. Tonnen Abfall, die jährlich behandelt werden, werden 10,4 Mio. MWh Strom produziert und 24,3 Mio. MWh an Abwärme extern genutzt.

Die Rolle der thermischen Abfallverwertung im klimaneutralen Energiesystem
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahren dramatisch ändern. Erneuerbare Energien werden im Strommarkt den Takt angeben – mit allen Folgen für Kraftwerke, die bislang in der Merit Order die Grundlast gedeckt haben.

Grüne Wärme versus stoffliche Verwertung – Stand und Perspektiven aus Sicht der Sekundärrohstoffwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Mit dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) und dem Wärmeplanungsgesetz (WPG) hat sich der Gesetzgeber dazu entschieden, die Abwärme aus der thermischen Abfallbehandlung als klimaneutrale Wärmequelle zur Energieerzeugung anzuerkennen, denn er setzt diese zu 100 Prozent erneuerbaren Energien gleich.

Sortieranlage für Mischkunststoffe für das chemische Recycling – Stand und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Noch immer wird die Mehrheit der Altkunststoffe in Europa entweder verbrannt oder deponiert. Chemisches Recycling, als komplementäre Technologie zum mechanischen Recycling, kann dazu beitragen bisher nicht rezyklierbare Mischkunststoffe, beispielsweise aus der getrennten Sammlung, zukünftig einem Recycling zuzuführen und damit wertvolle Ressourcen im Kreislauf zu halten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?