Dezentrale Aufbereitung von Grüngut zur stofflichen und energetischen Verwertung im Verbund

In Deutschland werden, auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz, große Mengen Grüngut (mehrere Millionen Tonnen) pro Jahr zumeist bevölkerungsnah auf dezentralen Plätzen gesammelt. Die Weiterverarbeitung erfolgt ebenfalls auf kleineren bis mittelgroßen Anlagen in der Nähe der Sammelstellen.

In der üblichen Verarbeitung des Grünguts wird das Material relativ fein geschreddert und auf Mieten mehrere Wochen kompostiert. Nach Erreichen des gewünschten Stabilisierungsgrads wird der Kompost abgesiebt und in den meisten Fällen zur landwirtschaftlichen Düngung verwendet. Teilweise wird der Kompost aber auch feiner abgesiebt und an Erdenwerke verkauft bzw. zu vermarktbaren Erden selbst weiterverarbeitet. Die nach der Absiebung zurückbleibenden holzigen Siebreste werden meist in das Frischmaterial zurückgemischt bis diese vollständig mineralisiert sind. Diese Verarbeitungsweise hat sich im Prinzip seit Jahrzehnten bewährt. Es wird ein wieder nutzbares Produkt hergestellt. Allerdings ist die ökonomische Wertschöpfung  der Kompostproduktion als eher gering einzustufen, oftmals ist auch eine Zuzahlung notwendig. Zudem konkurriert der Kompost in vielen Tierkonzentrationsgebieten mit Wirtschaftsdünger, wobei zusätzlich aufgrund gesetzlicher Vorgaben die Nutzung von organischem Dünger drastisch eingeschränkt wurde, was diesen Trend noch
verstärkt.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 30. Abfall- und Ressourcenforum 2018 (April 2018)
Seiten: 3
Preis: € 1,50
Autor: Hans-Peter Erhard

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aufbereitung sowie stoffliche und energetische Verwertung biogener Abfälle am Beispiel ZAK Kaiserslautern
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Die ZAK behandelt in ihrem Abfallwirtschaftszentrum unter anderem Biogut, Grüngut und Altholz und produziert damit Kompost, Strom und Wärme. Die Rahmenbedingungen für diese Produkte verändern sich immer wieder grundlegend, worauf durch Änderungen im Vertrieb oder in den Prozessen reagiert werden kann. Die Reduzierung der Fremdstoffgehalte wurde durch Ausbau der Sortiertechnik erreicht, die Einschränkung in der Kompostausbringung durch Ausweitung des Vertriebsradius und dadurch höhere Kosten.

Energie aus der Biotonne Bioabfallverwertung im Kreis Coesfeld
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2018)
Der Kreis Coesfeld verwertet jährlich rund 40.000 t biologische Abfälle stofflich wie thermisch. Damit werden pro Jahr rund 5.000 Tonnen CO2 eingespart und bis zu 1.400 Haushalte mit Wärme versorgt. Die Bürger profitieren dadurch von niedrigere Bioabfallgebühren.

Optimierung der Erfassung, Aufbereitung und stofflich-energetischen Verwertung von Grüngut in Deutschland (Grün-OPTI) – Status quo, Defizite und Potenziale
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Das zweijährige Forschungsvorhaben Grün-OPTI will einen Beitrag dazu leisten, die Grünguterfassung und -verwertung in Deutschland im Hinblick auf die Produktion von Festbrennstoffen und hochwertigen Komposten zu optimieren, da trotz rechtlicher Vorgaben zur Getrennterfassung knapp 50 % des Grünguts nicht als solches entsorgt und entsprechend optimal verwertet werden.

Grünguterfassung sowie stoffliche und energetische Verwertung im Landkreis Bergstraße
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Der ZAKB erfasst und verarbeitet jährlich rund 20.000 Mg Grüngut aus verschiedenen Herkünften. Ziel der Grüngutaufbereitung ist es, einen möglichst großen Teil der holzigen Bestandteile für die Erzeugung von verschiedenen Brennstoffqualitäten zu separieren.

Siebüberläufe aus der biologischen Behandlung – Anforderungen, Markt und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Für die Versorgung von Biomasse(heiz)kraftwerken, welche auf Grundlage der Erneuerbaren- Energien-Gesetze (EEG) elektrischen Strom produzieren, kommen neben den klassischen Energieträgern Holz und Altholz auch andere biogene Abfälle und Energieträger in Betracht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SIUS GmbH
der Spezialist für biologische
und mechanisch-biologische
Verwertung organischer Stoffe